Praktikum im Stadtarchiv Iserlohn

Normalerweise erscheinen in der Kategorie „Praktikum“ Berichte von Praktikantinnen und Praktikanten im LWL-Archivamt. Von Zeit zu Zeit machen die Auszubildenden zum/r Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Archiv (kurz: FaMI) derselben Einrichtung allerdings auch Praktika auswärts. Sei es in fachfremden Institutionen wie Bibliotheken oder auch in anderen Archiven. Über seine Erfahrung in einem Stadtarchiv berichtet Tim Odendahl.

Das LWL-Archivamt für Westfalen gilt in der Archivlandschaft als Kommunalarchiv. Doch nach allem, was mir meine MitschülerInnen aus Stadt- und Kreisarchiven berichteten, wollte ich mir dann doch einmal ein „richtiges“ Kommunalarchiv ansehen. So wurde das Stadtarchiv Iserlohn vom 06.07. – 17.07.2015 meine Praktikumsstelle.

Stadtarchiv Iserlohn

In der „Alten Post“ am Theodor-Heuss-Ring ist u.a. das Stadtarchiv untergebracht. (Urheberin: Asio otus, Titel: Iserlohn-AltePost1-Asio, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Der erste Kontakt mit dem Leiter des Archivs, Herrn Quaschny entstand beim Westfälischen Archivtages 2015 in Gladbeck. Recht kurzfristig durfte ich dann in der zweiten und dritten Woche der Sommerferien mein Praktikum in Iserlohn absolvieren. Übernachten konnte ich bei einem Freund der glücklicherweise in derselben Stadt wohnt, so musste ich nicht jeden Tag von Münster aus pendeln.

Doch nun zum Inhalt des Praktikums: Ein großer Unterschied zu meiner Ausbildungsstelle ist das Vorhandensein von Personenstandsregistern. Diese wurden in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts in Preußen eingeführt. Für Genealoginnen und Genealogen, aber auch ErbenermittlerInnen eine überaus wichtige Quellengattung. Wirklich hilfreich sind dabei auch die Melderegisterkarten, die es – zumindest in Iserlohn – nur auf Mikrofilm gibt, denn auch in Personenstandsregistern gibt es Lücken. So konnte ich dann auch erstmals mit Mikrofilm arbeiten.

Außerdem wurde ich davon überrascht, dass das Stadtarchiv Nachlässe von (bedeutenden) Bürgerinnen und Bürgern übernimmt. Okay, richtig überrascht wurde ich nicht, denn wenn BürgerInnen zu uns ins Archivamt kommen, um den Nachlass einer/s ihrer VorfahrInnen anbieten, verweisen wir sie meist auf das Stadtarchiv. Doch nun konnte ich einmal die andere Seite der Medaille betrachten. Und mich sogar mit einem beschäftigen.

Bearbeiten durfte ich dann den Vorlass einer Dame, die sich Zeit ihres Lebens für die Stadt Iserlohn und ihren Stadtteil Obergrüne eingesetzt hat. Doch nicht nur Unterlagen aus dem letzten Jahrhundert, sondern auch Urkunden aus den Anfängen des 18. Jahrhunderts  waren zu finden. Dabei stieß ich paläografisch mehrfach an meine Grenzen. Während im Stadtarchiv auch der Auszubildende und die Bundesfreiwilligendienstleistenden (Bufdis) häufig mit alten Schriften zu tun haben, habe ich im Archivamt bisher nur wenig mit den alten Schriften zu tun gehabt. Vielen Dank für die Geduld! Lesson learned: Ich werde mir in Zukunft zu Lernzwecken mehr Übungsmaterialien zusammenstellen.

Insgesamt ist es auch spannend, dass das Stadtarchiv Iserlohn rund ein Dutzend Freiwillige (Bufdis nicht eingerechnet) gewinnen konnte, die bei der Verzeichnung von Unterlagen helfen. Eine Initiative, von der ich zum ersten Mal gehört habe. Die Freiwilligen kommen ein- oder mehrmals die Woche in die „Alte Post“ um ihre Bestände zu bearbeiten.

Zu guter Letzt möchte ich mich herzlich bei Herrn Quaschny und seinem Team für die freundliche Aufnahme bedanken! Es waren spannende zwei Wochen, die gut auch noch länger hätten gehen können.

Die nächsten Praktika sind schon gesetzt. Im Winter geht es zum LWL-Medienzentrum für Westfalen und in die Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Vielleicht darf ich Sie auch dann mit einem neuen Beitrag beglücken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.