Magazin-Neubau für das Stadtarchiv Ahaus

Freude in Ahaus: Nach längerer Bauzeit hat das Stadtarchiv neue Räume bekommen. Das Besondere: es sind Räume im neugebauten Rathausteil. Das Magazin im Kellergeschoss ganz auf die Bedürfnisse des Archivs ausgerichtet gebaut. Eine tolle Sache, denn normalerweise ist es umgekehrt.  Archive müssen sich den ihnen zugeteilten Räumen bestmöglich anpassen. Ein Neubau gerade im Magazinbereich ist für ein Stadtarchiv sehr selten. In unserer Archivberatungstätigkeit haben sich inzwischen deswegen zentrale Punkte herausgestellt, die beachtet werden müssen, wenn ein Archiv in neue Räume ziehen soll. Sie finden sich auf unserer Internetseite.

Foto: LWL-Archivamt

Das Stadtarchiv Ahaus bekam ein neugebautes Archivmagazin

Im neuen Magazin des Stadtarchiv Ahaus wurde jetzt ein Raumklima nach den Archivanforderungen geschaffen, unterstützt von einer Belüftungsanlage. Beim Bau des Raumes wurde bereits die Postion der Regale fest mit eingeplant. Alle Rohre der Belüftung etc. laufen genau dort, wo keine Regale stehen. Natürlich ist jetzt Platz für neue Regale und Kartenschränke, die nach und nach jetzt gefüllt werden. Aktuell ist ein Teil der Rollregalanlage noch leer. Das freut auch die Stadtarchivarin Dr. Karras:  Ein neu geplantes Archiv, was beim Einzug direkt voll ist, ist im Prinzip ein fehl geplantes Archiv, da ein Zuwachs von 10-20 Jahren immer eingeplant werden sollte.

Foto: LWL-Archivamt

Das Archiv hat direkt benötigte Zuwachsfläche

 

Noch steht viel Arbeit an: Die Magazinräume werden noch mit Datenloggern ausgestattet, um regelmäßig prüfen zu können, ob die Richtwerte 50% relative Luftfeuchtigkeit und 16-18 Grad Celsius im Archivmagazin eingehalten werden. Außerdem soll der ganze Bestand nach und nach in neue säurefreie Kartons umgepackt werden. Ein weiteres Projekt für die Stadtarchivarin, das sich nicht von heute auf morgen lösen wird.

Foto: LWL-Archivamt

Der Benutzerraum

Foto: LWL-Archivamt

Das Büro der Stadtarchivarin ist durch eine Scheibe vom Benutzerraum getrennt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch der neue Benutzerraum ist gut konzipiert. Die großen Fenster bieten indirektes Licht und am PC-Arbeitslatz können auch Digitalisate der regionalen Münsterland-Zeitung eingesehen werden, die dem Nutzer zur Verfügung stehen. Feste Öffnungszeiten hat das kleine Archiv nicht. Benutzer können sich bei Interesse voranmelden. Kontaktdaten finden sich auf www.archive.nrw.de

Ein ausführlicher Beitrag über den Neubau des Stadtarchivs Ahaus ist für die „Archivpflege in Westfalen-Lippe“ in Vorbereitung.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.