18. Dezember – Ein letztes Mal unterwegs

Wappen

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

einen Einblick in ein weiteres Adelsarchiv will ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten:

Es handelt sich dabei um das Archiv der Familie Freiherr von Twickel, welches in dem von der Familie bewohnten Haus Stovern (Salzbergen) untergebracht ist. Hier fuhren Frau Dr. Diener-Staeckling und ich am 22. November hin, um einige Kästen voller Archivgut wieder zu reponieren und im Austausch neue Bestellungen auszuheben.

Magazin
Blick ins Archiv im Haus Stovern

Die Räumlichkeiten befinden sich im ersten Obergeschoss, die Fenster sind durch Rollos verdunkelt und auch für einen Brandfall ist vorgesorgt, wie die verteilten Feuerlöcher belegen. Neben den Stehregalen, die eine Luftzirkulation, dank der durchlöcherten Seitenwände, begünstigen, sind auch die Kartenbestände sorgsam in den beiden aufgestellten Kartenschränken eingelagert. Sie ermöglichen es dabei die Karten und Pläne plan, also liegend und aufgefaltet, zu verwahren. Auch der große Tisch unmittelbar zwischen den erwähnten Schränken erleichtert die Aushebung der bestellten Karte, die natürlich beinahe ganz unten lag, ungemein.

Kartenschränke
Karten und Pläne sind hier gut untergebracht

Ein Blick in die vor längerem aufgestellten Papierfischchenfallen zeigt außerdem, dass diese bisher höchstens einer Spinne ein Ende bereitet haben, aber ein Papierfischchenbefall zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden kann.
Um sicher zu gehen, wurden die ausgehobenen Archivalien in Kartons gelegt und diese in die blauen Transportboxen gepackt, wie zuvor schon die zur Reponnierung mitgebrachten Archivalien. So soll vermieden werden, dass das Papierfischchenproblem unnötig verbreitet wird, denn im Archivamt für Westfalen werden die zur Ein- und Ausfuhr bestimmten Archivalien eingefroren, um mögliche Papierfischchen unschädlich zu machen.

Somit haben Sie nun auch von meinem letzten Außentermin im Rahmen meines Praktikums erfahren. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen 18. Dezember.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.