Mein Archivstudium- Das zweite Semester

Fachhochschule_Potsdam

Guten Tag liebe Lesenden,

das zweite Semester ist nun zur Hälfte um. Es waren arbeitsreiche aber auch sehr schöne acht Wochen. Anfang April startete das Semester direkt mit vielen neuen Informationen und vielen neuen Aufgaben. Wir sind nun keine Ersties mehr.  In diesem Artikel möchte ich Ihnen nun ein wenig über die Inhalte des zweiten Semesters erzählen.

Dieses Semester haben wir wieder Montags Online-Vorlesungen. Paläographie und Informationssysteme finden online statt. In Paläographie lernen wir nicht nur Kurrentschrift zu lesen, sondern dieses Semester dreht sich auch viel um die historische Aktenführung und wie man Regeste erstellt.

In Modul Informationssysteme lernen wir den Aufbau der besagten Systeme und werden hier als Prüfungsleistung eine Hausarbeit schreiben.

Dienstag ist wie letztes Jahr auch unser langer Tag. Wir haben Fachenglisch. Es ist interessant mehr über die informationswissenschaftlichen Studiengänge in Amerika zu lernen und das nötige Vokabular, um uns auch mit englischsprachigen Personen auszutauschen. Nachmittags haben wir dann wissenschaftliches Arbeiten. Hier lernen wir, wie wir eine Hausarbeit schreiben und weiteres nützliches, zum Beispiel wie wir gegen Prokrastination ankommen können. Für meine Hausarbeit habe ich mir das Thema Papierfischchen, ihre Verbreitung und ihre Bekämpfung in Deutschen Archiven ausgesucht und bin nun mitten in der Recherche zu diesem Thema. Dank des LWL Archivamts und diesem tollen Blog habe ich schon viele Quellen gefunden, die ich dafür nutzen kann. Der Tag endet dann mit Findmittel und Bereitstellung. Hier lernen wir die verschiedenen Datenbanken der Archive kennen. Die Datenbank von Thüringen und NRW, die ein ähnliches System haben, fand ich bis jetzt am besten aufgebaut. Man kann direkt in allen Archiven im jeweiligen Bundesland suchen, die Baumstruktur ist sehr übersichtlich und alle wichtigen Informationen sind gut auf einen Blick zu erkennen.

Mittwochs haben wir dann den zweiten Teil des allgemeine Grundlagen Medien Moduls. Dies haben wir letztes Jahr schon angefangen und beenden es dieses Jahr mit der dazugehörigen Klausur. Der Dozent hat ein kleines Museum von Datenträgern zu Hause und bringt diese als Anschauungsmaterial mit zu den Vorlesungen. Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie sich die Informationsträger über die Jahre entwickelt haben, auch wenn ich immer noch ein wenig von den ganzen technischen Details überfordert bin. Nachmittags haben wir dann noch die Möglichkeit uns für Exkursionen in verschiedene Archive anzumelden. Dies wird von Archivstudenten höherer Semester organisiert.

Donnerstags haben wir dann alle zwei Wochen Grundlagen inhaltlicher Erschließung. Der Themenschwerpunkt in diesem Modul ist die Semantik. Es ist auch das Modul wo wir das meiste neue Fachvokabular lernen.

Nachmittags haben wir dann Geschichte der Frühen Neuzeit. Ich glaube, das ist dieses Jahr mein Liebslingsmodul. Ich finde es klasse wie der Dozent uns die Themen nahe bringt. So mussten wir als Hausaufgabe zum Beispiel ein Meme zum Thema Konstruktivismus erstellen und eine Kontaktanzeige schreiben. Mir fällt es so viel leichter mir die Dinge zu merken, da sie eine ganz andere Auseinandersetzung mit den Themen erfordert.

Die Woche schließt dann mit dem Freitag ab, alle zwei Wochen haben wir Digitale Archivierung. Unser Dozent kommt extra aus Österreich in die Hochschule. Er hat ein eigenes Unternehmen und hat so einen guten Praxisbezug und weiß, welche Fragen Archivar*innen besonders beschäftigen. Außerdem finde ich es spannend zu sehen wie Archive in Österreich arbeiten und die Unterschiede im Fachvokabular zu erkennen.

Uns wurde die Möglichkeit gegeben am 25. Brandenburgischen Archivtag teilzunehmen.

Ich fand es sehr interessant mal einen kleineren Archivtag zu besuchen. Es waren neben kommunalen Archiven auch viele Studenten aus höheren Semestern anwesend. Der Archivtag fand am Seddiner See statt. Besonders interessant fand ich den Vortrag zu den Geobasisdaten. Herr Süß legte sehr gut dar, wie die Archivierung zukünftig erfolgen soll und welche Schwierigkeiten dabei entstehen. Zum Beispiel die Suche nach einem geeigneten Format und dass alle Rechtsvorschriften eingehalten werden. Gerade Persönlichkeitsrechte können sehr leicht verletzt werden, da die Auflösung der Bilder so gut ist. Ein weiteres Problem ist die Bereitstellung für Nutzer, auch wenn dies noch keine Priorität hat.

Sehr schön fand ich auch das Zitat “Ein Archivarius muß Schnellkraft, Unternehmungs und Ausführungsvermögen, Hurtigkeit und Feuer haben. Mit schläfrigen Leuten ist überhaupt wenig am wenigsten aber an einem solchen Posten auszurichten.”- Geheimer Archivar G.A. Bachmann, Amberg 1800. Dies im Bezug auf die Zusammenarbeit zwischen dem Archiv und den Kommunen an die sie angegliedert werden, fand ich sehr schön.

Mein Ziel dieses Jahr mir digitale Notizen zu den einzelnen Vorlesungen zu machen funktioniert sehr gut. Die App die ich benutze bietet eine übersichtliche Aufteilung der verschiedenen Module und ich finde schnell etwas wenn ich es suche. Eine Herausforderung dieses Jahr wird wieder sein, ein gutes Zeitmanagement zu haben. Die Vor- und Nachbereitung der einzelnen Vorlesungen und Seminare ist teilweise sehr aufwendig und wir haben viele Abgabetermine und Deadlines. Außerdem schreiben wir dieses Jahr 4 Klausuren. Mein Ziel ist es also schon eher anzufangen mich auf die Klausuren vorzubereiten und Lernzettel zu erstellen. Gerade weil die Klausuren teils semesterübergreifende Inhalte haben.

Ich wünsche ihnen einen schönen Sommeranfang  und bis in 8 Wochen.

Ihre Sharon

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
shundehege (2023, 24. Mai). Mein Archivstudium- Das zweite Semester. archivamtblog. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cjqv

Ein Gedanke zu „Mein Archivstudium- Das zweite Semester“

  1. Liebe Sharon,

    danke für diesen erneut spannenden Einblick in eure Lerninhalte und deinen Alltag im Studium. Du hast dir ein sehr spannendes und leider sehr präsentes Thema für deine Hausarbeit ausgesucht. Vielleicht lässt du uns ja vielleicht auch ein wenig an den Ergebnissen hier teilhaben.

    Weiterhin viel Erfolg in Potsdam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search