19. Dezember – Wege ins Archiv III

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,
Sie ahnen es bestimmt, es steht noch ein möglicher Weg ins Archiv aus, zumindest, wenn man den Weg über Potsdam außenvorlassen möchte.
Zum Abschluss dieses kleinen Exkurses hat sich Dr. Gunnar Teske, Archivar im höheren Dienst, bereit erklärt, mir am 31. Oktober einige Fragen zu seinem Werdegang zu beantworten. Er absolvierte sein Referendariat im Zeitraum von 1991 bis 1993 im Staatsarchiv Münster, heute Landesarchiv, in der Archivschule in Marburg und beim Bundesarchiv in Koblenz. Wegen der Zeitspanne, die seitdem vergangen ist, weise ich ausdrücklich darauf hin, dass sich inhaltlich innerhalb des Referendariats einige Inhalte verändert haben. Der grundsätzliche Ablauf, neben dem Archiv, in welchem man das Referendariat macht, an die Archivschule nach Marburg zu gehen und auch Einblicke in andere Archive zu erhalten, ist hingegen unverändert.

Dr. Gunnar Teske

Geschichtsinteresse und die Begeisterung für die Arbeit mit Originalquellen brachten Herrn Teske auf die Idee, im Archiv tätig werden zu wollen. In einer Schule als Geschichtslehrer tätig zu werden, war für ihn keine Option, auch wenn es mit Blick auf sein Studium zunächst anders wirken könnte: Herr Teske studierte nämlich Geschichte und Latein, aber nicht im Magister, sondern mit Ausrichtung auf das Staatsexamen – aber warum denn? An dieser Stelle holt er etwas weiter aus und meint, dass das erste Staatsexamen die Voraussetzung für eine spätere Verbeamtung gewesen sei. Zumindest sei dies für Nordrhein-Westfalen so vorgeschrieben gewesen. Er erinnere sich sogar an einen Referendarkollegen, der nach der Promotion das erste Staatsexamen noch nachholen musste, um eine Chance zu haben in den Vorbereitungsdienst übernommen zu werden.
Nach seinem Staatsexamen verbrachte Herr Teske zunächst drei Jahre in Paris und arbeitete dort beim Deutschen Historischen Institut an dem Projekt Gallia Pontificia mit. Ziel des noch heute laufenden Projektes ist die kritische Edition aller Papsturkunden bis zum Pontifikatsbeginn Innocenz´ III. (1198-1216). Hierfür war Herr Teske für Recherchezwecke in verschiedenen Archiven unterwegs und begann sich so auch immer mehr für den Beruf des Archivars zu begeistern.
Er bewarb sich darum für eine Anwärterstelle zum höheren Dienst beim Staatsarchiv Münster und verbrachte dort das erste halbe Jahr seiner Ausbildung. Auf die Frage, ob er Unterschiede bei der daran anschließenden Zeit in der Archivschule Marburg, zwischen der dortigen Ausbildung des höheren und gehobenen Dienstes feststellen konnte, zuckt er kurz mit den Schultern und erklärt bereitwillig, dass er sich diese Frage damals auch gestellt hätte. Nach weiterem Überlegen räumt er ein, dass den Anwärtern des höheren Dienstes vielleicht die älteren Urkunden vorgesetzt worden seien und sie in der Landesgeschichte auch ihre wissenschaftlichen Vorkenntnisse hätten einbringen können, aber ansonsten seien sie, ebenso wie die anderen, in Rechtsgeschichte, Aktenkunde, sowie Archivbau und den anderen Bereichen unterrichtet worden, wie wir sie von Nicola schon vergangene Woche gehört haben. Allerdings sei das Fach „digitale Langzeitarchivierung“ damals noch nicht sonderlich ausgeprägt gewesen, schmunzelt er; da ist die Technik mittlerweile natürlich weiter.
Die Anforderungen für diese Laufbahn seien aber verhältnismäßig hoch gewesen: ein abgeschlossenes Studium, nach Möglichkeit mit Promotion – nicht nennenswert anders als heute auch. Herr Teske sieht hierin aber auch einen gewissen Vorteil: Man sei einfach älter, habe mehr Lebenserfahrung und wenn man sich dann darauf einlassen wolle, zwei weitere Jahre das Referendariat zu durchlaufen, wisse man sicherlich, dass man tatsächlich im Archiv tätig und auch glücklich werden könne. Aus seiner Klasse seien jedenfalls alle über kurz oder lang im Archiv tätig geworden, nur eine sei zurück an die Schule gewechselt, aber Bewerbungen hätten schon geschrieben werden müssen, bekräftigt er. Die Stellen wuchsen damals nicht auf Bäumen, aber wer sich deutschlandweit beworben habe, sei eben auch fündig geworden.
Nach seinem Referendariat habe er hier im Haus eine Drittmittelstelle angenommen, die sich mit dem Jubiläum „350 Jahre Westfälischer Frieden“ beschäftigte. Daraus ergab sich letztlich, nach Abschluss des Projektes, sein Einstieg in den regulären Archivdienst.
Während meines Praktikums hier, zeigte sich aber immer wieder, dass Herr Teske noch andere Aufgaben neben den „alltäglichen“ Archivars-Aufgaben (was ist schon alltäglich?) zu erledigen hat. Auf meine Nachfrage hierzu bestätigt er meine Beobachtung: es würden an die Beschäftigten, noch weitere sogenannte „Querschnittsaufgaben” verteilt. Bei ihm seien das, neben der Archivberatung (Archivbau u.ä.) auch die Archivpädagogik. Bei letzterem überwiegen vor allem organisatorische Aufgaben, wobei er regelmäßig Themenvorschläge zu möglichen Schülerarbeiten anlässlich des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten unterbreitet. Hier hat aber in Münster vor allem das Stadtarchiv eine starke Position inne. Auch Schülergruppen seien im Archivamt eher selten, aber die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Historikern, Archivaren und Lehrern stellt ebenso einen Bereich seiner Tätigkeit dar.
Auf die abschließende Frage, was er nun möglichen Archivinteressierten raten würde, gibt er zunächst die uns schon wohlbekannte Antwort, dass es darauf ankomme, was man am Ende haben bzw. machen möchte. Die Tendenzen, so meint er weiter, gingen dahin, dass es mehr Stellen im gehobenen Dienst denn im höheren geben würde, diese Runterstufung würde er schon länger beobachten können. Die Archivare des höheren Dienstes befänden sich zudem häufig an Standorten mit entsprechend alten Beständen, aber dies ändere nichts am Trend zur elektronischen Akte, dem man ebenso offen gegenüberstehen müsse. Abhängig würde er die Entscheidung jedoch davon machen, ob neben dem Interesse an Geschichte auch das Studium mit Begeisterung angegangen werde, denn der Weg zum höheren Dienst ist nur über das erwähnte Studium oder über andere archivnahe Studiengänge wie Germanistik oder Jura zugänglich. Doch selbst wenn alle Anforderungen erfüllt seien, ist dies noch keine Garantie dafür, eine der rar gesäten Referendariatsstellen zu bekommen. Unabhängig davon, wie die Entscheidung aber später auch ausfallen mag, empfiehlt Herr Teske ein (Geschichts-)Studium schon deswegen, einerseits um das Geschichtsinteresse auszuloten, aber auch, um – entgegen der Tendenz zu einem möglichst schnellen Berufsabschluss – die damit einhergehenden Lebenserfahrungen sammeln zu können.
Mit dieser Empfehlung von Herrn Teske schließe ich den Exkurs zu den verschiedenen Wegen ins Archiv. Ich bedanke mich recht herzlich bei Herrn Teske, der sich zur Beantwortung meiner Fragen bereiterklärt hat, und hoffe, dass ich einigen von Ihnen den Beruf des FaMi´s oder aber des Archivars, gleich welchen Dienstes, näherbringen konnte.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen 19. Dezember.


Bildquelle: LWL-Archivamt für Westfalen; Dr. Gunnar Teske: URL:https://www.lwl-archivamt.de/de/ueber-uns/Unser_Team/Team_Archivberatung/ , zuletzt abgerufen am 26.11.2019.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.