Zur Offenheit von Archiven

Gegen das gängige Klischee, dass Archive verschlossen seien, was mit der flächendeckenden Einführung von Archivgesetzen auf Bundes- und Landesebene in der Bundesrepublik Deutschland seit den 1980er-Jahren, einer auf Regeln gründenden Situation, die zwischen Informationsfreiheit und Datenschutz abwägt, zumindest für öffentliche Archive, aber auch viele Privatarchive eindeutig widerlegt werden kann, muss auch nach mehr als drei Jahrzehnten noch deutlich Stellung bezogen werden. Klischees sind zum einen sehr hartnäckig, zum anderen tun sich Archive selbst immer wieder auch schwer, ihre Arbeit transparent zu machen.

Sind offene Archive keineswegs auf das Internet angewiesen, hat doch die Entwicklung insbesondere der Social Media Bestrebungen verstärkt, das Bild der Archive in der Öffentlichkeit durch Offenheit realistischer werden zu lassen. Aus einer ersten Tagung zum Thema 2012 ist nach mehreren weiteren Tagungen ein entsprechendes Blog hervorgegangen und letztlich auch der „Arbeitskreis Offene Archive“ im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare.

Zur Offenheit gehört auch, dass sich Archivar*innen zu dieser Haltung bekennen und beispielhaft zeigen, was unter offenen Archiven alles zu verstehen sein könnte. Dazu sind seit einigen Wochen in regelmäßiger Folge kurze, auf drei Aspekte bezogene Beiträge im Blog Archive20 erschienen und werden dies auch in in den nächsten Wochen, mit offenem Ende. Es darf dort auch gern mitdiskutiert werden, auch weitere eigenständige Beiträge sind willkommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.