11. Dezember – Aufbau eines Pensionsinstituts

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

Ein Schreiben vom 24. Mai 1786 brachte mich erstmals mit Reichshofratsagenten und der Absicherung ihrer Angehörigen in Berührung. In ihm ist die Rede davon, dass ein Pensionsinstitut gegründet wurde, um unter anderem Witwen und Waisen finanziell zu unterstützen. Für dieses Institut wird nun um eine finanzielle Unterstützung gebeten, die nicht gegeben wurde.

Zunächst muss aber die Frage beantwortet werden, was der Reichshofrat eigentlich war:

„Der Reichshofrat (RHR) war spätestens seit der Reichshofratsordnung (RHRO) Ferdinands I. von 1559 neben dem 1495 gegründeten Reichskammergericht (RKG) die höchste gerichtliche Instanz im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation.“1

Unter den Reichshofratsagenten verstand man hingegen folgendes:

„Zum Reichshofrat gehörten (…) auch die Prozeßanwälte, die die Parteien am Reichshofrat vertraten. Sie wurden im Sprachgebrauch der Frühneuzeit als Agenten bezeichnet. Dieser Begriff meinte jedwede Interessenwahrnehmung im Auftrage Dritter an einem bestimmten Ort.“2

Mit diesem groben Hintergrundwissen überlasse ich Sie nun dem erwähnten Schreiben:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 19 63 Seite 1)

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 19 63 Seite 2)

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 19 63 Seite 3)

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 19 63 Seite 4 (Digitalisat wurde zu diesem Zweck um 180° gedreht))

Wie genau das Pensionsinstitiut aufgebaut sein sollte und wem es zugute kam, können Sie ebenfalls unter der Signatur Nor.K 19 63 nachlesen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen 11. Dezember.


1 Sellert, Wolfgang; Der Reichshofrat: Begriff, Quellen und Erschließung, Forschung, institutionelle Rahmenbedingungen und die wichtigste Literatur; in: Zeitenblicke 3 (2004), Nr. 3: http://www.zeitenblicke.de/2004/03/sellert/sellert.pdf (zuletzt abgerufen am 25.11.19), S. 1.

2 Ehrenpreis, Stefan: Die Reichshofratsagenten: Mittler zwischen Kaiserhof und Territorien; in: Baumann, Anette e.a. (Hg.); Reichspersonal. Funktionsträger für Kaiser und Reich, (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich, Bd. 46), Wien 2003, S. 165-177, hier S. 166.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.