Mein Archivstudium – 6. Berliner Archivtag

Fachhochschule Potsdam, Blick auf den Campus im Winter mit Schnee

Guten Tag liebe Lesenden, 

die letzten 8 Wochen meines Studiums waren sehr stressig. Wir mussten viele Arbeiten abgeben, viel planen und nebenbei arbeite ich noch in der Vernetzungs- und Kompetenzstelle Open Access Brandenburg. 

Aber ich starte meinen kleinen Bericht am besten zu dem Zeitpunkt, an dem der letzte aufgehört hat. Eine Woche nach meinem letzten Beitrag hat der 6. Berliner Archivtag in der Staatsbibliothek zu Berlin, den ich mit zwei Kommilitonen besucht habe, stattgefunden.

Das Thema des Archivtages war „Archive als zeithistorische Akteure – Gesellschaftliche Verpflichtung oder Spielwiese?“ sehr spannend gewählt. Die Begrüßung erfolgte durch Dr. Torsten Musial, den wir schon bei einer Exkursion zum Thema Kulturarchive kennengelernt hatten, aber dazu später mehr.
Der Archivtag hatte ein ganz tolles Ambiente. Ich hatte das Gefühl, dass der Archivtag politischer war als die beiden anderen, die ich besucht habe. Die großen Fragen, die im Raum standen, waren ob Archive und ihre Archivare überhaupt neutral sind und dass wir unsere Bestände diverser gestalten müssen. Besonders spannend fand ich den Vortrag von Prof. Dr. Zimmermann, der in der Dokumentationsstelle Rechtsextremismus im Landesarchiv Baden-Württemberg arbeitet und wie sich sein Archiv von einem parlamentarischen Auftrag zu einem Archiv entwickelt hat. Er hat auch noch einmal betont, dass Archive Akteure gegen das Vergessen sind.
Und weil ich ein großer Verfechter von interdisziplinärer Arbeit bin, möchte ich auch noch den Vortrag des Ethikers Prof. Dr. Kühberger erwähnen. Er hat gute Denkanstöße gegeben, sich mit den blinden Flecken im Kodex auseinanderzusetzen und dass, wenn Archivare neutral handeln würden, nicht darüber gesprochen werden müsste und dass eine bereichsspezifische Ethik gebraucht wird, die sich nicht hinter Gesetzen versteckt.
In der Podiumsdiskussion am Ende wurde dann abschließend darauf eingegangen, dass Archivar*innen mit ihren Archivalien umgehen können müssen und ab welchem Zeitpunkt wir Archivalien nicht mehr nur erschließen, sondern schon mit ihnen forschen und ob dies nicht ein fließender Übergang ist. Wichtig fand ich hier auch noch, dass betont wurde, dass wir unsere Arbeit so transparent wie möglich gestalten sollen, zum Beispiel indem wir unsere Dokumentationsziele formulieren, dadurch unsere Werte überprüfen und sie anschließend veröffentlichen. Es wurde so auf den Punkt gebracht: Neutralität durch Transparenz herstellen.  

Nun möchte ich noch auf die Exkursionen in die Kulturarchive eingehen. Die Veranstaltung war ein Nachholtermin aus dem letzten Semester und fand in der Blockwoche statt. Die Woche setzte sich aus einer Einführungsveranstaltung und drei Exkursionen zusammen. In der Einführungsveranstaltung haben wir die Definition von Kulturarchiven kennengelernt und welche Herausforderungen diese mit sich bringen. Anschließend haben wir dann die Mediathek für Tanz und Theater in Berlin besucht. An diesem Archiv ist besonders, dass sie wie der Name schon sagt nur Filme auf VHS-Kassetten oder DVD in ihren Beständen haben. In diesem Archiv wurde sehr deutlich, wie schade es ist, dass viele Kulturarchive durch Projektmittel finanziert werden und so Mitarbeiter nicht langfristig an Beständen arbeiten können. Auch wurde der Wandel der Technik deutlich, da viele Abspielgeräte heute nicht mehr gebaut werden und neben der archivischen Arbeit auch noch Reparaturarbeiten anstehen und dass das passende Personal, mit dem Wissen wie diese Geräte funktionieren, nun nach und nach in den Ruhestand gehen.
Das zweite und dritte Archiv waren Archive der Akademie der Künste. Hier haben wir zuerst das Archiv Film- und Medienkunst des Archivs der Akademie der Künste besucht, Herr Dr. Musial hat uns hier eine Einführung in seine Arbeit gegeben und uns anschließend noch seine Bestände gezeigt. Wir hatten außerdem die Möglichkeit mit einer Praktikantin und einer FaMI aus dem Bereich Bibliothek über ihre Arbeit im Archiv zu sprechen. Anschließend haben wir das Baukunstarchiv des Archivs der Akademie der Künste besucht. Hier war es sehr spannend zu sehen, wie sehr große Pläne und Zeichnungen archiviert werden und vor allem natürlich die Modelle. Das Gebäude, in dem sich das Archiv befindet, ist natürlich auch seine Geschichte und architektonisch sehr schön. Außerdem hat uns ein Mitarbeiter das Thema seiner Bachelorarbeit vorgestellt, in der es um Bewertungskriterien ging.
Um Credits für dieses Projekt zu erhalten, sollten wir uns ein Kulturarchiv aussuchen, es besuchen und anschließend ein ca. 10-seitiges Paper dazu ausarbeiten. Eine Kommilitonin und ich haben uns hier für das Archiv des Hand Otto Theaters entschieden. Hier ist die Besonderheit, das Frau Walter die Bestände des Theaters, die zum größten Teil aus Fotos bestehen, an das Stadtarchiv in Potsdam abgibt. Wo sie verzeichnet und zugänglich gemacht werden. Besonders bemerkenswert fand ich, dass sie, obwohl sie nicht mit einer Archivsoftware arbeiten, ihre Bestände so erschlossen haben, dass auch ein Außenstehender sich die Bestände erschließen kann.  

Neben den Exkursionen für das Projekt haben wir, im Teilmodul Theorien und Methoden zur Geschichte des 19. Und 20. Jahrhunderts, die Topographie des Terrors besucht. Hier konnten wir Quellenkritik direkt an den Bildern der Ausstellung anwenden und die Frage danach, wen wir in den Männern in Uniformen sehen, wird mir wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. 

Jetzt, zum Ende des Semesters, fängt für uns die Bewerbungsphase für das Praxissemester an. Ich werde das Praxissemester in zwei Abschnitte teilen, da ich unbedingt ein größeres Archiv und ein Museumsarchiv kennenlernen möchte.
In den Wochen nach Weihnachten, steht natürlich noch die Prüfungszeit an, insbesondere drei Referate in den Kursen: Management, Projekt Management und Digitale Editionen. Danach werden wir zwei Hausarbeiten schreiben. Meine werden sich mit den Themen Integration und Emanzipation von jüdischen Bürgern im Deutschland des 19. und des frühen 20. Jahrhunderts und der Vergleich von Repositorien im bibliothekarischen Kontext zu archivischer Langzeitarchivierung. Sollten sie Literaturempfehlungen zu den Themen haben, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn sie einen Kommentar schreiben würden. 🙂 

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr. 

Ihre Sharon 

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
shundehege (2023, 27. Dezember). Mein Archivstudium – 6. Berliner Archivtag. archivamtblog. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/veaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search