3.154 Digitalisate online. Projektabschluss im Archiv LWL: Digitalisierung der Plan-Sammlung „Bauernhofbüro“. Bauaufmaße agrarische Haustypen auf dem Gebiet des Deutschen Reichs (1934 bis 1944)

1934 wurde das sog. Bauerhofbüro als Teil der Fachgruppe Bauwesen im NS-Bund Deutscher Technik eingerichtet. Durch diese Stelle wurde unmittelbar mit dem Großprojekt begonnen, ein mehrbändiges Standardwerk zu den agrarischen Haustypen des ganzen damaligen Deutschen Reichs vorzulegen. Dazu wurden bis ca. 1944 systematisch und reichsweit Bauaufmaße und Bestandszeichnungen von „typischen“ Hausformen im ländlichen Raum erstellt. Im Einzelnen wurden dazu Lagepläne, Ansichten, Grundrisse, Schnitte und unterschiedlichste Detailzeichnungen angefertigt. [1]

Mit dem Umzug der Forschungsstelle nach Münster, kam auch die Plan-Sammlung 1939 nach Westfalen. Nach dem Ende der NS-Herrschaft wurden die Pläne vom ehemaligen Leiter des Büros – Gustav Wolf – in seine Dienststelle beim Provinzialverband Westfalen (ab 1953 LWL) mitgenommen. Von dort gelangte die 5.026 Pläne umfassende Sammlung schließlich im Jahre 2000 in die Obhut des Archivs LWL.[2]

Zur bereits erfolgten Einzelverzeichnung aller Pläne konnte nun mit Hilfe einer Projektförderung im Rahmen von „WissensWandel“ die Digitalisierung aller vorhandenen Pläne umgesetzt werden. Sämtliche Findbucheinträge sind ab sofort über das Archivportal NRW sicht- und recherchierbar: archive.nrw.de/Archiv LWL/846/Klass_Bauernhofbüro.

Unter Berücksichtigung der urheberrechtlichen Regelungen stehen dort auch schon 3.154 Digitalisate für eine direkter Online-Nutzung zur Verfügung. Neben einer Nutzung sämtlicher Digitalisate vor Ort im Lesesaal, können unter Einhaltung der urheber- und verwertungsrechtlichen Regelungen und auf formlose Anfrage an LWL-Archivamt@lwl.org auch die übrigen Digitalisate in aller Regel zur Nutzung bereitgestellt werden.


[1] Zur Geschichte des „Bauerhofbüros“, dem letztlich gescheitertem Großprojekt und der Bedeutung der Sammlung vgl. einführend Elisa Hoppe: Das westfälische Bauernhaus als Kulturgut. Zur Bauernhausforschung in nationalsozialistischer Zeit am Beispiel des „Bauernhofbüros“; in: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen (Hrsg.): Denkmalpflege in Westfalen-Lippe, 01/2015, S.18-23; online abrufbar: https://www.lwl.org/302a-download/PDF/DWL/2015-1.pdf (19.10.2022).

[2] Zur Bestandsgeschichte vgl. Jessica Ann Hohmann / Hans-Jürgen Höötmann: Die Überlieferung und Digitalisierung von Aufmaßen im Archiv des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe; in: LWL-Archivamt für Westfalen (Hrsg.): Archivpflege in Westfalen-Lippe, 71/2009, S.51-54; online abrufbar: https://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft71/51-54_hohmann-hoeoetmann.pdf (19.10.2022). Die aktenmäßige Überlieferung des Bauernhofbüros befindet sich heute ebenfalls im Archiv LWL und ist unter Archiv LWL, Best. 710 recherchierbar.


Ein Projekt im Rahmen von “WissensWandel. Digitalprogramm für Bibliotheken und Archive innerhalb von NEUSTART KULTUR“ des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. (dbv), gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.



Diesen Blogbeitrag zitieren
tlienkamp (2022, 25. Oktober). 3.154 Digitalisate online. Projektabschluss im Archiv LWL: Digitalisierung der Plan-Sammlung „Bauernhofbüro“. Bauaufmaße agrarische Haustypen auf dem Gebiet des Deutschen Reichs (1934 bis 1944). archivamtblog. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cjox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search