LWL vor 50 Jahren – Preisverleihung für den Architektenwettbewerb zur Planung des Neubaus des Landesmuseums für Naturkunde am 12.2.1973

Preisverleihung für den Architektenwettbewerb zur Planung des Neubaus des Landesmuseums für Naturkunde am 12.2.1973
Von Leonie Haselhoff und Alina Zagermann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 12.02.1973 fand im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster die Preisverleihung zum Architektenwettbewerb zur Planung des Neubaus des Landesmuseums für Naturkunde statt.
Der LWL-Landesdirektor Walter Hoffmann überreichte den mit 25.000 DM dotierten 1. Preis des Wettbewerbs an das Planungsteam „Architektur + Städtebau“ aus Krefeld.

Entwurf des Planungsteams “Architektur + Städtebau” aus Krefeld (Archiv LWL, Best. 115/968)

Ausgangspunkt für die Ausschreibung des landesweiten Wettbewerbs im Mai 1972 war der Umzug des Münsteraner Zoos 1967 und der damit einhergehende Beschluss des Landschaftsverbandes für einen Neubau des Landesmuseums für Naturkunde. Der Beschluss für einen Neubau des Museums wurde durch zwei Tatsachen gestützt. Erstens hatte die Symbiose zwischen dem Zoo und dem Naturkundemuseum über Jahrzehnte hinweg gut funktioniert. Viele Besucher:innen der einen Institution schauten auch in der anderen vorbei. Zweitens war das alte Gebäude, das noch aus der Jahrhundertwende stammte, nicht mehr zeitgemäß und das Gelände zu klein für mögliche Anbauten.

Entwurf des 2. Platzes von Dipl.-Ing. Ulrich Böttger (Archiv LWL, Best. 115/968)

Neben den beiden wesentlichen Forderungen, den Neubau des Naturkundemuseums in die Gesamtplanung für den Zoo zu integrieren und die Zielplanung der Stadt Münster für den Standort Gievenbachtal als Grün- und Erholungsbereich zu berücksichtigen, wurden den Architekten weitere Aufgaben gestellt.

So sollte sich die Baumasse des neuen Naturkundemuseums in Richtung Zoo orientieren, der Hauptzugang dem Zoo-Eingang zugeordnet werden und sich die gesamte Anlage in die Topographie und Landschaft harmonisch einfügen. Der Bau sollte außerdem in Abschnitten errichtet werden können, um zu einem späteren Zeitpunkt noch Zusätze wie ein Planetarium oder Räume für Sammlungen hinzufügen zu können. Insgesamt standen ca. 18.000m² zur Verfügung, davon 2.870m² als Ausstellungsfläche.

Letztendlich entschied sich die Jury innerhalb von drei Sitzungstagen für den Entwurf des oben genannten Teams. Ausschlaggebend war sowohl die Umsetzung der Anforderungen „auf intelligente und konsequente Weise mit sparsamen Mitteln“, als auch die Fortsetzung der Außengestaltung im Inneren. Als „vorzüglich“ beschrieb die Jury die Vorschläge für die Ausstellungs- und allgemeinen Besucherräume.

Auch wenn dem Entwurf und der Entscheidung der Jury nicht nur Zustimmung entgegensprang, wurde das Bauvorhaben in Auftrag gegeben. 1982 konnte die Wiedereröffnung des Museums im neuen Gebäude dann gebührend gefeiert werden.

Quellen:
LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/968                                      LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/1395



Diesen Blogbeitrag zitieren
alzagerman (2023, 13. März). LWL vor 50 Jahren – Preisverleihung für den Architektenwettbewerb zur Planung des Neubaus des Landesmuseums für Naturkunde am 12.2.1973. archivamtblog. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cjq3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search