Der LWL vor 50 Jahren – Ernennung von Professor Dr. Paul Pieper zum Direktor des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte

Ernennung von Professor Dr. Paul Pieper zum Direktor des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte
Von Léon Stickan

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Dr. Paul Pieper wurde am 04. März 1912 in Detmold geboren.

Der bereits im Ruhestand befindliche Paul Pieper (re.) mit Henry Moore (li.) vor dem Landesmuseum im September 1977 im Rahmen der Skulptur Projekte
(Archiv LWL, Best. 848-01/9)

Er studierte von 1930 bis 1935 Geschichte, Kunstgeschichte, Germanistik, Geographie und Philosophie an den Universitäten Kiel, Göttingen, Prag, München und Bonn. 1936 promovierte er in den Fächern Kunstgeschichte, Geographie und der älteren und neueren Geschichte.

Thema seiner Dissertation im Jahre 1936 war Kunstgeographie, welches auch Thema zahlreicher seiner weiteren Veröffentlichungen werden sollte.

Noch im selben Jahr begann er im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte als Volontär zu arbeiten, ab 1937 dann als wissenschaftlicher Assistent, seit 1956 als Kustos, ab 1966 als Stellvertreter des Direktors und durch den Beschluss des Landschaftsausschusses vom 12.01.1972 wurde er am 09.03.1972 zum Direktor ernannt. Dies blieb er auch bis zu seinem Ruhestand am 31.12.1976.

Seit 1965 hatte er ebenfalls einen Lehrauftrag an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster für „Rheinische und Westfälische Malerei“.

1971 wurde er auf Vorschlag des Fachbereiches Philosophie der Westfälischen Wilhelms Universität Münster vom Kultusminister des Landes NRW zum Honorarprofessor ernannt.

Die erfolgreiche Erwerbungsgeschichte des Museums unter dem Direktor Prof. Dr. Paul Pieper dokumentiert sich in Ankäufen von Werken von Kurt Schwitters, Otto Dix, Max Ernst, Paul Klee, Oskar Schlemmer, Hans Arp oder Wols Lücken für die Sammlung des 20. Jahrhunderts.

Am 26. Mai 1997 wurde er mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Dr. Paul Pieper verstarb am 24. August 2000 in Münster.

 

 

Quellen:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 132/1017

https://www.lwl-museum-kunst-kultur.de/de/museum/geschichte/

https://www.land.nrw/nrw-gestalten/landesverdienstorden


Ein Gedanke zu „Der LWL vor 50 Jahren – Ernennung von Professor Dr. Paul Pieper zum Direktor des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte“

  1. Das Dissertationsthema „Kunstgeographie“ und der Studienort Bonn in den 1930er Jahren ließen mich aufhorchen und ein bisschen im Netz recherchieren. Die Ergebnisse können als Ergänzung zur biographischen Skizze Piepers dienen. Demnach lässt sich das Dissertationsthema von Paul Pieper durchaus im Rahmen der sog. „Westforschung“ verorten, zu der auch Alfred Stange gehörte, der seine Dissertation neben Clemen betreute. Nähere Ausführungen finden sich dazu bei Nikola Doll, Politisierung des Geistes. Der Kunsthistoriker Alfred Stange und die Bonner Kunstgeschichte im Kontext nationalsozialistischer Expansionspolitik, in: Dietz, Burkhard; Arndt, Johannes (Hrsg.), Griff nach dem Westen. Die „Westforschung“ der völkisch-nationalen Wissenschaften zum nordwesteuropäischen Raum (1919 – 1960), S. 979 – 1016.

    Hier ein paar erhellende Auszüge bzw. Zitate aus dem Aufsatz von Frau Doll (nach Google Books):

    „Gerade in Bonn erhielten kunstgeographische Forschungsansätze bereits während der Weimarer Republik entscheidende Impulse mit der Gründung des Institutes für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande im Jahr 1920. Rainer Haussherr spricht sogar von einer »Bonner Schule der Kunstgeographie«. Als eigene Methode entwickelte sich die Kunstgeographie seit dem Ersten Weltkrieg. Sie bleibt nach einer Blüte in den 1930er Jahren bis Ende der 1960er Jahre Bestandteil der wissenschaftlichen Diskussion. Ausgehend von der Identität von Kunst, Landschaft und Volk, untersucht die Kunstgeographie Wurzeln und Verbreitung von Stilformen und Typen sowie die regionalen Unterschiede von Zeitstilen in Abhängigkeit von den geographischen und klimatischen Voraussetzungen ebenso wie von den biologisch-psychischen Merkmale des Volkes. Neben den geisteswissenschaftlichen Methoden der Stilkritik, Volkskunde und Historiographie bezieht dieser Ansatz auch naturwissenschaftliche Untersuchungen und die Volkskunst mit ein. Die Kunstgeographie unterscheidet sich insofern von der dokumentierenden Kunsttopographie, als sie die über Jahrhunderte tradierten konstanten Stilmerkmale erforschen will als Ausdruck eines vermeintlichen Volkscharakters. […] Als Methode, die nach Konstanten in der Kunst eines jeden Volkes sucht, bleibt die Kunstgeographie deskriptiv und in ihrem Wesen nach unhistorisch.“

    „Insbesondere während des »Dritten Reiches« unternahmen renommierte Kunsthistoriker den Versuch einer methodischen Positionierung und Definition der Kunstgeographie. Paul Pieper faßt 1936 erstmals die Möglichkeiten und Grenzen dieser Methode aus der Sicht der dreißiger Jahre zusammen. In seiner von Clemen und Stange betreuten Dissertation „Kunstgeographie. Versuch einer Grundlegung“ beschreibt er ihre Hauptaufgabe, Kunstwerke als Ausdruck der Wesensart der Stämme zu interpretieren. […] Die Bestimmung von Kunstlandschaften entsprechend der historischen Definition ehemaliger Siedlungsgebiete von Volksgruppen eröffnet rassenideologischen Fragestellungen eine methodische Grundlage innerhalb der Kunstwissenschaft. Ebenso ermöglicht es der Kunstgeographie, aus Erkenntnissen der Vergangenheit unter Negation einer historischen Perspektive Rückschlüsse für die Gegenwart zu ziehen. Indem das Vergangene zur Begründung des Eigenen dient, bietet sich diese Methode an, eine Politik, in diesem Fall die nationalsozialistische, kulturhistorisch zu begründen. Die angebliche Beweiskraft von Kunstwerken dient der Legitimierung einer historischen Projektion und eines subjektiven, in diesem Fall nationalsozialistisch propagierten Geschichtsbildes. Alfred Stanges Aufsatz „Geschichte und Persönlichkeit“ veranschaulicht diese ahistorische Übertragung. Auf der Grundlage der von Pieper entwickelten Thesen betont Stange explizit und sehr propagandistisch die Bedeutung der Kunstgeographie für die »Erforschung des Rassischen in der Kunstgeschichte«. Entgegen Piepers zeitlicher Begrenzung dehnt Stange die Anwendbarkeit der Kunstgeographie auch auf die frühe Neuzeit aus, indem er die Innovationen großer Künstlerpersönlichkeiten wiederum zurückführen will auf den vermeintlichen Einfluß der »geistigen, geschichtlichen und rassischen Kräfte ihres Volkes.« […]“

Schreibe einen Kommentar zu Oeben Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search