Eröffnung des 72. Westfälischen Archivtags in digitaler Form in Münster

Erbdrostenhof – Außenansicht

Zurzeit ist alles anders, auch der 72. Westfälische Archivtag. Doch im Vergleich zum letzten Jahr kann der Archivtag dieses Jahr glücklicherweise stattfinden – wenn auch digital. Eine neue Situation für alle: Die Kolleg:innen wurden über Livestream zugeschaltet und von Herrn Dr. Marcus Stumpf, Leiter des LWL Archivamtes für Westfalen Münster, aus dem Erbdrostenhof begrüßt. Der Stream erfolgte aus dem Erbdrostenhof. Er betonte, dass es im Vorfeld des Archivtages einen großen Zuspruch für das erstmalige Abhalten der Veranstaltung in digitaler Form gab. Nach einer kurzen Vorstellung des Hygienekonzeptes im Erbdrostenhof, welches neben den Hygieneregeln auch die Durchführung eines Schnelltests enthielt, ging Herr Stumpf auf weitere Vorteile des digitalen Formates des Archivtags ein. Die Durchführung eines digitalen Archivtags ermöglicht auch Kolleginnen und Kollegen, die aufgrund der Entfernung nicht vor Ort sein können, die Teilnahme. Im gleichen Zuge wurde auf die Umfrage und Chat Funktion während der Veranstaltung hingewiesen, wodurch auch digital ein interaktiver Austausch möglich war. Darüber hinaus bestand die Möglichkeit der Nutzung virtueller Pausencafés über die Applikation „wonder.me“, um die sonst so beliebten Gespräche am Rande der Veranstaltung auch „in Distanz“ zu gewährleisten. Somit stand einem gewinnbringenden und informativen Austausch auch im digitalen Format nichts im Wege. Dieses Potential der digitalen Medien wurde ebenso im Thema der Talkrunde „Kultureinrichtungen für die digitale Welt gut aufstellen!“ deutlich. Teilnehmer:innen der Talkrunde waren die LWL Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, der Fachdienstleiter für Wissenschaft der Museen & Archive Hagen Dr. Ralf Blank M.A. und der Vorsitzende des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. (VdA) Ralf Jacob M.A..

Laut Herrn Stumpf sei die Lage aktuell durch die Corona bedingten Einschränkungen im Bereich der Kultur sehr angespannt. Dabei seien vor allem die finanziellen Verluste einiger Einrichtungen, der Verlust an Reichweite und das Fehlen von persönlichem Kontakt als besonders problematisch. Herr Stumpf lud die Gäste der Talkrunde dazu ein, einzuschätzen wie sie selbst in Bezug auf Digitalisierung aufgestellt sind.

Zuerst äußerte sich Frau Rüschoff-Parzinger. Ihrer Meinung nach sei Digitalität keine Frage des Alters und eine Grundvoraussetzung internationaler Teilhabe. Auch nach der Pandemie seien digitale Angebote im Kulturbereich weiterhin relevant. Insbesondere Online-Führungen in Museen würden laut Frau Rüschoff-Parzinger gut angenommen und unterstützen die Bereiche der Inklusion und Reichweite. Dennoch bedauerte sie das Fehlen von persönlichem Kontakt und die Sehnsucht nach analogen Besuchen der Nutzer:innen.

Herr Blank meldete sich als nächstes zu Wort und führte auf, dass besonders nach dem Historikertag in Aachen im Jahre 2000 eine Professionalisierung der Digitalisierung begonnen hatte. Er beschrieb sich selbst als sehr affin für den digitalen Bereich. Das Fundament der zuvor genannten Professionalisierung seien starke Partner, wie z. B. das LWL Museumsamt, das LWL Archivamt und das LWL Medienzentrum.

Auch Herr Jacob eröffnete seine Affinität für den digitalen Bereich. Dabei betonte er, dass insbesondere den Fördermitteln eine große Bedeutung für die Digitalisierung zukommt. Darüber hinaus sei die Verfügbarkeit von Unterlagen für Nutzerinnen und Nutzer seiner Meinung nach ein besonders zu beachtender Punkt.

Nach diesen Beiträgen leitete Herr Stumpf thematisch über zum aktuellen schwarz-grünen Koalitionsvertrag, welcher unter dem Gesichtspunkt „Vielfalt und Digitalisierung um eine inklusive Kultur zu fördern“ steht.

Frau Rüschoff-Parzinger erläuterte, dass es aufgrund der non-profit Struktur des kulturellen Bereichs schwieriger sei, eine Finanzierung von digitalen Projekten und Stellen zu bewegen. Entscheidend sei nicht die beste Einzellösung, sondern ein für viele Kultureinrichtungen nutzbares System. Es würde zurzeit versucht, besonders Projekte in den Bereichen Sammlungen, Buchungssysteme und Kommunikation auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus sei ein Zeit- und Maßnahmen-Plan in Arbeit.

Danach wurde durch Herrn Stumpf die Frage aufgeworfen, welche Rolle die Kultur im Rahmen der „Task Force Digitalisierung“ (kurz: TFD) in der Stadtverwaltung Hagen spielt.  Dies wurde durch Herrn Blank beantwortet, der erklärte, dass die TFD in erster Linie ein Instrument der Kommune sei. Die Kultur sei zwar drittrangig, aber nicht ohne Belang.

Die Archive in Hagen seien von Anfang an involviert gewesen und mit Hilfe der TFD könne die Realisierung eines neuen Stadtmuseums, welches auch digital vertreten sein soll, unterstützt werden.

Die nächste Frage richtete sich an Herrn Jacob und bezog sich auf die Existenz einer digitalen Strategie in Halle. Es würde kein einzelner konkreter Plan bestehen, erklärte Herr Jacob, aber es bestünde eine Teilnahme an Teilhabeangeboten des Landes an die Kommunen. Seiner Meinung nach könne der Gang in den Lesesaal bzw. zum Archivar nicht vollständig durch ein digitales Angebot ersetzt werden. Es sei wichtig, ein Dokument nicht nur als Einzelobjekt zu betrachten und von der Kenntnis der Archivarin oder des Archivars über den Gesamtbestand zu profitieren.

Als Nächstes wurde das Ausmaß von Projektförderung und die nachhaltige Finanzierung thematisiert. Digitale Projekte müssten laut Frau Rüschoff-Parzinger auch weiterhin betreut werden und die Anstellung zusätzlichen Personals sei unabdingbar. Es handle sich dabei um eine dauerhafte Aufgabe, welche dauerhaftes Personal erfordert. Damit sprach sie ein Kompliment an die Archivar:innen aus, welche sich für sie als deutlich systemrelevant gezeigt haben.

Angesprochen auf dauerhafte Finanzierungsmöglichkeiten in Hagen, führte Herr Blank an, dass dazu bereits Konzepte und Strategien entwickelt worden seien. Neben der Social Media-Abteilung und dem Bereich Marketing nannte er beispielhaft das Bildarchiv, mit mehr als 1,5 Millionen Bildaufnahmen, mit denen Einnahmen generiert werden könnten.

Als letzten Punkt der Eröffnungstalkrunde wurde Herr Jacob gebeten, darauf einzugehen, was Archive aus seiner Sicht tun müssten, um sichtbar zu bleiben. Der Verband der deutschen Archivarinnen und Archivare (VdA) sei in den letzten Monaten verstärkt damit beschäftigt gewesen, digitale Angebote zu erstellen. Dies würde sich auch in der Zukunft nicht ändern. Des Weiteren nannte er die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der Nutzerseite und der Forschung entscheidend für die Digitalisierung von Beständen.

Während der gesamten Talkrunde wurden die Zuschauer:innen durch mehrere Umfragen zu den Themen digitale Aufstellung der Kommunen und fachliche Schwerpunkte miteingebunden.

Nach der Talkrunde und der fünfminütigen Pause ging es weiter mit dem Einführungsvortrag von Frau Dr. Almut Leh vom Institut für Geschichte und Biographie der Fernuniversität Hagen, der durch Frau Tiemann (LWL-Archivamt) moderiert wurde. Vorab wurde Frau Leh nach Schwerpunkten und Aufgaben des renommierten Instituts befragt. Die Schwerpunkte seien nach Frau Leh die Forschung und Lehre, besonders Interviews von Zeitzeuginnen und -zeugen. Durch die Erstellung und Verwahrung bzw. Nutzung von Interviews würden dienstliche Kontakte zu Informatikerinnen und Informatikern notwendig.

Der Einstieg in den Vortrag „Digitale Zeitzeugenschaft – Wenn Algorithmen das digitale Gedächtnis übernehmen – Erfahrungen mit künstlicher Intelligenz im Archiv ,Deutsches Gedächtnis´“ erfolgte mit einem Vergleich aus dem Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams. Kernaussage des Vergleichs war, dass eine Antwort nur so gut ist, wie die gestellte Frage.

Außerdem erwähnte Frau Leh das früher schlechte Image der Archive, welches sich seit den 1990er Jahren dahingehend verbessert hat, dass Archive fortan als Gedächtnisinstitutionen angesehen würden. Auch im Bereich des Archivguts habe ein Prozess der Wandlung von Dokumenten zu Daten stattgefunden.

Der zweite Punkt des Vortrags beschäftigte sich mit den Beständen und der Institution „Deutsches Gedächtnis“. Dort werden Interviews aufgenommen und archiviert, die einen bedeutenden Wert haben, weil viele der Interviewpartner:innen schon verstorben sind. Am 01.03.2021 befanden sich 3.085 qualitative Interviews im Bestand.  Neben den Interviews sind auch Autobiographien, Tagebücher und private Fotos Teil der Sammlungen.

Der dritte Punkt thematisierte technologische Projekte zur Sprachtechnologie und zum Wissensmanagement, die von Frau Leh vorgestellt wurden. Ersteres hatte das Ziel, Werkzeuge zur akustischen Analyse von audiovisuellen Daten zu erforschen und zu entwickeln. Festgestellt wurden im Anwendungsbereich Oral History Wortfehlerraten von 55% im Jahre 2015 und 2020 von 25%. Aufgetretene Fehlertypen waren „Out-of-Vocabulary“ und zusammengesetzte Wörter. Die verbesserte Spracherkennung sei ein großer Gewinn für die Recherche, da sich jetzt auch nicht transkribierte Interviews nutzen lassen würden.

Das zweite Projekt behandelte die Verfügbarmachung von Interviews in einem Online-Archiv, „Oral History Digital“. Dort können ausgewählte Inhalte angehört werden, diese Form wird stark genutzt und ist interessant für die Forschung.

Zum Schluss wurde Kritik an digitalen Projekten geäußert. U. a. sei Frau Leh besorgt, dass nicht digitalisierte Interviews vergessen würden und die Forschung durch Popularität der einzelnen Interviews beeinflusst werde. Bei der Nutzung von Schlagwörtern zur Recherche könnten unausgesprochene Dinge verloren gehen. Aber gerade Lücken und Brüche sind in Interviews wichtig. Lernende Algorithmen würden dazu neigen, den Status quo zu verstärken.

In den Schlussbemerkungen ist deutlich geworden, dass Computerprogramme auf Muster konzipiert sind, wobei aber auch das wichtig ist, was durch die Muster fällt. Insgesamt aber würden sich Vorteile für Historiker:innen und Informatiker:innen ergeben.

Nach ihrem Vortrag wurden Frau Leh noch Fragen aus dem Chat gestellt. Frau Dr. Schulte aus Minden interessierte sich dafür, nach welchen Kriterien die Interviewpartner:innen ausgewählt wurden. Daraufhin erklärte Frau Leh, dass die Interviews immer in einen Forschungsschwerpunkt eingebunden sein müssten und es sich immer um lebensgeschichtliche Interviews handle. Von Herrn Teske (LWL-Archivamt) wurde gefragt, ob die Interviews zehn Jahre nach dem Tod des Interviewten freigegeben würden. Laut Frau Leh würden diese nicht automatisch freigeschaltet und die Interviews wären generell nicht frei verfügbar. Außerdem müsse ein Benutzungsantrag gestellt werden.

Zu guter Letzt fragte Frau Julia Hennig aus Paderborn, ob nach 2023 das „Oral Digital History“ gesichert sei. Laut Frau Leh sei eine Langzeitarchivierung geplant.

 

Ronja König und Maximilian Fahrenbach, Archivanwärter*innen beim LWL-Archivamt 


Ein Gedanke zu „Eröffnung des 72. Westfälischen Archivtags in digitaler Form in Münster“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.