Archive nur aus ‚weißer‘ Sicht? Ein Plädoyer für mehr BIPoC im Archivwesen

Schaut man sich an Archivtagen in Deutschland um sieht man vor allem eins: weiße[1] Personen. Der öffentliche Dienst ist generell sehr weiß besetzt: 2016 hatten nur 15% der Beschäftigten Migrationshintergrund, während 25% der Bevölkerung eine Migrationsgeschichte haben.[2] Aus der Statistik geht jedoch nicht hervor wie viele Personen davon BIPoC, also Black and Indigenous People of Colour, sind.

Warum ist es jedoch wichtig, dass wir als Archivar*innen uns um die Beschäftigung von BIPoC kümmern, und warum plädieren wir als weiße Menschen für mehr nicht-weiße Archivar*innen?

Als wir vor einigen Wochen eine längere Autofahrt vor uns hatten, haben wir uns entschieden unterwegs ein Hörbuch zu hören: „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten“ von Alice Hasters.[3] In diesem Buch zeigt die Autorin deutlich auf, wie People of Colour generell, aber explizit Black and Indigenous People of Colour in Deutschland immer wieder rassistische Erfahrungen machen und systematisch benachteiligt werden. Das statistische Bundesamt unterscheidet bei Migrant*innen nicht zwischen weißen und nicht-weißen Menschen, sodass leider eine präzise statistische Grundlage fehlt. Schaut man sich jedoch in der Archivwelt um, ist diese deutlich weißer als unsere Gesellschaft. Das muss sich ändern.

Weiße Menschen können sich nicht in BIPoC hineinversetzen. Diese Erfahrungen mit Blick auf die Sozialisierung sind jedoch wichtig für uns als Archivar*innen, deren Anspruch es ja ist, die heutigen Quellen für die Gesellschaft von morgen auszuwählen. Unsere immer bunter werdende Gesellschaft muss daher zwingend die Kenntnisse von BIPoC einbinden, denn die zukünftige Forschung wird insbesondere angesichts der heutigen Entwicklungen im Bereich Rassismus und Hetze auf die Erfahrungen von BIPoC zurückgreifen müssen.

Diese Thematiken sollten wir als privilegierte weiße Menschen jedoch den BIPoC überlassen, da wir nun mal diese Erfahrungen nicht haben und auch nicht lernen können. Dennoch schreiben wir hier diesen Text, denn es fehlt schlicht an BIPoC im Archivwesen. Daher soll dieser Beitrag lediglich ein Anstoß zur Beschäftigung mit der Thematik sein und ein erster Schritt zur Überlegung, wie man BIPoC für das Archivwesen gewinnen kann.

Natürlich könnte man darauf warten, dass die BIPoC von alleine auf das Archiv kommen, denn Menschen mit Migrationshintergrund werden ja angeblich bevorzugt eingestellt, aber wir plädieren dafür, aktiv um diese Menschen zu werben. Jetzt ist die Zeit, in der sich Gesellschaft wandelt, und je früher diese Erfahrungen in die Archivwissenschaft einfließen desto besser. Häufig hat man den Eindruck, dass das Archivwesen Entwicklungen eher abwartet, anstatt sie mitzugestalten. Das können wir nun ändern.

Beispielsweise können Veranstaltungen zur Kolonialgeschichte mit Historiker*innen aus dem Bereich BIPoC auf uns als Einrichtungen aufmerksam machen. Aktive Werbung für BIPoC an Schulen und Universitäten kann ebenfalls eine Tür öffnen.

Nicht zuletzt kann man BIPoC auch als Benutzer*innen dazu gewinnen, wenn man seine Bestände dementsprechend verzeichnet oder gar erst bewertet. [4] Durch die Bewertung von Massenakten nach Buchstaben fallen z.B. viele Namen weg, die bei BIPoC häufiger vorkommen, wie das „Y“ oder das „C“. Gerade bei den Massenakten über Migrationsverfahren entsteht dabei ein irreparabler Verlust für die Forschung.

BIPoC sind Teil unserer Gesellschaft. Oft werden Sie leider übersehen, auch im Archivwesen. Wir wünschen uns, dass das Archivwesen zu den Pionieren gehört, die diese Gruppe eine Möglichkeit gibt an unserer Gesellschaft mitzuwirken. Eine aktive Mitgestaltung kann nur für beide Seiten von Vorteil sein. Wir hoffen einen ersten Schritt gemacht zu haben.

Julia Kuklik & Jannik Schröder, Archivanwärter*innen beim LWL-Archivamt

[1] „weiß“ ist kursiv, um hervorzuheben, dass „weiß“ in diesem Fall als politischer Begriff verwendet wird und nicht die Hautfarbe beschreibt.
[2] https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/themen/bildung-und-arbeit/arbeitsmarkt/fuer-mehr-vielfalt-im-oeffentlichen-dienst-1669578.
[3] Erschienen im Verlag hanserblau, Berlin 2019.
[4] Als Schritt in die richtige Richtung sind in diesem Zusammenhang immerhin die derzeitigen Bemühungen der FH Potsdam und des Bundesarchivs zu nennen, die in deutschen Archiven vorhandenen Quellen zum kolonialen Erbe besser nutzbar zu machen: http://vgl. https://archivfuehrer-kolonialzeit.de/ und https://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Entdecken/Kolonialgeschichte/kolonialgeschichte.html.

 


Ein Gedanke zu „Archive nur aus ‚weißer‘ Sicht? Ein Plädoyer für mehr BIPoC im Archivwesen“

  1. Vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag, der einen Überblick über wesentliche Punkte des Problems bietet: Archive sind nicht neutral und müssen sich viel mehr mit ihrer Machtposition und deren Auswirkungen auseinander setzen. Das betrifft alle archivischen Kernaufgaben, aber auch Personalpolitik und Öffentlichkeitsarbeit. Wie beweisen Archive, dass sie überhaupt Relevanz haben für eine nicht-weiße Öffentlichkeit und kritisch mit ihrer eigenen bisherigen Arbeit umgehen? Denn am Ende steht eine Vertrauensfrage, die Archiven über kurz oder lang durch eine zu recht immer kritischere Öffentlichkeit gestellt wird.
    Weiße Archivar:innen müssen sich ihrer (auch persönlichen) Privilegien und der Defizite in ihrer Arbeit, die sich zwangsläufig aus diesen ergeben, bewusst werden. 2016 wurden im Rahmen eines Seminars von Michelle Caswell an der UCLA verschiedene Bereiche der potentiellen Diskriminierung von BIPoC in den Blick genommen und als Ergebnis ein Plakat mit dem Titel „Dismantling White Supremacy in Archives – An Incomplete List of White Privileges in Archives and Action Items for Dismantling Them“ erarbeitet (hier ein Beitrag dazu zur Blogparade des Kreisarchivs Siegen-Wittgenstein 2018: https://dablog.hypotheses.org/338). Die Arbeit zeigt sehr gut, wie vielfältig die unterschiedlichen Probleme sind, bietet aber auch Lösungsmöglichkeiten an. Die Ergebnisse sollten eigentlich Pflichtlektüre für jede Person sein, die in einem Archiv arbeitet. Eine selbstkritische Diskussion zu diesem Thema vermisst mensch im deutschen Archivwesen schmerzlich.
    Dabei geht es nicht darum, Schwarze und Indigene Menschen sowie People of Color als Token für die Auszeichnung „diverses Archiv“ zu nutzen. Es sind nicht BIPoC in der Bringschuld, sondern das weiße Archivwesen in Deutschland muss erst noch beweisen, dass es nicht nur für eine weiße, heteronormative Öffentlichkeit von Bedeutung ist und BIPoC nicht mit weiteren Diskriminierungserfahrungen rechnen müssen, wenn sie für eine Nutzung oder als Kolleg:in auf der Schwelle stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.