12. Dezember – Wege ins Archiv II

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,
heute erwartet Sie die Zusammenfassung eines weiteren Interviews vom 21. Oktober 2019: dieses Mal hat sich Nicola Bruns, ausgebildete Diplom-Archivarin im gehobenen Dienst, dazu bereit erklärt, mir einige Fragen zu dem dualen Studium zu beantworten. Da sie ihre Ausbildung in den Jahren von 2005 bis 2008, unter anderem am Landesarchiv Düsseldorf gemacht hat, ist zu erwarten, dass sich mittlerweile einige Inhalte geändert haben, aber hier stehen weniger die konkreten inhaltlichen, als vielmehr die grundsätzliche Motivation, sich für diesen Weg zu entscheiden, im Vordergrund.

Nicola Bruns

Die erste Frage, die ich an Nicola richtete, beantwortete sie mit voller Überzeugung: Sie wollte im Archiv tätig sein, um für die Gesellschaft etwas zu leisten und somit etwas Nachhaltiges schaffen. Darauf gekommen ist sie, als ihr während des Abiturs bewusst wurde, dass ihr der Geschichtsleistungskurs sowie die Sprachen Französisch und Latein viel Freude bereiteten – aber was fängt man mit so einer Konstellation an? Eine Facharbeit, für den besagten Leistungskurs, brachte sie schließlich zur Recherchezwecken in ein Archiv – zuvor war es einmal mit dem gesamten Kurs besichtigt worden. Nach der Facharbeit war sie sich sicher, dass die Arbeit etwas für sie wäre, aber wie kommt man rein? Für den gehobenen Dienst wird, im weitesten Sinne, nur das Abitur vorausgesetzt, wobei Französisch- und Lateinkenntnisse möglichst ebenfalls nachgewiesen werden sollten. Auch ein Praktikum vorab im Archiv ist empfehlenswert. Bis auf letzteres konnte Nicola alles nachweisen, hat sich aber für den Fall der Fälle noch bei der Agentur für Arbeit beraten lassen, denn was ist, wenn sie keinen der rar gesäten Stellen bekommen sollte? Man empfahl ihr, sich in diesem Fall zunächst für ein (Latein-)Studium an der Universität einzuschreiben, um die Zeit sinnvoll zu nutzen. Glücklicherweise war das aber für Nicola gar nicht nötig: sie bekam die Ausbildungsstelle am Landesarchiv Düsseldorf. „Zum Glück“, wie sie sagt, denn ein reines Studium hätte sie sich nicht vorstellen können. Vielmehr wollte sie sich selbst finanzieren können und dabei einen unmittelbaren Praxisbezug haben – ideale Voraussetzungen also für das Ausbildungskonzept zur Diplom-Archivarin, zumal sie so sicher nach drei Jahren fertig werden würde und sofort in den Beruf starten könnte.
Bei der Frage was denn die Ausbildung auszeichnet und was von den Auszubildenden erwartet wird, fällt Nicola so einiges ein: besonders wichtig, meint sie, ist es räumlich flexibel zu sein. Ein Blick in den Ausbildungsverlaufsplan zeigt, was sie damit meint, denn neben dem „Stammarchiv“, bei dem man den Ausbildungsplatz ergattert hat, stehen noch ein anderthalb jähriger Aufenthalt an der Archivschule in Marburg an, nach dem sich noch Praktika in weiteren Archiven anschließen – kurz um, man kommt viel rum und muss bereit sein, dafür auch zwischenzeitlich den Wohnort zu wechseln. Diplom-Archivare sind am Ende ihrer Ausbildung „Allrounder“, wie Nicola weiter hinzufügt, aber um das zu erreichen, lernen sie nicht nur wie Akten bewertet und erschlossen werden, sondern auch einiges zur allgemeinen deutschen Geschichte, wie auch zu den Hilfswissenschaften (Siegel- und Wappenkunde, Paläographie) und Rechtsgeschichte sowie Archivrecht und noch einiges mehr, wie Archivbau und –technik, sowie Bestandserhaltung und Langzeitarchivierung.
Die Ausbildung ist also reich an Inhalten, um die Absolventen entsprechend auf den Lebensalltag im Archiv vorzubereiten, denn wie es auch bei den FaMI´s der Fall ist, kann man vorher kaum abschätzen, welche Position man schließlich bekleidet, sodass eine umfangreiche Ausbildung für viele Eventualitäten wappnet.
Doch die Leute, die sich für diesen Weg entscheiden, wissen im Regelfall was sie wollen, meint Nicola: die Motivation in der Archivschule, wäre zumindest während ihrer Zeit hoch gewesen, sich Wissen anzueignen und entsprechend auch später umzusetzen.
Sie selbst empfand das Pendeln sowie die Umzüge eher als spannende, denn als belastende Begleiterscheinung, meint aber auch, dass ein gewisses Maß an geschichtlichem und gesellschaftlichem Interesse ebenso von Nöten ist, um die Ausbildung zu meistern. Danach eröffnet sich jedoch nicht nur ein abwechslungsreiches und spannendes Berufsfeld, sondern auch gute Aussichten auf einen Job, weil der Bedarf nach Diplom-Archivaren zur Zeit sehr hoch ist.
Interessierten rät sie schließlich, dass sie sich fragen sollten, ob nach dem Abitur noch Interesse an einem reinen Studium besteht, oder aber der Praxisbezug eher in den Fokus gerückt werden soll. Geschichtsinteresse sollte aber so oder so auf jeden Fall vorhanden sein – ob dieses Interesse auch in der Praxis bestehen bleibt, sollte man am besten mit einem Praktikum vorab testen. Das kommt einem auch bei einer eventuell folgenden Bewerbung zu Gute.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen weiteren spannenden Weg ins Archiv zeigen und bedanke mich recht herzlich bei Nicola Bruns, die sich die Zeit genommen hat, meine Fragen zu beantworten.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen 12. Dezember.

_________________________

Bildquelle: LWL-Archivamt für Westfalen; Nicola Bruns: URL:https://www.lwl-archivamt.de/de/ueber-uns/Unser_Team/Team_Archivberatung/ , zuletzt abgerufen am 26.11.2019.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.