Nutzung in Zeiten von Corona am Beispiel des LWL-Archivamtes

Seit Dienstag, 5. Mai ist unser Lesesaal wieder geöffnet. Erste Nutzerinnen und Nutzer waren bereits da, und wir können, zumindest was den Auftakt anbelangt, ein positives Fazit ziehen. Viele Forschende sind froh, dass Archive wieder geöffnet sind und sie ihre Recherchen fortsetzen können. Zudem sind die gängigen coronabedingten Sicherheits- und Hygienebestimmungen durch wochenlanges Praktizieren so eingeübt, dass es bislang keine Diskussionen hinsichtlich einzelner Bestimmungen gibt – ich hoffe, dass es auch so bleibt!

 

Gern möchte ich im Folgenden kurz bildlich beschreiben, wie wir im LWL-Archivamt die strengen Sicherheits- und Hygienebestimmungen für die Nutzung von Archivgut (vgl. § 5 Abs. 3 Coronaschutzverordnung i.d.F. v. 4.5.2020, vgl. https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200501_fassung_coronaschvo_ab_04.05.2020.pdf) umgesetzt haben und auf welche Weise wir die Nutzer*innen darüber informieren.Wer im LWL-Archivamt Archivgut nutzen möchte, schaut am besten zuerst auf unsere Homepage. Hier finden sich erste wichtige Informationen:

  • Wir haben unsere Öffnungszeiten etwas verkürzt. Nutzung ist bis auf Weiteres montags bis freitags zwischen 9.00 und 17.00 Uhr möglich und damit 1,5 Stunden kürzer als sonst üblich. Schriftliche oder mündliche Anmeldung im Vorfeld ist Pflicht.
  • Fachliche Beratung muss ebenfalls vorab telefonisch oder per Mail erfolgen. Im Idealfall sollte das Archivgut zum Besuchstermin bereits ausgehoben sein.
  • Um den Mindestabstand zwischen Arbeitsplätzen von 2 m realisieren zu können, mussten wir die Zahl der Arbeitsplätze von 8 auf 5 Arbeitsplätze reduzieren.
  • Das Tragen einer selbst mitgebrachten Mund-Nasen-Bedeckung für Nutzer*innen ist verpflichtend. Der Lesesaalaufsicht wird ein Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung gestellt.

Wir haben uns entschieden, auf der Homepage nur über einige wesentliche Rahmenbedingungen zu informieren, Detailinformationen erhalten die Nutzer*innen vor Ort.


An der Eingangstür hängt gut sichtbar ein Hinweisschild, dass Menschen mit Symptomen, die auf eine mögliche Covid-19-Erkrankung hinweisen, keinen Zutritt zum LWL-Archivamt haben. Auch wenn dieser Empfang von Nutzerinnen und Nutzern sicher nicht als freundlich und einladend empfunden wird, darf der Hinweis nicht fehlen!

 

 

 


Um das Gebäude betreten zu können, müssen Nutzerinnen und Nutzer klingeln. Die kurze Wartezeit nutzen wir dazu, die Besucherinnen und Besucher – verbunden mit einem Willkommensgruß – auf erste ‚Verpflichtungen‘ vorzubereiten, die unmittelbar im Eingangsbereich auf sie zukommen.


 

 


Im Eingangsbereich wird durch große rote Ziffern deutlich gemacht, in welcher Reihenfolge etwas zu tun ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als erstes die Händedesinfektion! An der zweiten Station bitten wir die Nutzer*innen, ein Infoblatt, das detailliert den Ablauf der Nutzung unter Corona-Bedingungen beschreibt, mitzunehmen und unmittelbar zu lesen.

 


 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg zur Garderobe bzw. zum Lesesaal weisen wir bildlich auf die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln hin. Die Informationen befinden sich auch auf dem Flachbildschirm im Foyer, der aus verschiedenen Richtungen gut sichtbar ist.

 


Um Kontakte möglichst zu minimieren, liegen bereits Münzen für die Garderobenschränke aus.

 

 

 

 

 

 


Hier ein Eindruck vom Lesesaal. Um ausreichend Platz zwischen den Arbeitsplätzen inkl. Verkehrswege zu haben, wurden überzählige Arbeitstische und Stühle entfernt, ebenso die komplette Handbibliothek, die auf Bestellung weiterhin nutzbar ist.

 


Um die Lesesaalaufsicht zu schützen, haben wir eine Art ‚Bannmeile‘ eingerichtet, die für ausreichend Abstand zwischen Nutzer*innen und Aufsicht sorgt. Dadurch konnte auf eine Plexi-glasabtrennung, die alternativ möglich gewesen wäre, verzichtet werden.

 


Die Lesesaalaufsicht vergibt in der Reihenfolge von hinten nach vorne feste Arbeitsplätze. Die Tische sind entsprechend nummeriert. Alle notwendigen Utensilien (Anträge, Bleistifte etc.) liegen am Arbeitsplatz bereit. Auch der QR-Code für den WLAN-Zugang befindet sich am Arbeitsplatz. Somit wird die Bewegung im Lesesaal auf ein Mindestmaß reduziert.

 

 

 


Wenn während des Besuches weitere Bestellungen von Archivgut erfolgen, wird es auf diesem Tisch abgelegt und nach Aufforderung vom Benutzer an den eigenen Arbeitstisch geholt. Der Tisch ist mit ausreichend Abstand zur Aufsicht und den Nutzerarbeitsplätzen platziert.

 


Beim Verlassen des Lesesaals können die Einmal-Schutzmasken in einem geschlossenen Behältnis entsorgt werden, das täglich geleert wird.

 

 

 

 

 

Wir sind gut vorbereitet und warten die weiteren Entwicklungen nun erst einmal ab. Gern möchten wir auch Konzepte aus anderen Archiven kennenlernen – wir freuen uns auf Rückmeldungen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.