Diskussionsforum: Archive in der Energiekrise – eine erste Zwischenbilanz

Zu einem Datum mit Symbolkraft versammelten sich unter der Leitung von Dr. Matthias Kordes (Institut für Stadtgeschichte/ Stadt- und Vestisches Archiv Recklinghausen) ArchivarInnen zur Diskussion zum Thema “Archive in der Energiekrise”.  

So jährte sich der Vorfall der Atomkatastrophe Fukushimas im Jahr 2011, der in Deutschland eine energiepolitische Wende veranlasste, am 11. März zum 12. Mal. Gleichzeitig wies Herr Kordes darauf hin, dass in genau 4 Wochen zum 15. April, nach bereits verlängertem Streckbetrieb, die letzten drei deutschen Atomkraftwerke vom Netz genommen werden.  

Herr Kordes empfiehlt das Positionspapier der BKK und zeigt damit auf, dass die Energiekrise auch in den Archiven angekommen ist. 

Einerseits waren sich viele der Teilnehmenden einig, dass im ersten Moment wenig Anweisungen zum Energiesparen aus der Verwaltung an die Archive weitergegeben wurden, andererseits fehlte der Einbezug der ArchivarInnen in die Erstellung von Richtlinien. So ging es bei den vorgegebenen Einsparmöglichkeiten oftmals um Temperaturabsenkungen, die im Magazin nicht immer bestandserhaltungstechnisch möglich sind.  

In Anlehnung an den vorangegangenen Vortrag von Herrn Habersacks zum Archivbau im Zeichen des Klimawandels, wurde auch hier im Plenum über mögliche Veränderungen an der Bausubstanz der Archivgebäude, wie beispielsweise der Dämmung nachgedacht. In manchen Institutionen wie dem Universitätsarchiv Münster oder dem LWL-Medienzentrum wurden filigrane Maßnahmenkataloge (z.B. wurde warmes Wasser abgestellt, Kopierer/Elektrogeräte vom Netz genommen, Stoßlüften in Arbeitsräumen) zum Energiesparen angewendet. Generell waren sich die ArchivarInnen einig, dass das Energiesparen effizienter wäre, wenn bestimmte Systeme wie Heizung erneuert werden würden. 

Die Thematik eines kompletten Blackouts wurde ebenfalls behandelt: Herr Hartelt (Historisches Archiv Krupp) warf die Frage in den Raum, ob “Testläufe” vertretbar seien, um somit Daten aus den Magazinen ohne Klimatisierung auswerten zu können. Auch die Frage von Notfall- und Einsatzplänen in den Archiven wurde angesprochen.  

Das Plenum war sich einig, dass die Diskussion um das Energiesparen und die Überlegungen zur Energiekrise im Archiv an sich festgehalten werden sollten. Folgende Generationen könnten aus den Unterlagen Schlüsse ziehen und dementsprechend agieren. 

Die Diskussion endete mit persönlichen Erfahrungsberichten und gegenseitigem Austausch. 

#WAT23 #Hagen

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
lhaselhoff (2023, 15. März). Diskussionsforum: Archive in der Energiekrise – eine erste Zwischenbilanz. archivamtblog. Abgerufen am 24. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cjq9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search