Urkunde des Gemeindearchivs Möhnesee zur Restaurierung im LWL-Archivamt

Gemeindliches Schriftgut erfährt nach 420 Jahren Verjüngungskur

Im Gemeindearchiv Möhnesee liegt eine 420 Jahre alte, gesiegelte Urkunde aus dem Jahr 1602 im Bestand Völlinghausen und die Syringer Mark. Die Urkunde aus der späten Renaissancezeit stellt mit Abstand eins der ältesten Stücke Verwaltungsschriftgut im Gemeinde­archiv dar. Es existiert lediglich ein weiteres Dokument aus demselben Jahr. Diese Urkunde schlummerte für die Archivarin lange unentdeckt im Magazinraum des Archivs. Sie lag mehrfach gefaltet in einer zu kleinen Archivmappe fast ganz unten in einem Karton mit weiterem Archivgut. Die Falze des wertvollen Blattes sind auf der Rückseite großzügig mit Tesafilm überklebt worden.

Vorderseite der Urkunde, Foto: Gemeinde Möhnesee.

Das Dokument besteht aus Hadernpapier. Dieses handgeschöpfte Papier wurde zumeist aus textilen Faserstoffen hergestellt, also buchstäblich aus alten Lumpen und somit Rohstoffen wie Baumwolle, Flachs oder Hanf. Die Cellulose kann bei geeigneten Lagerungsbedingungen über lange Zeit nahezu unverändert erhalten bleiben, denn sie ist sehr alterungsbeständig. Doch auch das organische Material unterliegt einem natürlichen Alterungsprozess, der durch äußere Einflüsse wie unangemessene Verpackung, Verschmutzung, Fremdstoffe oder mechanische Belastung beschleunigt werden kann.

 

Gemeindegeschichte wird gesichert

Rückseite der Urkunde, Foto: Gemeinde Möhnesee.

Eine Restaurierung der 420 Jahre alten Urkunde ist dringend notwendig, um das Dokument zu sichern und für die Zukunft zu erhalten. Sie befindet sich nun in der Restaurierungswerkstatt des LWL-Archivamtes in Münster und wird dort fachgerecht behandelt. Die Tesa­filmstreifen und der Klebstoff werden entfernt und die Urkunde anschließend gereinigt. Sie wird zukünftig in einem Archivkarton in angemessener Größe gut geschützt im Gemeindearchiv auf­be­wahrt werden.

Urkunde nach Rückkehr einsehbar

Übergabe der Urkunde im LWL-Archivamt in Münster, von links: Archivreferent Dr. Daniel Droste, Archivarin Dr. Lena Lewald, Restauratorin Christel Esselmann,
Foto: LWL-Archivamt.

Eine Transkription des Textes von 1602, der in Kanzleischrift geschrieben ist, steht noch aus. Das Gemeindearchiv lädt Sie nach Rückkehr der Urkunde herzlich ein, diese einmal persönlich in Augen­schein zu nehmen. Vielleicht möchten Sie sich selbst im Lesen der 420 Jahre alten Worte versuchen, um gemeinsam am Erhalt des historischen Gedächt­nisses mitzuwirken. Gerne können Sie auch den Bestand Völlinghausen und die Syringer Mark kennenlernen, der die ältesten Stücke der Gemeindegeschichte birgt, doch bisher nicht sehr oft von Benutzern eingesehen wird.

Urkunde von 1602 zur Restaurierung im LWL-Archivamt in Münster – Gemeindeverwaltung Möhnesee (gemeinde-moehnesee.de)



Diesen Blogbeitrag zitieren
ddroste (2022, 28. Oktober). Urkunde des Gemeindearchivs Möhnesee zur Restaurierung im LWL-Archivamt. archivamtblog. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cjp0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search