Mein Archivstudium – Mein Praktikum in der Gemeinde Möhnesee

Der Möhnesee bei Wamel

Guten Tag liebe Lesenden,

ich melde mich aus den letzten Tagen des Praktikums. Das Praktikum hat mir noch einmal gezeigt, dass es die richtige Entscheidung war, zu studieren und einen Neuanfang zu wagen.

Bevor ich zu meinen Aufgaben im Praktikum komme und meine Ziele für das neue Semester festhalten möchte, gibt es eine gute Nachricht! Ich habe die Paläographie Klausur mit der Note 1,0 bestanden! Ich bin so stolz auf mich und meine Leistung und habe auch im Praktikum gemerkt, wie viel mir die Tipps unseres Dozenten beim Lesen gebracht haben.

Nun zum Praktikum. Ich habe es, wie letztes Jahr, als Vorbereitung auf das Studium in der Gemeinde Möhnesee absolviert. Dieses Jahr lag mein Aufgabenschwerpunkt mehr auf der Öffentlichkeitsarbeit, so durfte ich Teil des Beginns einer neuen Freundschaft zwischen Scampton und Körbecke sein. Als kleine Randinformation, aus Scampton starteten vor 80 Jahren die Flugzeuge, die anschließend die Möhnetalsperre erfolgreich bombardierten. Außerdem wird gerade viel zum Jüdischen Leben in Möhnesee organisiert. Zum einen bekommt der Jüdische Friedhof in Körbecke sein Tor wieder, dieses wurde in den 60er Jahren abgebaut und der Friedhof zu einem Freizeitbereich umfunktioniert. 2011 wurde dann schon ein Gedenkstein aufgestellt, nun soll dieses Jahr das Tor an seinen historischen Platz wieder aufgebaut werden. Ebenfalls werden im Dezember die ersten zwei Stolpersteine in Körbecke verlegt für Meyer „Max“ Meyerhoff und seine Ehefrau Henriette Meyerhoff. Über diese beiden Projekte durfte ich Artikel verfassen, um Werbung für die jeweiligen Gedenkveranstaltungen zu machen und die Leser über die Themen zu informieren. Ich fand hier besonders spannend, die Themen zu recherchieren und weitere Erfahrungen im Schreiben von Artikeln zu sammeln. Letzteres bereitet mir besonders viel Freude und ich würde mich freuen, auch in Zukunft mehr in diese Richtung zu machen.

Neben der Öffentlichkeitsarbeit habe ich die beiden Archivprogramme ACTApro und Augias kennengelernt. Im Studium konnte ich schon Erfahrungen mit Scope sammeln, muss aber sagen, dass ACTApro das für mich intuitivste System von diesen dreien ist. Augias ist mir zu unübersichtlich und bis ich die einzelnen für mich relevanten Befehle gefunden hatte, ist sehr viel Zeit vergangen. Außerdem finde ich es sehr schade, dass man einzelne Textpassagen aus dem Findbuch nicht kopieren kann und erst ein Word Dokument erstellen muss. In ACTApro hatte ich das Vergnügen, mich mit dem Import von Daten auseinanderzusetzen. Großes Lob hier an den Kundenservice, der schnell reagiert und nicht nur eine Lösung für auftretende Probleme schickt, sondern mehrere und verständlich das Problem erklärt. Sonst habe ich mich bei ACTApro sehr schnell zurechtgefunden.

Aus dem Praktikum hat sich ebenfalls das Ziel ergeben, mehr über meine Familiengeschichte herauszufinden. Ich konnte bereits letztes Jahr meine Familie mütterlicherseits erforschen, dieses Jahr konnte ich dasselbe für meine Familie väterlicherseits tun. Es sind ein paar sehr spannende Gegebenheiten aufgetaucht, die ich in den nächsten Jahren weiter erforschen möchte.

Und ich habe zumindest kurz das LWL- Archivamt besucht. Wir mussten eine Verpackungsmaterial-Bestellung für die Archive abholen und so konnte ich das LWL- Archivamt zumindest einmal von außen betrachten und habe einen kleinen Blick in den wunderschönen Lesesaal werfen können.

Zuletzt durfte ich dem Soester Anzeiger mein erstes Interview geben und obwohl ich sehr nervös war, ist ein sehr schöner Artikel daraus entstanden.

Neben meinem Praktikum habe ich dann noch die Soester Fehde besucht und war auf der Mittelalterausstellung auf der Wewelsburg, habe mein Zuhause mit dem Fahrrad erkundet und meine Freunde in der Heimat wieder besucht.

Für das neue Semester wünsche ich mir, dass ich meine neue Wohnung endlich zu Ende eingerichtet habe und vor allem meinen Arbeitsplatz. Ich freue mich auf spannende Module und darauf, dass ich in der Blockwoche an meinem Wunschprojekt mitarbeiten darf. Ich denke, ich werde weiter einen Großteil meiner Notizen für die einzelnen Module digital verfassen. Außerdem freue ich mich auf die Herausforderung, das Studium und die Arbeit unter einen Hut zu bringen.
Im dritten Semester können wir außerdem die ersten Wahlmodule wählen, so haben wir dieses Semester die Möglichkeit unseren Stundenplan mehr mitzubestimmen und unsere ersten Schwerpunkte zu setzen. Montags haben wir wie auch schon die letzten zwei Semester wieder Online-Vorlesungen. Auf Management und Projektmanagement freue ich mich neben den geschichtswissenschaftlichen Modulen am meisten.

Und da das neue Semester in wenigen Wochen startet, hier ein kleiner Survival Guide für die Ersti Woche:

  1. Lege dir schon am Abend vorher die Kleidung heraus, die du am nächsten Tag tragen möchtest. Das erspart dir Stress am Morgen und zieh Kleidung an, in der du dich 100% wohl fühlst.
  2. Wir waren alle nervös in der ersten Woche, mach dir nichts draus, wenn du in den ersten Tagen noch niemanden zum Zeitverbringen gefunden hast. Spätestens, wenn ihr das erste Mal vor einem Kurs zusammen wartet, kommt ihr schon ins Gespräch. Oder frag, ob jemand nach dem Kurs noch mit in die Mensa möchte! Das ist immer ein guter Aufhänger.
  3. Nimm dir ein Notizbuch mit und schreib alles auf, was dir irgendwie wichtig erscheint. Es hat mir sehr geholfen und ich konnte die ersten Monate immer noch einmal nachlesen, wenn ich etwas nicht wusste.

Ich wünsche allen Erstis einen guten Umzug und gutes Ankommen in ihrem neuen Studium, allen anderen einen dynamischen Semesterstart und denjenigen, die schon mit dem Studium fertig, sind einen tollen goldenen Herbst!

Bis in 8 Wochen!

Ihre Sharon



Diesen Blogbeitrag zitieren
shundehege (2023, 6. September). Mein Archivstudium – Mein Praktikum in der Gemeinde Möhnesee. archivamtblog. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cjrg

Ein Gedanke zu „Mein Archivstudium – Mein Praktikum in der Gemeinde Möhnesee“

  1. Liebe Sharon,

    wie immer ein sehr spannender Bericht! Vielen Dank für die Einblicke in dein Praktikum und das Studierendenleben.

    Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search