WAT22: Diskussionsforum „Dokumentation und Sichtbarmachung des Immateriellen Kulturerbes: Zusammenarbeit zwischen Forschung und Archiven“

Aufgrund der, durch das Covid-19 Virus ausgelösten Pandemie, fand der diesjährige 73. Westfälische Archivtag erneut ausschließlich als interaktive Online-Fachtagung statt.

Diese Diskussionsrunde fand unter der Leitung von Herrn Dr. Matthias Kordes, Institut für Stadtgeschichte und Stadt- und Vestisches Archiv Recklinghausen und Herrn Jonas Leineweber M. Ed. von der Universität Paderborn statt.

Herr Dr. Kordes begann mit einer Vorstellung des Themas und wies auf die Besonderheit hin, dass dies eine der ersten Annäherungen von archivischer Seite sei.

Danach stellte Herr Leineweber das Thema in einer kurzen Präsentation vor.
So definiere man, immaterielles Kulturerbe als Bräuche, Darstellungen, Ausdrucksformen, Wissen und Fertigkeiten – sowie die dazugehörigen Instrumente, Objekte, Artefakte und kulturelle Räume – die Gemeinschaften, Gruppen und gegebenenfalls Einzelpersonen als Bestandteil ihres Kulturerbes ansehen. Wobei hervorzuheben sei, dass diese von Generation zu Generation weitergegeben und fortwährend einer Neugestaltung unterlagen. Des Weiteren vermittle es ein Gefühl von Identität und Kontinuität.

Die UNESCO-Konventionen zum Erhalt des immateriellen Kulturerbes sind seit 2006 in Kraft. Zur Aufnahme auf die Liste der UNESCO, muss der Antrag eigenständig von den jeweiligen Vereinen ausgefüllt und eingereicht werden.

Anschließend ging Herr Dr. Kordes noch explizit auf das immaterielle Kulturerbe in NRW ein. Hier hob er insbesondere die überall vorhandenen Bolzplätze und Trinkhallen heraus. Dabei er deren Bedeutung als „Dritter Ort“, nach Ray Oldenburg, als Gemeinsamkeit herausstellte.

Er stellte die Frage, was das immaterielle Kulturerbe jetzt eigentlich mit Archiv zu tun hat? In wie weit sind Archive verantwortlich zu helfen und zu dokumentieren?

Darauf folgte auch gleich die weitere Frage, wie denn die allgemeine Erwartungshaltung dafür sei und ob Archive sich mehr einbringen sollten, als nur Quellen vorzulegen?

Herr Leineweber erklärte daraufhin, dass dadurch, dass die Einreichung der Anträge in den Händen der Vereine läge, es wichtig sei sie zu beraten. Es sollte aber weiterhin eine starke Beeinflussung dieser Vereine vermieden werden und weiter flexibel zu bleiben.

Dies wurde von Herrn Dr. Kordes nochmal bestätigt. Er wies auch darauf hin, dass Archive nicht proaktiv eingreifen sollten, da sie nur ein Informationsdienst seien.

Aus dem Plenum kam dann die Meinung, dass es auch die Aufgabe der Stadtarchive sei, darauf zu achten, was wichtig für die Stadt ist und diese Traditionen zu Dokumentieren. Dafür sei es auch nicht nötig, dass diese auf die Liste der UNESCO komme.

Herr Leineweber bestätigte, dass dies aus Sicht der Volkskunde auch nicht nötig sei und man sollte diese Liste eher als Auflistung kultureller Vielfalt verstehen. So ginge es im Gegensatz zum materiellen Kulturerbe um die interne Relevanz und deren Bedeutung für die jeweilige Gruppe.

Daraufhin kam die Frage auf, ob auf der Liste der UNESCO auch darauf geachtet wird, nicht nur sehr offensichtliche Sachen aufzunehmen, sondern auch solche, welche etwas unscheinbarer wirken.

Herr Leineweber erklärte, dass bei der Expertenkommission der UNESCO schon versucht wird, eine möglichst ausgewogene Liste zu erstellen.

Herr Dr. Kordes brachte die Diskussion nochmal konkret auf den Bereich der Archive zurück und stellte die Frage, wie immaterielles Kulturgut dokumentiert werden sollte und in wie fern dies überhaupt wahrgenommen wird?

Die Antwort darauf war, dass man das jeweilige städtische Leben verfolgen sollte und vielleicht eine kleine Sammlung anlegt. Dies sei die einzige Möglichkeit, da selbst zu dokumentieren zu weit ginge. Die Schwierigkeit hierbei sei jedoch, dass solche Sammlungen oft sehr subjektiv seien und dass es an konkreten Zugängen fehlte.

Herr Dr. Kordes fragte dann nochmal Herrn Leineweber, wie man denn mit Nutzern umgehen solle, wenn man bei der Recherche für jene herausfindet, dass ihr Gründungsmythos falsch oder nicht belegbar ist.

Dieser antwortete, dass man hier sensibel vorgehen sollte. Es aber nicht unbedingt schlimm sei, da der Mythos selbst, wenn auch nicht belegbar, oft selbst viel über den Wandel und die Brüche des jeweiligen immateriellen Kulturerbes aussagt. Deswegen seien solche Dekonstruktionen auch so wichtig.

Dann wurde noch kurz auf das allgemeine Problem eingegangen, das sich viele Menschen vielleicht scheuen würden, den Weg ins Archiv anzutreten. Wichtig wäre, dass man mehr darauf aufmerksam machen sollte, was für großartige Quellen man habe und wie man diese verwenden kann.

Zum Ende wurde nochmal herausgehoben, dass es einen großen Mehrwert habe, wenn Archive sich mit dem immateriellen Kulturerbe beschäftigen und das gerade der ambivalente Aspekt genau das ist, was das immaterielle Kulturerbe ausmache.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search