Ein Album unterwegs – Der Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation und die Familie von Bockum-Dolffs

Headerbild: Schloss Völlinghausen in Möhnesee-Völlinghausen, undatiert, um 1913? (Foto: Genau, Heinrich, © LWL-Medienzentrum für Westfalen).

Am 14. Dezember 1923 gründete sich der heute über 140 Mitglieder zählende westfälische Adelsarchivverein. Ursprünglich entstanden aus Sorge adeliger Archiveigentümer vor Enteignung ihrer Archive, ist daraus eine nur während der NS-Zeit unterbrochene, nach dem Krieg wieder aufgenommene und seither enge und vertrauensvolle Kooperation mit dem LWL-Archivamt für Westfalen entstanden, die bis heute einen nahezu uneingeschränkten Zugang zu den Archivbeständen der Privatarchive sicherstellt. In einer vierzehntägigen Reihe von Blogbeiträgen werden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ausgewählte Archivalien aus den Mitgliedsarchiven des Adelsarchivvereins vorgestellt, die den Facettenreichtum dieser Archivbestände illustrieren und natürlich auch neugierig machen sollen.

Wer kennt sie nicht: glückliche Zufallsfunde. Der vergessene Geldschein in der Hosentasche, eine zusätzliche Tafel Schokolade im Schrank oder das Stofftier aus Kindheitstagen, das sich auf dem Dachboden im Elternhaus wiederfindet. Sie alle können die eigene Laune schlagartig verbessern.

Auch im archivischen Alltag kommen solche Zufallsfunde immer wieder vor. Die anbietungspflichtigen Unterlagen eines Registraturbildners, die, lange verschollen geglaubt, doch noch in einem vergessenen Kellerraum auftauchen. Diese eine Akte, die vor 46 Jahren falsch reponiert wurde und dann bei der Aushebung eines völlig anderen Stückes in einem völlig anderen Karton liegt. Oder das eine Schriftstück, welches aus unerfindlichen Gründen seinen Weg als Irrläufer in eine andere Akte gefunden hat und ein lange bestehendes Rätsel löst.

Archivarbeit ist also, entgegen mancher Vorstellung, nicht immer schematisch, trocken und planbar. Das gilt auch für die fachliche Betreuung von Adelsarchiven. Routinebesuche führen zu unerwarteten Entdeckungen, und manchmal zeigen diese Zufallsfunde dort unerwartete Verbindungen auf – in diesem Fall zwischen dem kleinen Gutsarchiv Völlinghausen und dem ältesten deutschen Wirtschaftsarchiv, dem Historischen Archiv Krupp in Essen.

Das Gut Völlinghausen oberhalb der Möhne ist 1412 im Besitz der Soester Patrizierfamilie von Altenbreckerfeld nachzuweisen. 1517 kaufte es Gerd Walrave, dessen Nachkommen das Gut zu einem Adelssitz ausbauten. Mitte des 17. Jahrhunderts gelangte es an die von Schade zu Wildshausen und 1693 durch Kauf an Johann Gottfried von Bockum gen. Dolffs. Schon 1627 hatten die von Bockum gen. Dolffs das Gut Ahse erworben, ehemals ein Meierhof des Stiftes Cappel. Gut Ahse erhielt 1756 die Rechte eines Ritterguts.[1] Gut Völlinghausen befindet sich bis heute im Familienbesitz.

Museen Burg Altena. “00120: Lithografie mit Porträt von Florens von Bockum-Dolffs” zuletzt bearbeitet 2022-04-06. https://westfalen.museum-digital.de/object/11168

Überregionale Bekanntheit erlangte die Familie von Bockum-Dolffs im 19. Jahrhundert durch den Parlamentarier Florens von Bockum-Dolffs (1802-1899). Schon während seines Studiums gelangte er in Kontakt mit liberalen Ideen und lernte führende preußischen Reformbeamte kennen, was seine weitere politische Karriere stark beeinflusste. 1833 wurde er Mitglied des westfälischen Provinziallandtages, und 1838 wurde er mit einer großen Mehrheit von den Kreisständen in Soest zum Landrat gewählt.[2] Von 1849 bis 1885 gehörte von Bockum-Dolffs ununterbrochen dem preußischen Abgeordnetenhaus an. Zur Unterstützung der Deutschen Fortschrittspartei gründete er dort 1861 gemeinsam mit dem Ruhrindustriellen und Sozialpolitiker Friedrich Harkort eine eigene Fraktion, das „Linke Centrum“.[3] Von 1867 bis 1884 war von Bockum-Dolffs außerdem Mitglied des (zunächst norddeutschen) Reichstages. Seine Verbindungen zur Ruhrindustrie erklären möglicherweise auch eine eindrucksvolle Archivalie in seinem Nachlass, die lange Jahre unentdeckt blieb.

Ein Charakteristikum der westfälischen Adelsarchive, die durch die Regionalreferenten des LWL-Archivamts betreut werden, ist, dass die Archivalien überwiegend auf den jeweiligen Adelssitzen aufbewahrt werden. Teilweise geschieht dies in eigenen Magazinräumen, oftmals handelt es sich jedoch um Regale oder Schränke in den Privaträumen der Eigentümer. Dort geraten Unterlagen auch schon einmal in Vergessenheit.

Fotoalbum Bochumer Verein, Einband. Historisches Archiv Krupp, F 8/2050.

Zu den Aufgaben der zuständigen Regionalreferenten gehört u. a. die Aushebung und Reponierung von Unterlagen für die Benutzung in Münster. Dabei werden gelegentlich neben den eigentlichen Magazinschränken auch Türen geöffnet, hinter denen sich nach Aussage der Eigentümer nichts Bemerkenswertes befände. Dies war auch in Völlinghausen der Fall. Umso größer dann die Überraschung, als sich in einer Schrankecke zwischen anderen Papieren ein großformatiges Fotoalbum zeigte. Bei näherer Betrachtung wurde klar, dass es sich um etwas Außergewöhnliches handelte: Ein aufwendig als Repräsentationsobjekt gestaltetes Album mit Aufnahmen der Werksfotographie des Industrieunternehmens „Bochumer Verein“, hergestellt um 1873 und in ähnlicher Form heute nur selten überliefert.

Der Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation wurde ursprünglich 1842 unter dem Namen „Mayer & Kühne“ gegründet und war in der Folgezeit vor allem für seine Gussstahlglocken bekannt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Firma unter der Leitung von Louis Baare in zu einem vertikal integrierten Großkonzern und damit zu einem Konkurrenten für die Firma Fried. Krupp in Essen. Dies führte zu zahlreichen Auseinandersetzungen mit deren Eigentümer Alfred Krupp. Baare, der sein Unternehmen ähnlich wie sein Essener Mitbewerber streng patriarchalisch führte, investierte, genau wie dieser, aber auch Mittel und Zeit in eine unternehmerische Sozialpolitik. Der Bau von Wohnraum, eine Unterstützungskasse für seine Angestellten und Arbeiter sowie ein Netz von Versorgungseinrichtungen ähnlich der Krupp’schen Konsumanstalt entstanden. Betriebliche Herrschaft und Fürsorge waren also eng miteinander verknüpft. Damit kreuzten sich in dieser Zeit zumindest inhaltlich die Wege von Baare und von Bockum-Dolffs. Ob dies auch der Grund dafür war, dass der Gutsbesitzer in den Besitz des Fotoalbums gelangte, lässt sich quellenmäßig nicht belegen, erscheint aber denkbar.

Fotoalbum Bochumer Verein, Hammerwerk II. Historisches Archiv Krupp, F 8/2050.

So wie in der betrieblichen Ausrichtung lassen sich auch in Bezug auf den Einsatz der Werksfotografie Parallelen zwischen dem Bochumer Verein und der Firma Fried. Krupp finden. Bereits 1861 hatte Alfred Krupp eine eigene „Photographische Anstalt“ einrichten lassen, die in den folgenden Jahren eine Vielzahl von Produktionsprozessen, aber auch von Produktionsorten und nicht zuletzt von Produkten seines zunehmend expandieren Konzerns ablichtete.[4] Ähnliches geschah auch in Bochum, wenn auch zeitlich leicht versetzt. In beiden Unternehmen wurden die Fotografien u. a. auch für das, was heute als Marketing bezeichnet würde, eingesetzt. Eines dieser Marketingprodukte waren die Repräsentationsalben, die im Rahmen von Besuchen an Gäste, aber auch an Entscheidungsträger und andere Multiplikatoren verschenkt wurden.

Villa Hügel – Nordfassade I (c) Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Fotograf: Peter Gwiazda

Während Fotografien als Quelle lange Zeit nur ein Nischendasein in der Geschichtswissenschaft fristeten, hatte der Vorläufer des heutigen Historischen Archivs Krupp, die sogenannte Geschichtliche Abteilung, schon in der Frühphase des 20. Jahrhunderts ihre Bedeutung erkannt und sie systematisch gesammelt und archiviert. Gleiches galt für den Bochumer Verein. Als dieser schließlich 1965 von der Firma Fried. Krupp übernommen wurde, gelangte dadurch auch seine reiche Fotoüberlieferung in das Historische Archiv des ehemaligen Konkurrenten. Der Bestand umfasst dort heute ca. 1.000 Verzeichnungseinheiten. Er bildet einen wichtigen Bestandteil der umfangreichen Überlieferung, die im Historischen Archiv Krupp zur Geschichte der Ruhrindustrie gesichert und der Forschung zur Verfügung gestellt wird. Das Archiv befindet sich im ehemaligen Wohnhaus der Familie Krupp, der Villa Hügel in Essen.

Neben ca. zehn Regalkilometern Schriftgut, 5.000 Filmen und zahlreichen Karten und Plänen werden dort ca. 2,5 Mio. Fotografien in den unterschiedlichsten Formaten aufbewahrt. Ein Teil davon wird derzeit in einem großangelegten Projekt digitalisiert, um neben einem besseren Schutz der Originale auch einen einfacheren Zugriff für die Nutzung zu ermöglichen. Perspektivisch sollen in Zukunft ca. 650.000 Bilder der Werksfotographie nach 1945 über das Archivportal D onlinegestellt werden.[5]

Historisches Archiv Krupp, Fotomagazin. Foto: HAK / Vanessa Heiken und Anne Schamberger

Ehe es soweit ist, kann der Zugriff auf das Fotoalbum des Florens von Bockum-Dolffs vorerst nur analog erfolgen. Auch hier kommen aber wiederum Zufälle ins Spiel, denn: Der für Völlinghausen zuständige Regionalreferent des LWL-Archivamts war zuvor mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Historischen Archiv Krupp tätig. Dadurch konnte unkompliziert und rasch eine Vereinbarung zwischen dem Adel- und dem Wirtschaftsarchiv abgeschlossen werden. Dadurch gelangte das Album als Depositum nach Essen gegeben und wird dort zukünftig unter archivfachlich vorbildlichen Bedingungen im speziellen Fotomagazin der Villa Hügel unter der Signatur F 8/2050 aufbewahrt werden. Diese Kooperation hat zudem den Vorteil, dass Nutzer auf der Suche nach Unterlagen zum Bochumer Verein das Album dort finden, wo es provenienzmäßig zu vermuten wäre. Eine win-win-win Situation für Eigentümer, Archiv und Forschung und nicht zuletzt ein weiteres Beispiel für die fruchtbare Zusammenarbeit der Archive in Nordrhein-Westfalen.

[1] Hömberg, Albert K., Geschichtliche Nachrichten über Adelssitze und Rittergüter im Herzogtum Westfalen und ihre Besitzer (18), Münster 1978, S.78-86.

[2] Conrad, Horst: Hut ab. Alltag eines preußischen Parlamentariers, Münter 1986, S. 5.

[3] Conrad, Hut ab, S. 12-13.

[4] Stremmel, Ralf: Fotografien im Historischen Archiv Krupp, in: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (Hg.): Krupp. Fotografien aus zwei Jahrhunderten, Essen 2011, S. 56-63, hier: S. 58 ff.

[5] Dirksen, Jens: Transfer der Bilder, in: Fotostadt Essen (2), 2021, S. 64-67.

Literatur:

Conrad, Horst: Hut ab. Alltag eines preußischen Parlamentariers, Münster 1986.

Dirksen, Jens: Transfer der Bilder, in: Fotostadt Essen (2), 2021, S. 64-67.

Hömberg, Albert K., Geschichtliche Nachrichten über Adelssitze und Rittergüter im Herzogtum Westfalen und ihre Besitzer (18), Münster 1978, S.78-86.

Stremmel, Ralf: Fotografien im Historischen Archiv Krupp, in: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (Hg.): Krupp. Fotografien aus zwei Jahrhunderten, Essen 2011, S. 56-63.



Diesen Blogbeitrag zitieren
ddroste (2023, 26. Oktober). Ein Album unterwegs – Der Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation und die Familie von Bockum-Dolffs. archivamtblog. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cjrr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search