“Praktische Fragen im Umgang mit Unterlagen aus Schulen”, ein Vortrag von Rolf-Dietrich Müller (Stadtarchiv Paderborn)

 

Rolf-Dietrich Müller, Stadtarchiv Paderborn
Rolf-Dietrich Müller, Stadtarchiv Paderborn

Damit beschäftigte sich der Vortrag von Rolf-Dietrich Müller aus dem Stadtarchiv Paderborn. Zunächst stellte Her Müller die aktuelle örtliche Paderborner Schullandschaft mit ihren 39 Schulen in städtischer Trägerschaft dar und beschrieb die Überlieferungslage im dortigen Stadtarchiv. Gerade die Kernstadtschulenüberlieferungen bis 1945 sind nur lückenhaft, als Folge von Kriegsschäden. Besser erhalten, allerdings ebenfalls unvollständig, ist die Überlieferung der Stadtteilschulen, welche bis in das 19. Jahrhundert zurückreicht. Durch die teilweise lückenhafte Überlieferung werden die Schulen im Paderborner Stadtarchiv in voller Breite dokumentiert. Der Umfang der Schulbestände beläuft sich auf 2000 Verzeichnungseinheiten, was 28 Regalmetern entspricht.

Bei den Archivalienarten fanden sich Schulchroniken, Schülerverzeichnisse sowie Protokolle, allerdings war Aktenmaterial nur in sehr geringem Umfang erhalten. Die Aktenführung erfolgte nicht nach Sachbetreffen sondern bandweise, in zeitlicher Abfolge. Da auch die Unterlagen der Schulträger beträchtliche Lücken aufwiesen und die Akten der Schulaufsicht im Jahr 1945 vernichtet wurden, ist eine intensive Erschließung nötig gewesen.

Herr Müller hob gerade den Gehalt der Schulchroniken aus den „Dorfschulen“ hervor, da sich in diesen, abgesehen von den schulischen Vorgängen, auch Informationen über örtliche Begebenheiten (Wahlergebnisse) finden, sowie auch Dokumentationen anhand von Fotos (z.B. das Bild eines Dorfbrandes).

Gerade die Aktenüberlieferung der Schulunterlagen ab 1945 erfuhr eine wesentlichen Zuwachs in Punkto Umfang, wenngleich auch die Aktenführung selber nicht frei von Fehlern war. Charakteristische Mängel fanden sich vor allem bei der Beschriftung der Unterlagen und einer unsteten Abheftungsordnung (kaufmännische,- behördliche Heftung). Überlieferungen, die die „Äußeren Schulangelegenheiten“ betrafen, zeigten sich in einigermaßen geordneter Struktur, waren aber als kassabel zu betrachten, da deren Gegenstück sich auch in den Akten des Schulträgers finden lässt. Die Akten der „Inneren Schulangelegenheiten“ hingegen zeigten nur einen Anflug von sinnvoller Strukturierung und die Ablage zeigte sich oft in den Korrespondenzakten (welche aber aufgrund ihrer Unordnung oft nur vom Ersteller selbst noch zu handhaben wären). Um eine Nutzung zu ermöglichen, wäre hinsichtlich des schieren Umfangs der Korrespondenzakten ein nicht mehr zu vertretender Erschließungsaufwand nötig gewesen, gerade in Betracht auf bereits verfügbare und auch aussagekräftige Quellen wie z.B. Protokollserien, Chroniken und Pressespiegel. Daher gilt laut Herrn Müller in diesem Fall der sprichwörtliche “Mut zur Lücke”.

Eine Benutzung der Schulunterlagen von schulgeschichtlich Interessierten erfolgt nur selten, weil Recherchen zu diesem Thema anscheinend auch problemlos durch verfügbare Publikationen durchgeführt werden können. Eine gute Benutzerfrequentierung hingegen, so Herr Müller, erfährt der Schulbestand im Bereich der Nutzung für private Zwecke, wie zum Beispiel in Puncto Schulbescheinigungen oder Zeugnisersatz. Das Zwischenarchivgut von bereits aufgelösten Schulen in Paderborn, wird nicht an andere Schulen abgegeben, sondern verbleibt in zentraler Aufbewahrung im Zwischenarchiv des Stadtarchivs.

Frage aus dem Publikum: “Legen Sie die Unterlagen aus dem Zwischenarchiv in eigener Verantwortung vor?”

Antwort von Herrn Müller: “Die Schulen existieren gar nicht mehr, weswegen ich die Vorlage dieser Akten auch selber Verantworten kann.”

Herr Müller weist aber noch einmal explizit darauf hin, bei der Verzeichnung der Schulunterlagen, welche erwartungsgemäß eine hohe Dichte an persönlichen Informationen enthalten, diese mit großer Sensibilität zu behandeln und bei der Vergabe der Schutzfristen, die Unterlagen im Zweifelsfall lieber wie personenbezogenes Archivgut zu behandeln und entsprechend höhere Schutzfristen zu vergeben. Schaden kann es auch nicht, Genehmigungen oder Versagungen von kritischen Unterlagen noch einmal mit dem Datenschutzbeauftragten oder Hausjuristen abzustimmen, da durch fahrlässige Verstöße gegen Datenschutzgesetze in NRW hohe Bußgelder möglich sind.

Carsten Haubrock, ArchivtagBlogger


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search