Auferstanden aus Ruinen – Brand und Wiederaufbau von Schloss Thienhausen 1905

Schloss Thienhausen 2012

Headerbild: Schloss Thienhausen, 2012 (Foto: Klaus Graf, Steinheim westfalen 2012 004, CC BY-SA 3.0)

Am 14. Dezember 1923 gründete sich der heute über 140 Mitglieder zählende westfälische Adelsarchivverein. Ursprünglich entstanden aus Sorge adeliger Archiveigentümer vor Enteignung ihrer Archive, ist daraus eine nur während der NS-Zeit unterbrochene, nach dem Krieg wieder aufgenommene und seither enge und vertrauensvolle Kooperation mit dem LWL-Archivamt für Westfalen entstanden, die bis heute einen nahezu uneingeschränkten Zugang zu den Archivbeständen der Privatarchive sicherstellt. In einer vierzehntägigen Reihe von Blogbeiträgen werden anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ausgewählte Archivalien aus den Mitgliedsarchiven des Adelsarchivvereins vorgestellt, die den Facettenreichtum dieser Archivbestände illustrieren und natürlich auch neugierig machen sollen.


Am 9. Juni 1905 berichtete der Ohligser Anzeiger: „Nieheim (Kr. Höxter), 7. Juni.  Eingeäschert. Schloß Thienhausen, die „Siedelei im Wasserschlosse“, auf dem Friedr. Wilh. Weber 20 Jahre wohnte und sein Epos Dreizehnlinden dichtete, ist vorgestern abend durch einen Blitzstrahl völlig eingeäschert worden. Leider ist mit dem, dem Frhrn. v. Haxthausen gehörigen Schlosse auch eine sehr wertvolle Sammlung alten kostbaren Porzellans und eine noch wertvollere Bibliothek von 10000 Bänden fast ganz zu Grunde gegangen. Die Gebrüder v. Haxthausen nahmen zu Anfang des vorigen Jahrhunderts an den Forschungen der Brüder Grimm den lebhaftesten Anteil und brachten eine bedeutsame Büchersammlung, vornehmlich germanistischen und provinzialhistorischen Inhaltes,

Ohligser Anzeiger vom 9. Juni 1906 (https://zeitpunkt.nrw/)

zusammen; auch Annette v. Droste-Hülshoff hat öfters längere Zeit auf Thienhausen geweilt. Zahlreiche Dokumente, Manuskripte und Erinnerungszeichen aus der damaligen Zeit wurden dort aufbewahrt, von denen noch nicht bekannt ist, ob sie gerettet oder verloren sind.“[1]

Ein genauerer Bericht vom Brand, mehr noch aber zur Bau- und Besitzergeschichte findet sich in den Akten des Archivs Thienhausen, einem Mitglied der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V. Angesichts des einschneidenden Schicksalsschlages war dies wohl auch der Anlass, daraus gleich einen interessanten Abriss der Familien- und Baugeschichte zu machen:

„Am 5. Juni 1905 abends 10 Uhr schlug der Blitz in das Schloss; dasselbe brannte bis auf die Ringmauern nieder.

Wer zuerst in grauer Vorzeit dasselbe erbaut hat, ist unbekannt. Die Brüder Ludolf und Heinrich von Haxthausen tauschten es im Jahre 1526 von Reinard von der Lippe gegen ihren Hof zu Sandebeck ein. Dieselben mit ihrem Sohn Johann haben das Haus ausgebaut wie viele Steinhauerarbeiten aus ihrer Zeit zeigen. Das Hoftor zeigt das Wappen Heinrichs und seiner Frau Anna von Oeynhausen. Aber schon im Jahr 1600 unternahmen Tönies Wulf von Haxthausen und Anna Maria von Oeynhausen einen abermaligen Ausbau. Er schmückte das Haus mit den schönen in Sandstein gehauenen Giebeln und dito 3teiligen Fenstern, welche von ionischen Säulen eingesetzt wurden. Der Steinmetz, welcher diese Arbeiten lieferte, hiess Reinhard und stammte aus Münder am Deister. Seine Erben, im 30jährigen Kriege ruiniert, vernachlässigten den Bau und verkauften das Gut im Jahre 1688 an ihren Vetter Anton Wulf von Haxthausen. Dieser und seine Nachkommen die Grafen Christian Friedrich und Gregor Christian, welche in dänischen Staatsdiensten standen, verhalfen dem Hause wieder zu einem vorübergehenden Glanze. Des letzteren Sohn Ove Christian aber liess dasselbe gänzlich verfallen, so dass Sonne Mond und Sterne bis auf das Kellergewölbe schienen. Seine Erben verkauften das Gut im Jahre 1844 an ihren Lehnsvetter August von Haxthausen, des jetzigen Besitzers und Bauherrn Grossonkel. Dieser brachte das Haus wieder unter Dach und Fach, brach den baufälligen südlichen Giebel ab und restaurierte den westlichen. Der jetzige Bauherr setzte die Restauration im Innern fort, bis der Brand das Geschaffene wiederum vernichtete.

Es verbrannten viele Urkunden, darunter das Grafendiplom des Grafen Christian Friedrich von Haxthausen, viele Stücke des altertümlichen Mobiliars, viele Sammlungen, Bilder, Gemälde und Bildhauerarbeiten in Holz und Stein, Leder & Leinwandtapeten. Aus dem großen an der Westseite gelegenen Saal und den angrenzenden Zimmern des Obergeschosses wurde nichts gerettet. Menschen kamen jedoch nicht zu Schaden.

Am 23. August begann der neue Ausbau, dem Gott ein gutes Fortschreiten und Vollenden gnädig gewähren möge.

Ich Friedrich Alexander Freiherr von Haxthausen, Königlicher Forstassessor a.D. Ehrenamtmann des Amtes Nieheim-Steinheim, Herr auf Thienhausen bin zu Voerden am 17. Januar 1858 geboren, als 2ter Sohn des Freiherrn Guido von Haxthausen auf Voerden Appenburg und Bökendorf und dessen Gemahlin Maria geborene Freiin von Böselager von dem Hause Eggermühlen.

Meine Gemahlin Kunigunde geborene Freiin von Ketteler von dem Hause Evingerfeld ist geboren zu Thüle am 25. Februar 1869, vermählt am 14. August 1890.

Meine Kinder, die Gott behüten möge, heiszen Maria Antonia geboren 23. August 1898, Sophi Maria geboren 26. November 1899, Konrad Wilderich geboren 11. November 1901.

Ausschnitt aus dem Bericht von 1907 mit Nachtrag von 1922 (Thi.Ak-47)

Der Architekt, welcher den Bau leitet ist Herr L. Blecher aus Detmold.

Der Bauführer ist Herr Fritz Becker aus Währentrup […] Oerlinghausen.

Die Maurerarbeiten liefert Herr Franz Kleine aus Rolfzen.

Die Zimmerarbeiten liefert Herr Franz Westerwelle aus Bergheim und Herr Franz Rohde aus Rolfzen.

Das Dach liefert Herr Adolf Schmidt aus Detmold.

Gott schütze dies Haus und die die es bewohnen werden.

Thienhausen, den 21. Oktober 1905.

N.B.

Obiges ist die Abschrift der Urkunde welche in einem kupfernen Rohr verschlossen zu Anfang des Wiederaufbaues in Beisein der Freiherrlich von Haxthausen’schen Familie eingemauert u. zwar unter der Backsteinmauer (in welcher keine Thüren sind) der jetzigen Küche im Kellergeschoß. Mein Gemahl verstarb am 4.7.1907

Witwe Freifrau Alexander von Haxthausen

Kunigunde geb. Freiin von Ketteler

Thienhausen den 14. November 1922“[2]

 

Querschnittzeichnung zum Schlossaufbau, 30.8.1905 (Thi.K-24)

In der Kartensammlung des Archivs Thienhausen befindet sich eine Querschnittszeichnung des Schlossaufbaus, datiert auf den 30. August 1905, also wenige Tage nach Beginn des Wiederaufbaus, mit Unterschriften des Architekten Blecher und des Bauherrn Baron Haxthausen. Wie gelungen der Wiederaufbau aussah, zeigen zeitgenössische Fotos von 1918.

Innenhof von Schloss Thienhausen, 1918 (Max Sonnen, Die Weserrenaissance (Sonnen) – 120 – Schloss Thiehausen, Innenhof, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

 

Seitengiebel von Schloss Thienhausen, 1918 (Max Sonnen, Die Weserrenaissance (Sonnen) – 121 – Schloss Thiehausen, Hauptgiebel, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Aber wie sah es vor dem Brand aus? Eine schöne, wenn auch nicht besonders genaue Ansichtsskizze lieferte J.C. Pyrach 1737, in der Schloss Thienhausen (in älterer Schreibweise als „Tiedenhausen“) vor dem

Schloss Thienhausen vor dem Stoppelberg, in: J[ohann] C[onrad] Pyrach, Hoch-Stifft Paderborn (Manuskript mit Nachträgen von anderer Hand), Hauss Merlsen [Merlsheim] 1737, S. 223 (Archiv Vinsebeck, Vin.Bib – 1).
Hintergrund des Stoppelberges aus südwestlicher Richtung dargestellt ist.[3] Dagegen zeigt eine mit großer Detailgenauigkeit gezeichnete Karte der Ländereien von Thienhausen aus dem Jahr 1764 das Schloss zentral als Vogelschauansicht von Süden.[4]

Schloss Thienhausen 1764, Vogelschauansicht
Karte der Ländereien von Thienhausen 1764 (Ausschnitt), in: Westfalia Picta, Bd. 5: Kreis Höxter, Kreis Paderborn, Bielefeld 1995, S. 504.

Eine Ahnung der Verluste durch den Brand von 1905 zeigt eine Schilderung aus dem Jahr 1872, die Einblicke in deren Umfang gewährt.[5] „[1842] kam die Burg an den Freiherrn August von Haxthausen, der sie in ihrer alten Stattlichkeit wiederherzustellen strebte und ihre zahlreichen, weiten Gemächer und Corridore mit allem dem ausschmückte, was sein lebhafter Sammlereifer irgend dazu Dienliches auffand. So ward Thienhausen eine Art Museum von tausend merkwürdigen Dingen – Gemälden, alten Tapeten, gewirkten Teppichen, Majolika und Porzellan, Schreinen, Uhren, Waffen, Rococo-Gegenständen aller Art – wenn man zum ersten Male die Gemächer, die mit allem dem gefüllt sind, durchschreitet, kann man fürchten, wirr im Kopfe zu werden, über all den bunten Farben, Formen, Gestalten und curiosen Dingen, die hier auf unsere Phantasie eindringen. Einer der Säle ist ganz erfüllt von lebensgroßen Bildnissen in ganzer Figur der sämmtlichen Offiziere eines dänischen Regiments, die ein Vorfahr der Familie, welcher Oberst desselben war, sich abconterfeien ließ. Ein anderer Saal zeigt bis hoch oben zur Decke hinan Portraits von alten Ritterpferden in Lebensgröße – vielleicht die einzigen, die je irgendwo gemalt sind. – Unter den Pferden ist auch der berühmte „Kranich“, der Schimmel des Grafen von Oldenburg, welcher so langes Mähnen- und Schweifhaar hatte, daß es weithin über die Erde schleifte und von Knechten nachgetragen werden mußte.“[6]

Dass der Brand von 1905 nicht alles vernichtet hat, zeigt neben den drei Beständen des Archivs Thienhausen, die beim LWL-Archivamt für Westfalen in Münster zur Einsichtnahme verfügbar sind, auch der 1967 von der Universitätsbibliothek Münster angekaufte Nachlass August von Haxthausens, bestehend aus einer Bibliothek mit 5-6000 Bänden und einer ca. 1500 Stücke umfassenden Kartensammlung.

Seit 2017 befindet sich das Schloss zwar nicht mehr im Besitz der Familie v. Haxthausen (Westfalen-Blatt, 16.3.2017), bleibt aber in adligem Besitz, dient heute als Ort für Eventlocation und präsentiert sich wieder in altem Glanz.

[1] Gleichlautende und ähnliche Artikel sind über das Zeitungsportal NRW https://zeitpunkt.nrw/ mit dem Suchbegriff „Thienhausen“ und der Eingrenzung auf das Jahr 1905 zahlreich zu finden und bieten medienhistorisch Anknüpfungspunkte zur Erforschung von Verbreitung und Reichweite aktueller Nachrichten.

[2] Thi.Ak-47, dreiseitiges Manuskript des Freiherrn F.A. von Haxthausen, 1905, mit Nachtrag seiner Frau von 1922. Korrekturen im Text wurden übernommen.

[3] J[ohann] C[onrad] Pyrach, Hoch-Stifft Paderborn (Manuskript mit Nachträgen von anderer Hand), Hauss Merlsen [Merlsheim] 1737, S. 223 (Archiv Vinsebeck, Vin.Bib – 1). Vgl. auch: Westfalia Picta, Erfassung westfälischer Ortsansichten vor 1900, Bd. 5.: Kreis Höxter, Kreis Paderborn, Bielefeld 1995, S. 505.

[4] Verbleib des Originals unbekannt. Ausschnitt aus Westfalia Picta (wie vorherige Anm.), S. 504. Vgl. auch: Anna Bálint, Burgen, Schlösser und historische Adelssitze im Kreis Höxter, Höxter 2002, S. 162f.

[5] Vgl. Beschreibung des Archivs Thienhausen im Archivportal NRW https://www.archive.nrw.de/archivsuche?link=TEKTONIK-Tekt_2F611C88-5D73-47F2-906B-D287AB5F0C25ACTAPRO

[6] Levin Schücking/F. Freiligrath, Das malerische und romantische Westphalen, 2. umgearb. Ausg. Paderborn 1872, S. 100f.: Schücking… 1872, S. 100: https://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00046080_00121.html?zoom=1.50



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefan Schröder (2023, 8. Juni). Auferstanden aus Ruinen – Brand und Wiederaufbau von Schloss Thienhausen 1905. archivamtblog. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cjqz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search