Der restauratorische Weg einer Akte- Teil 6

von Friederike Nithack

Wässrige Entsäuerung- Hintergrund:

Durch die Verwendung des Holzschliffes hat sich insbesondere ab 1850 die Papierherstellung stark geändert. Denn durch den Rohstoffwechsel von Hadern (Lumpen) zu Holz konnte Papier in viel größeren Mengen hergestellt werden. Aber auch die Qualität des Papiers hat sich verändert. Durch im Holz enthaltene Substanzen wie Lignin und verkürzte Celluloseketten (Hemicellulosen) sowie industrielle Leimungen wie die Harz-Alaun-Leimung bilden sich im Verlauf der natürlichen Alterung des Papiers Säuren. Durch Feuchtigkeit katalysiert, greifen die Säuren die langkettige Cellulose an und zerkleinern sie. Dieses Phänomen, das durch Lignin und Hemicellulosen stark beschleunigt wird, führt zum sogenannten „Papierzerfall“- also zum Abbau des Papiers. Das Papier verbräunt und wird brüchig; der pH-Wert sinkt. Ist der Abbau schon stark fortgeschritten, können die betroffenen Blätter nicht mehr benutzt werden und es sind neben einer Entsäuerung auch Stabilisierungsmaßnahmen erforderlich.

Der Prozess des Versäuerns und damit einhergehende Abbau des Papiers ist nicht vermeidbar. Es ist allerdings möglich, den Abbau zu verlangsamen. Dies geschieht durch eine Entsäuerung des Papiers und das Einbringen einer alkalischen Reserve. Es gibt verschiedene Verfahren, die alle Vor- und Nachteile haben. In der Einzelblatt-Restaurierung wird die wässrige Entsäuerung bevorzugt, da hier Abbauprodukte und wasserlösliche Säurebestandteile ausgespült werden können.

Die Technik

Die Papiere werden zwischen Polyestervliese gelegt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archviamt)

Die Papiere werden einzeln zwischen Polyestervliese gelegt. Dabei werden sie ggf. mit 50%igem Isopropanol angesprüht. Dies erhöht die Aufnahmefähigkeit des Papiers, sodass die Entsäuerung gleichmäßiger stattfinden kann.

 

Die Papiere werden gewässert. Durch ausgespülte Abbauprodukte verfärbt dich das Wasser. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Die Blätter werden in ihren Vliessandwiches in ein Gemisch aus demineralisiertem und lauwarmem Leitungswasser gegeben. Durch sanftes Schwenken, werden die löslichen Schadstoffe aus dem Papiervlies herausgespült und das Wasser färbt sich gelblich.

 

Nach der Wässerung werden die Papiere im angereicherten Wasser entsäuert und gepuffert. (Foto: F. Nithack, LWL-Archviamt)

Das Bad wird regelmäßig gewechselt, bis das Wasser klar bleibt. Dabei wird der Anteil des demineralisierten Wassers stetig erhöht. Nach dem Wässerungsvorgang wird der Sandwichstapel in eine Wanne mit angereichertem Wasser gelegt. Die Anreicherung des demineralisierten Wassers erfolgt mit Calcium- und Magnesiumhydrogencarbonat.

Anschließend können die Blätter mit Gelatinelösung nachgeleimt werden. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Nach dem Einbringen der alkalischen Reserve können die Papiere zwischengetrocknet oder direkt mit Gelatine nachgeleimt und dann getrocknet werden.

 

 

 

Das Ergbenis

Durch die Wässerung konnten Abbauprodukte aus dem Papiervlies ausgespült und neue Wasserstoffbrückenbindungen gebildet werden, die dem Papier etwas mehr Stabilität und Flexibilität verleihen. Das alkalisch angereicherte Wasser hat verbliebene Säuren neutralisiert. Durch die Einlagerung von Calcium- und Magnesiumionen besteht im Papier nun eine alkalische Reserve, die im Verlauf der Alterung neu gebildete Säuren unmittelbar neutralisieren kann.

Grenzen der Methode

Diese Methode ist nicht für Papiere bzw. Objekte mit wasserempfindlichen Schreibstoffen oder Stempeln geeignet. Stark abgebaute Papiere erfordern ein besonderes Vorgehen, da sie bei einer wässrigen Behandlung sehr instabil werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
bgeller (2022, 19. Dezember). Der restauratorische Weg einer Akte- Teil 6. archivamtblog. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cjpd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search