5. Dezember – Wege ins Archiv I

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

hinter dem heutigen Beitrag verbirgt sich keine Quelle, sondern die gebündelte Wiedergabe eines Interviews mit den beiden FaMI´s des LWL-Archivamtes für Westfalen: Nadine Glaeser und Björn Oliver Sendzik.
Ich habe am 22. Oktober 2019 die Möglichkeit genutzt und die beiden zu ihrer Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste im Fachbereich Archiv, und ihrem Empfinden dazu, ausgefragt, auch weil ich so etwas Licht in die verschiedenen Möglichkeiten bringen möchte, wie man im Archiv beruflich tätig werden kann.

Björn Oliver Sendzik und Nadine Glaeser (“Offene Archive” in Berlin 2019)

Ich traf die Beiden in ihrem Büro im Obergeschoss des Archivamtes an, wo sie gerade mit der Verzeichnung von Massenakten beschäftigt waren. Ihre Ausbildung, die am 15. August 2018 begann, werden sie im Jahr 2021 abschließen können. Eine dreijährige Ausbildung also, die bereits nach dem Hauptschulabschluss ergriffen werden kann.
Allerdings sieht die Realität oftmals anders aus, wie die beiden mir geschildert haben: Während Björn einen Realschulabschluss nachweist, hat Nadine ihr Studium abgebrochen und startete somit mit einem Abitur in die Ausbildung. Dies würde sich, wie die beiden mir berichteten, auch in ihrer Berufsschulklasse widerspiegeln: während 70-80% Studienabbrecher oder vereinzelt sogar Uniabsolventen sind, sind jene mit Realschulabschluss in der Minderheit und Hauptschulabschlüsse bleiben die seltene Ausnahme. Ebenso ungleich sind auch die bei der Ausbildung fünf möglichen Fachrichtungen vertreten: während die meisten sich in ihrer Berufsschulklasse für den Fachbereich Bibliothek entschieden haben, schließt sich der Fachbereich Archiv, neben den restlichen dreien, erst mit einigem Abstand an. Auch sonst habe ich während meines Praktikums auf verschiedenen Außenterminen bemerken können, dass die Nachfrage nach FaMIs des Fachbereichs Archiv sehr hoch ist, diese aber kaum befriedigt werden kann.
Wie aber sind die beiden überhaupt auf die Idee gekommen ins Archiv zu wollen? Auf die Frage nach dem „Warum“, reagieren die beiden recht humorvoll mit dem Hinweis, dass es sie ja ursprünglich zur Fachrichtung Bibliothek gezogen hätte. Letztlich sind sie aber, auf unterschiedlichen Wegen, auf die Fachrichtung Archiv und auch auf das hiesige Archivamt aufmerksam geworden:

Während bei Nadine der Tipp von Seiten der Bundesagentur für Arbeit gekommen ist, die sie darauf hinwies, dass die Ausbildung zum FaMI die Wahl zwischen verschiedenen Fachrichtungen zuließe, stieß Björn während seiner Suche nach einem Ausbildungsplatz auf den Landschaftsverband Westfalen-Lippe und die dort ausgeschriebene Ausbildung: in dem Glauben, dass zwischen Archiv und Bibliothek ja nicht so viele Unterschiede bestehen können, bewarb er sich. Auch die guten Berufsperspektiven nach Abschluss der Ausbildung bewegten sie dazu, sich für diese Fachrichtung zu entscheiden.
Björn und Nadine sind jedoch froh die Fachrichtung Archiv für sich entdeckt zu haben. Die abwechslungsreichen Tätigkeiten, die sie hier im Hause ausüben dürfen, haben es ihnen angetan, denn neben der Verzeichnung von Massenakten und anderen Archivalien trifft man sie häufig auch im Lesesaal an, wo der Kontakt zum Benutzer automatisch Abwechslung bringt. Außerdem werden sie mitunter zu Ortsterminen mitgenommen und können so u.a. auch bei den vom Archivamt betreuten Adelsarchiven tätig werden und einiges im Bereich Archivberatung dazu lernen.
Daneben müssen sie, an zwei Tagen in der Woche, nach Dortmund zur Berufsschule aufbrechen. Sie ist eine von vier Berufsschulen in ganz NRW, die für diese Ausbildung in Frage kommen: neben Dortmund noch Köln, Essen und Düsseldorf. Die entstehenden Fahrtkosten tragen sie bis zu einem Wert von 50 Euro selbst, alles was darüber hinaus geht wird bis zu einem Wert von 100 Euro von der Schule übernommen. Sollte es noch teurer werden, kommt der LWL dafür auf.

Was aber lernen die beiden nun? Während der ersten anderthalb Jahre, stehen neben Fächern wie Deutsch oder Englisch auch Einblicke in die anderen Fachrichtungen sowie allgemeine und sonstige Betriebswirtschaftslehre auf dem Stundenplan. Erst nach der Zwischenprüfung spezialisiert sich der Unterricht auf den entsprechenden Schwerpunkt und beschäftigt sich, zum Beispiel, mit Themen wie der Schriftentwicklung, dem Archivgesetz und den Grundlagen der Erschließung von Akten.
Praktika dürfen natürlich auch nicht fehlen. Der LWL sieht in seinem Lehrplan vor, dass Nadine und Björn vor ihrer Zwischenprüfung zwei Praktika in anderen Fami-Fachrichtungen absolviert haben müssen, davon eins im LWL-Medienzentrum. Das andere wird häufig im Fachbereich Bibliothek empfohlen. Nach der Zwischenprüfung ist außerdem mindestens ein weiteres Praktikum in einem anderen Archiv angesetzt und die Möglichkeit für weitere ist gegeben. Da der Lehrplan und somit auch die vorgesehenen Praktika je nach Ausbildungsplatz variiert, empfehlen die beiden, sich bei der Wahl des Ausbildungsplatzes genau zu informieren, wie es dort gehandhabt wird.

Auf die Frage hin, was sie an dem Ablauf ihrer Ausbildung ändern würden, wenn sie könnten, geht vor allem Nadine kritisch mit der Berufsschule ins Gericht, indem sie die Anforderungen als zu niedrig ansieht und der häufigen Gruppenarbeit ablehnend gegenübersteht, nicht weil sie nicht teamfähig ist, sondern weil sie dem Wissenserwerb, in dieser Form, nur wenig zuträglich wäre – allerdings, weist sie auch ein Abitur nach und ist, gemessen an den schulischen Anforderungen für diese Ausbildung, überqualifiziert. Björn dagegen ist mit der Berufsschule weitestgehend zufrieden. Letztlich muss eine Berufsschule ohnehin viele verschiedene Leistungsstandards miteinander vereinbaren, sodass es, wie in jeder anderen Schule auch hier nicht möglich ist, es allen recht zu machen.
Die Ausbildung im Archivamt wird hingegen von den beiden sehr geschätzt: das breit gefächerte Aufgabenspektrum sowie die Freiheiten, sich die Arbeiten oft selbstständig einzuteilen, wissen sie ebenso zu schätzen, wie die regelmäßigen Leseübungen. Kontrollen ihrer geleisteten Arbeit werden regelmäßig von ihrem Ausbilder Herrn Höötmann durchgeführt, allerdings ergänzen die beiden schmunzelnd, dass diese ruhig häufiger geschehen könnten. Hier ergänzt Herr Höötmann, dass er seine Azubis bewusst dazu anregen möchte, Schwierigkeiten zu erkennen und bei Bedarf um Hilfe zu bitten. Eigenständiges Arbeiten und das selbstständige Erkennen von Problemen wird hier im Archivamt großgeschrieben und dient der Vorbereitung der Azubis auf den Berufsalltag.

Alles in allem meinen Nadine und Björn, dass die Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste mit der Fachrichtung Archiv für all jene etwas ist, die Geschichtsinteresse mitbringen, den Kontakt zu den Benutzern nicht scheuen und die vielfältigen anfallenden Aufgaben selbstständig und gewissenhaft angehen. Die Berufsperspektiven sehen ebenfalls gut aus, neben größeren Archiven, die FaMI´s vor allem im Lesesaal oder Magazinbereich einsetzen, können sie in kleineren Einrichtungen sogar Führungspositionen bekleiden. Somit bietet die Ausbildung nicht nur inhaltlich, sondern auch später, auf beruflicher Ebene, vielseitige Möglichkeiten.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Nadine und Björn für ihre Einwilligung zum Interview bedanken und wünsche ihnen alles Gute für die weitere Ausbildung.
Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünsche ich derweil einen schönen 5. Dezember.


Ein Gedanke zu „5. Dezember – Wege ins Archiv I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.