LWL vor 50 Jahren – Eröffnung des Freilichtmuseums Hagen

Eröffnung des Freilichtmuseums Hagen                                                                          von Jonas Stratmann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am Montag, den 30. April 1973 wurde das Freilichtmuseum Technischer Kulturdenkmale in Hagen in Anwesenheit des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW Werner Figgen sowie des LWL – Landesdirektors Walter Hoffmann nach siebenjähriger Bauzeit feierlich eröffnet.

Blick auf die Dorfstraße im LWL-Freilichtmuseum in Hagen (Archiv LWL, Best. 847/04993)

In der Einladung der Pressevertreter hieß es „die Reeperbahn liegt, entgegen einer weit verbreiteten Ansicht, in Hagen – jedenfalls die einzige noch voll funktionsfähige weit und breit.“. Damit war hier nicht das Hamburger Vergnügungsviertel gemeint, sondern die 380 Meter lange Reeperbahn zur Herstellung von Seilen aus Flachs.

Diese, sowie 23 andere historische technische Gebäude und Einrichtungen aus dem Raum Westfalen standen ab diesem Tag für Besucher:innen im Mäckingerbachtal offen.

Zur Begrüßung hielten der Vorsitzende der Landschaftsversammlung Ernst Knäpper sowie der Oberbürgermeister von Hagen Rudolf Loskand eine Ansprache. Herr Knäpper lobte darin die Eröffnung des Museums als „Kulturinstitution, die der […] Arbeitswelt unserer Vorfahren gewidmet ist“. Als Grund für die Errichtung nannte er die Dokumentation von vergangenen Lebens- und Arbeitsformen für zukünftige Generationen.

Die eigentliche Eröffnung des Museums wurde im Anschluss der Pressekonferenz durch eine Rede von Herrn Landesdirektor Walter Hoffmann vollzogen.

In seiner Rede bekräftigte der Landesdirektor den gut gewählten Standort des Freilichtmuseums. Im Tal bei Hagen gab es ausgezeichnete Möglichkeiten um technische Kulturdenkmale an natürliche Wasserkraft anzubinden. Die Idee für ein Westfälisches Freilichtmuseum sei zudem auch schon älter und wurde in den 1930er Jahren von Wilhelm Claas aus Hagen vorangetrieben. Bereits im Jahr 1960 hatten die Planungen begonnen, aber sich durch technische und juristische Schwierigkeiten verzögert, bis 1966 mit dem Bau begonnen wurde.

Für die Teilnehmer der Pressekonferenz gab es im Anschluss eine Gelegenheit zum Rundgang durch das weitläufige Museum, begleitet vom Museumsdirektor Dr. Sonnenschein.

 

Quellen:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/976                                      LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 847/04993



Diesen Blogbeitrag zitieren
jstratmann (2023, 4. April). LWL vor 50 Jahren – Eröffnung des Freilichtmuseums Hagen. archivamtblog. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cjqk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search