Mein Archivstudium – Hallo vom Schreibtisch

Campusgarten der Fachhochschule Potsdam

Guten Tag liebe Lesenden,

das dritte Semester ist nun seit 3 Wochen vorbei. Es ist ein komisches Gefühl zu wissen, dass in wenigen Wochen die Hälfte des Studiums ebenfalls beendet sein wird und ich als Archivarin arbeiten werde. An manchen Tagen fühle ich mich immer noch wie ein Ersti, der   zum ersten Mal eine Fachhochschule betritt, das erste Mal in der Mensa isst, die ersten Kurse besucht und die ersten Klausuren als Studentin schreibt. Aber dazu vielleicht in einem späteren Artikel mehr.

In diesem soll erst einmal um den Start ins neue Jahr gehen, in das hoffentlich alle gut reingerutscht sind. Mein Jahr begann mit gleich zwei zu beendenden Gruppenarbeiten. Zum einen mussten wir unsere Planung in Projektmanagement abschließen und vorstellen. Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie Projekte aufgebaut sind und was alles in die Planung eines diesen gehört.
Dann hatten wir unsere erste benotete Präsentation. Wir haben ein Referat im Modul Digitale Editionen halten. Dazu sollten wir uns ein Schriftstück aussuchen, welches über zwei Seiten geht und daraus eine digitale Edition erstellen. Ich denke das Referat lief gut. Mir fällt es immer noch ein wenig schwer, frei vor vielen Menschen zu sprechen und mir meine Nervosität nicht anmerken zu lassen.
Die zweite Präsentation war für das Modul Management. Hier sollten wir ein Konzept für eine Firma erstellen und diese zuerst in 7 Minuten pitchen und anschließend noch ein 12-seitiges Paper schreiben. Ich habe mich dafür entschieden einen Podcast zu entwickeln. In dem Archivar*innen zu Wort kommen und ein Archivale ihrer Wahl kurz vorstellen, in den historischen Kontext setzen und dadurch mehr Aufmerksamkeit auf Archive und ihre Möglichkeiten zur Forschung bringen.
Als praktische Übung haben wir zum Ende des Semesters noch im Brandenburgischen Landeshauptarchiv und durften dort einen Bestand bewerten. Unsere Bewertungsentscheidungen haben schon mit denen von ausgebildeten Archivaren übereinstimmen.

Ende Januar waren eine Kommilitonin und ich zu Besuch im Künstler*innen Archiv und hatten eine großartige Führung von Herr Gorki, der uns die Bestände und Magazine des Museums gezeigt hat. Das Interview haben ihn im Rahmen unseres Projekts Kulturarchive geführt. Wir konnten so erfahren wie Kulturarchive arbeiten und wie sich die Magazine, zu denen von „klassischen“ Archiven unterscheiden. Dazu werden wir ebenfalls einen Artikel auf der Webseite der Fachhochschule Potsdam veröffentlichen, in dem wir ausführlich über unseren Besuch berichten.

Dann habe ich mich im Januar für mein Praxissemester beworben und habe hier schon eine positive Rückmeldung vom LWL bekommen. Mein 12-wöchiges Praktikum von September bis Ende November werde ich also dort absolvieren und bin gespannt auf die Aufgaben, die ich haben werde. Ich finde es toll diese Möglichkeit zu bekommen und nicht nur für diesen Blog zu schreiben, sondern einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit des LWL zu bekommen. Da das Praxissemester 20 Wochen beinhaltet, möchte ich die restlichen 8 Wochen in einem Kulturarchiv verbringen. Hierzu habe ich mich bei mehreren Museumsarchiven in Berlin beworben. Das Archiv des Museums für Kommunikation hat sich bereits zurückgemeldet und mir angeboten bei ihnen ein Praktikum zu absolvieren. Von Dezember bis Anfang Februar werde ich die restlichen 8 Wochen in die Arbeit eines Museumsarchiv eintauchen und die Unterschiede zu einem staatlichen Archiv kennenzulernen. Ich freue mich besonders darauf noch eine neue Verzeichnungsdatenbank kennenzulernen. Da in dem Museumsarchiv mit einer Museumsdatenbank gearbeitet wird.

Neben dem Bewerbungsprozess habe ich ebenfalls angefangen an meinen Hausarbeiten zu schreiben. Dazu habe ich erste Anfragen an Archive gestellt. Für meine Hausarbeit mit dem Thema jüdisches Leben in Körbecke im 19. Jahrhundert habe ich Recherche Anfragen an verschiedene Archive gestellt. Es war spannend einmal die Perspektive zu wechseln, da ich zwar in meinen Praktika schon Rechercheanfragen bearbeitet, aber keine eigenen gestellt hatte. Das Archivportal D und Archive NRW haben mir dabei sehr geholfen, ich freue mich darauf mir die Archivalien im März dann persönlich anzuschauen und meine Hausarbeit mit Primärquellen zu ergänzen.

Des Weiteren werde ich auch dieses Jahr wieder den westfälischen Archivtag besuchen. Ich bin sehr gespannt Dülmen kennenzulernen, Archivarinnen aus meinen vorhergehenden Praktika wieder zu sehen und vielleicht neue kennenzulernen.

Ich würde mich freuen, Sie dort zu sehen.

Liebe Grüße von meinem Schreibtisch und bis bald,

ihre Sharon



Diesen Blogbeitrag zitieren
shundehege (2024, 21. Februar). Mein Archivstudium – Hallo vom Schreibtisch. archivamtblog. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vvgo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search