Geschäftiges Treiben in ruhiger Atmosphäre

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

gelegentlich ein Blätterrascheln sowie das geschäftige Tastaturtippen durchbricht die Ruhe – wo ich bin? Im Lesesaal des LWL-Archivamtes für Westfalen den ich bisher, während meines Praktikums, zweimal selbst für kurze Zeit beaufsichtigen durfte.
Natürlich ist es nicht immer so ruhig, oft genug nehmen die Benutzer/innen auch die Gelegenheit wahr und bestellen weitere Archivalien oder Bücher, um ihrer Frage nach zu gehen, die sie hierher gebracht hat. Sollte die Lesesaalaufsicht einmal nicht weiter wissen, können diese sich jederzeit an einen der Archivare wenden, die im Hause sind.
Doch was macht den Lesesaal eigentlich aus? Sind es die 11 Arbeitsplätze, von denen drei mit einem Computer bestückt sind oder aber die Schreibtischlampen, die zur Verfügung stehenden Steckdosen, das WLAN, die Handbibliothek oder aber die Lupe, um auch kleinste Details sichtbar zu machen?

Blick in den Lesesaal

Das ist gewiss die haptische Seite des Lesesaals, aber ich sehe ihn vielmehr als Ort an, an dem das erschlossene Archivgut – sowie es die Sperrfristen und der Zustand es zulässt – der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden kann.
Über die Findbücher, die analog sowie oft auch digital einsehbar sind, können die Bestände durchgesehen und Bestellungen gemacht werden. Diese beziehen sich auf das Archivgut, welches das Archivamt verwaltet sowie auf die Bücher, die in der hauseigenen Bibliothek enthalten sind. Allerdings müssen Benutzer/innen beachten, dass sich beispielsweise die Bestände aus den Adelsarchiven zu großen Teilen außerhalb der hiesigen Magazinräume befinden. Hier muss der zuständige Archivar erst hinfahren, die bestellten Archivalien nach Münster holen, diese einfrieren und auftauen lassen, sowie in Einzelfällen reinigen, wenn sie stark verschmutzt sind – das geht natürlich nicht sofort und auf der Stelle, weshalb die Benutzer, bei außerhalb gelagertem Archivgut, eine gewisse Zeitspanne einplanen müssen, bevor sie die Bestellungen einsehen können.
Unabhängig davon ob das ins Blick gefasste Archivgut außerhalb oder innerhalb der hiesigen Räumlichkeiten lagert, empfehlen die Lesesaalaufsichten, kurz vor dem Besuch eine Bestellung via Mail an sie zu richten, vielleicht mitsamt der Nennung des ungefähren übergeordneten Themas, damit diese vorbereitet werden können und bei Erscheinen des Besuchers sofort griffbereit sind. Bei der Einsicht von Mikrofilmen muss jedoch beispielsweise erst ein Tag vergehen, bis sie akklimatisiert und verwendet werden können – eine Vorankündigung bewahrt hier vor einer vergeblichen Anreise.  Natürlich können aber auch Benutzer ohne konkrete Fragestellung oder Archivalienwunsch gerne vor Ort recherchieren und die Findbücher nutzen oder auch den zuständigen Archivar um Rat fragen, insofern er sich im Haus aufhält – auch das kann aber auch schon im Vorfeld via Mail geschehen, wenn man möchte.
Durchschnittlich nutzen ungefähr drei Leute am Tag den Lesesaal für meist mehrere Stunden und machen dabei gerne Gebrauch von den langen Öffnungszeiten (Montags-Freitags 8:30-18Uhr).

Wenn also das „Ziel aller Tätigkeit im Archiv die Auswertung der Archivalien durch die interessierte Öffentlichkeit“1 ist, dann bieten die hiesigen Räumlichkeiten eine gut ausgestattete Umgebung dafür – überzeugen Sie sich doch selbst mal davon.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.

 


1 Kießling, Rickmer; Höötmann, Hans-Jürgen: Archivtechnik, in: Stumpf, Marcus (Hg.): Praktische Archivkunde. Ein Leitfaden für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv, 4. aktu. Auflage, Münster 2018, S.193-224, hier S. 207.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.