#WAT21: Diskussionsforum „Stiefkind Archivbibliothek?“

Im Rahmen des virtuell stattfindenden 72. Westfälischen Archivtags am 17./18. März 2021 fand am Nachmittag des ersten Tages als eines von vier Diskussionsforen das von Dr. Knut Langewand (Kreisarchiv Warendorf) geleitete Forum unter dem Titel „Stiefkind Archivbibliothek? Profil, Nutzen, Fachlichkeit“ statt. 64 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen die Möglichkeit, sich über WebEx auszutauschen. Dabei kamen sowohl grundsätzliche, wie auch konkrete pragmatische Fragen auf.

Langewand führte am Beispiel der Bibliothek des Kreisarchivs Warendorf in die Thematik ein: einer Präsenzbibliothek mit 30.000 Exemplaren, die eine

Diskussionsforum per Online-Tool

Mittelstellung zwischen der Universitäts- und Landesbibliothek Münster und den kommunalen öffentlichen Bibliotheken einnimmt. Als wesentlich Elemente verwies er darauf, dass die sog. graue Literatur (Publikationen ohne ISBN, die nicht im Buchhandel bestellt werden können) wie Vereinsfestschriften, Eigenverlags-Publikationen oder Schüler-, Seminar- oder universitäre Abschlussarbeiten ein Alleinstellungsmerkmal darstellt. Gleichzeitig ist sie eine lokal- und regionalgeschichtliche Spezialbibliothek mit einem klaren Sammlungsprofil sowie die Dienstbibliothek der Kreisverwaltung und des Kreisarchivs. In Teilen des Bestandes werde ältere, fachlich überholte Literatur auch ausgesondert. Das Kreisarchiv Warendorf übernimmt keine vollständigen Privatbibliotheken, sondern nur Relevantes, das im Bestand noch fehlt. Die Onlinepräsentation wird zukünftig in Kooperation mit der Stadtbücherei Warendorf online präsentiert, um die derzeitige, versteckte Onlinepräsenz zu verbessern und die Sichtbarkeit zu erhöhen.

Diskussionspunkte waren dann Fragen nach Bibliothekssoftware und ihren Kosten, Personaleinsatz, Etatansatz und anderen Möglichkeiten kostengünstiger Bestandsergänzung, bibliothekarischen Verzeichnungsregeln wie RDA und ihrer Anwendbarkeit für Archivarinnen und Archivare ohne bibliotheksfachliche Kenntnisse sowie die Erwartungen, die eine an Leihverkehr gewöhntes Bibliothekspublikum an eine archivische Präsenzbibliothek haben kann. Auch die Erarbeitung einer Bibliothekssystematik war Thema.

Strittig war die Frage, welche Bibliotheksbestände kassabel sein könnten oder ob sich das verbiete. Für beides gab es gute Argumente. Die Ausgangssituation in den Archivbibliotheken der Teilnehmenden war auch höchst unterschiedlich – vom kleineren Archiv, das seinen Bibliothekskatalog auf Karteikarten endlich in eine Datenbank überführen möchte, bis hin zum Archivleiter, der auch die Bibliothek seiner größeren Kommune leitet und Kosten und Personaleinsatz aus ganz anderem Blickwinkel betrachtet. Die Herangehensweise des Kreisarchivs Warendorf, Kooperation mit einer Stadtbibliothek zu suchen, wurde aber von mehreren Archiven geteilt.

Aus dem Landesarchiv NRW kam der Hinweis, dass alte Buchbestände als Quellen für die Archivpädagogik nutzbar gemacht werden könnten. Interessant auch die Einschätzung, dass Archivbibliotheken als Teil größerer OPACs von Behördenbibliotheken weniger Aufmerksamkeit bekommen, als ihnen der Bedeutung ihrer Buchbestände nach zukommen sollte.

Als Fazit ist jedenfalls eine lebhafte Diskussion zu konstatieren, die vielen neue Anregungen gebracht haben dürfte. Allen Teilnehmenden, insbesondere denjenigen, die vielleicht mehr Input gegeben als Output erhalten haben, ist für einen erfolgreichen Veranstaltungsbaustein des 72., rein virtuellen Westfälischen Archivtages zu danken.


Ein Gedanke zu „#WAT21: Diskussionsforum „Stiefkind Archivbibliothek?““

  1. Auf Archivalia https://archivalia.hypotheses.org/130439#comments wurde zu Recht auf den unverständlichen Satz „Die Onlinepräsentation wird zukünftig in Kooperation mit der Stadtbücherei Warendorf online präsentiert, um die derzeitige, versteckte Onlinepräsenz zu verbessern und die Sichtbarkeit zu erhöhen.“ hingewiesen. Es muss heißen: „Der Bibliothekskatalog wird seit Kurzem in Kooperation mit der Stadtbücherei Warendorf online präsentiert, um die Sichtbarkeit der früher ausschließlich auf der Internetseite des Kreises Warendorf zu findenden Onlinepräsenz zu erhöhen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.