Sektion “Aktuelle Herausforderungen” auf dem #WAT23

Ein breites Themenspektrum umfasste die Sektion “Aktuelle Herausforderungen”, durch die Dr. Carla Lessing vom LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum führte. Insgesamt standen drei Beiträge verschiedener Referenten mit einer anschließenden Diskussion auf dem Programm. 

Die Frage “Was wissen wir eigentlich über unsere Nutzer?” stand im Mittelpunkt des ersten Beitrages von Markus Enzenauer, der seit 2018 als Benutzerreferent im MARCHIVUM Mannheim tätig ist. Enzenauer stellte zu Beginn fest, dass digitale Elemente heute aus Archiven nicht mehr wegzudenken sind. Dies hat Konsequenzen für die Nutzung von Archivgut, da nun eine ortsunabhängige Recherche möglich ist und neue Nutzergruppen angesprochen werden können. Jedoch ist in vielen Archien kaum Wissen über die Nutzer bekannt.

Beitrag: Was wissen wir eigentlich über unsere Nutzer?

Weiterführend stellte Enzenauer verschiedene Möglichkeiten vor, um Daten über Nutzer zu gewinnen. Dies geschieht im MARCHIVUM zum einen über die eAkte mithilfe der Verwaltungssoftware DOMEA. Zu jeder Nutzung werden in DOMEA die Eckdaten aus dem Benutzungsantrag übernommen und Daten zum Ablauf erfasst, sodass zu umfassend und schnell zu Nutzungen recherchiert werden kann. Hieraus kann bei zukünftigen Nutzungen z.B. auf Vorrecherchen zurückgegriffen werden, darüber hinaus werden die Daten zu statistischen Zwecken genutzt. 

Die Auswertung von Onlineangeboten gestaltet sich deutlich schwieriger, jedoch können hier Recherchetools eine durchaus tiefe Analyse bieten. So erfasst das ARCHIVUM beispielsweise über die Software Mamato Daten zur Nutzung der Homepage, wie die Anzahl der Besuche oder die Aufenthaltsorte der Besucher. Zudem kann das Verhalten einzelner Nutzer ausgewertet werden, indem ein Nutzerprofil angelegt wird. Auch das Druckschriftenportal des MARCHIVUMS kann mit der Software Analytics umfangreich analysiert werden. 

Jedoch musste Enzenauer auch feststellen, dass die so gewonnenen Daten selten in die Entscheidungsfindung einbezogen werden, vielmehr wird weiterhin nach dem “Bauchgefühl” entschieden. Hier ist eine aktivere Nutzung der Daten notwendig. Das MARCHIVUM nutzt die generierten Daten z.B., um die angebotenen Fremdsprachen in den Onlineangeboten anhand der aus dem Ausland getätigten Aufrufe der Webseiten auszurichten. Zum Abschluss appellierte Enzenauer, auch weiterhin die Möglichkeiten des analogen Austausches zu nutzen, da auch hier einiges an Wissen über die Archivnutzer gewonnen werden kann. 

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass die Auswertung von Nutzerdaten noch nicht wirklich in den Arbeitsablauf der meisten Archive eingebunden ist und es häufig an einer systematischen Herangehensweise an die Datennutzung fehlt. So ist häufig auch unklar, welche Auswirkungen die Erkenntnisse aus den gewonnen Nutzerdaten auf die Angebote eines Archivs haben sollten, merkte Frank M. Bischoff an. Ebenfalls wurde deutlich, dass die klassische Nutzerberatung auch bei digitalen Nutzungen nicht vernachlässigt werden darf und mit den digitalen Angeboten kombiniert werden sollte. 

Der Leiter des Stadtarchives Iserlohn Rico Quaschny referierte im Anschluss über Chancen und Probleme von Gebühren in Kommunalarchiven.

Beitrag: Gebühren in Kommunalarchiven – Chancen und Probleme

Bereits seit den 1990ern existieren Gebühren(-ordnungen) in westfälischen Kommunalarchiven. Die Gestaltung dieser, aber vor allem der Nutzen im Sinne einer zufriedenstellenden Einkommensmöglichkeit sind im Vergleich zu anderen Sparten der Kulturlandschaft aber weniger gut, so Quaschny.

Nun stellte sich Quaschny die Frage, inwiefern es gelingen kann, schulische und heimatkundliche Forschung und Nutzung in den kommunalen Archiven weiterhin zu fördern sowie die Gebührenordnung und deren Wirkung trotzdem zu verbessern.

Ein erster, einfacher Schritt wäre das Formulieren einer ausgewogenen, rechtlich sicheren, nachvollziehbaren und verständlichen Gebührenordnung, die genug Spielraum für Ermäßigungen in geeigneten Situationen bereithält.

Die Gebühren sollten gut miteinander abgewogen werden und der (Arbeits-)Belastungssteuerung dienen. Hierbei sollte man Benutzungs-, Recherche-, Reproduktionsgebühren, Gebühren für Vorträge und Führungen oder für die Einräumung von Nutzungs- oder Verwertungsrechten klug aufstellen.

Quaschny machte klar, dass er von Gebühren für das einfache Betreten oder für die Aushebung von Archivalien durch die Archive, wie er es in einigen wenigen Gebührenordnungen von Kommunalarchiven vorgefunden hat, nichts hält.

Im Nachgang des Vortrags gab es einige kritische Stimmen, die den Arbeitsaufwand für eine Ordnungserneuerung höher als den möglichen (finanziellen) Nutzen erwarten würden.

Mit dem Thema “Archivbau im Zeichen des Klimawandels” beschäftigte sich Dr. Michael Habersack, der seit 2017 Leiter des Kreisarchivs Viersen ist. Zunächst machte Habersack deutlich, dass der Begriff Nachhaltigkeit verschiedene Konzepte umfassen kann. Diese Konzepte reichen von einer möglichst langen Dauer der Verwendbarkeit über die bekannte Maxime, dass weniger verbraucht werden soll als nachwächst, bis hin zum Zirkularitätsbegriff auf mehreren Ebenen.  

Die Umsetzung von Nachhaltigkeit machte Habersack am Beispiel des Kreisarchivs Viersen deutlich, dessen Neubau 2022 fertiggestellt wurde. Zunächst stand der Aspekt der nachhaltigen Energieversorgung im Mittelpunkt. Diese wird in Viersen zum einen über ein sog. Kraftdach, bei dem eine Kombination aus Photovoltaikpanelen und Solar-Luft-Absorbern eingesetzt wird, sichergestellt. Zum anderen wird ein Eisspeicher eingesetzt. In diesem kann Energie “geparkt” werden, sodass eine Heizung im Winter und eine Kühlung im Sommer sichergestellt werden kann.  

Um einen ressourcenschonenden Wasserverbrauch zu gewährleisten, werden in Viersen ein Wasserspeicher und sog. Rigolen (Versickerungstanks) eingesetzt. Allein hierdurch ist eine Bewässerung des umfangreich bepflanzten Außengeländes möglich, durch welches auch die Biodiversität gefördert werden kann. Ein weiterer zentraler Aspekt beim Bau des Kreisarchivs ist zudem die Verwendung von nachwachsendem Material. So wurden einige Gebäudeteile in Holzständerbauweise erbaut, außerdem wurden Lehmgutplatten und Lehmputz verwendet. Bei der Beschaffung dieser konnte zudem auf regionale Ressourcen zurückgegriffen werden. 

Bei zahlreichen Baustoffen des Kreisarchivs handelt es sich um wiederverwertete Baustoffe, wie Habersack anschließend ausführte. So wurde Schaumglas als Baustoff für die Dämmung eingesetzt, dieses wird aus Altglas gewonnen. Beim Bau der Außenhülle erfolgte eine Wiederverwertung von regionalem Abbruchklinker, die Böden der Magazinräume bestehen aus Gussasphalt. Darüber hinaus wurde versucht, so wenig Beton wie möglich zu verwenden.

Zum Schluss wies Habersack darauf hin, dass Nachhaltigkeit in vielen Elementen erreichbar ist, wie der wegweisende und prämierte Bau des Kreisarchivs zeigt. In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass auch bei bestehenden Gebäuden Verbesserungen im Sinne der Nachhaltigkeit möglich sind, z.B. bei der Wärmedämmung. Auch die Frage nach den Kosten wurde intensiv diskutiert, da die Kosten durch die nachhaltige Bauweise erheblich angestiegen sind. Jedoch konnten diese Mehrkosten, wie Habersack betonte, durch die Aktualität des Themas Nachhaltigkeit auch auf politischer Ebene gut vertreten werden. 

#WAT 23 #Hagen



Diesen Blogbeitrag zitieren
damoellers (2023, 15. März). Sektion “Aktuelle Herausforderungen” auf dem #WAT23. archivamtblog. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cjq6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search