Neuer Bildband „Paderborn in Farbe 5.0“ vorgestellt – Joint Venture zwischen dem Stadt- und Kreisarchiv Paderborn und Ulrich Vogt

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Fotobegeisterten Paderbornern sind beide ein Begriff: Das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn als Hüter des größten Paderborner Bilderschatzes und bekannter Autor beliebter Bild- und anderer historischer Schriften, Ulrich Vogt als Autor von vier Paderborner Bildbänden, in deren Mittelpunkt frühe Farbaufnahmen stehen. Nun haben beide zusammengefunden und das Ergebnis gemeinsamer Arbeit vorgelegt: Paderborn in Farbe 5.0 mit mehr als 550 Bildern.

Der Titel spielt einerseits auf Vogts Paderborner Publikationen an, zum anderen auf das Image der Paderstadt, unter dem Motto „Digitale Heimat Paderborn“ technischer Vorreiter nicht nur in Nordrhein-Westfalen zu sein. Methodisch schlagen Archiv und Vogt verschiedene Wege ein. Während Vogts Bände – abgesehen von den herausragenden Bildzeugnissen vergangener Zeiten – durch Texte bestechen, die häufig auf Erzählungen alter Paderborner Zeitzeugen beruhen, arbeiten Andreas Gaidt und Wilhelm Grabe als Stadt- und Kreisarchivare meist mit historischen Schrift- und

Ein roter Wagen der Reichspost biegt von der Westernstraße aus in den Westerntorplatz ein, um 1937/44. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Georg Hagenhoff

Bildquellen und Literatur. Da lag die Gründung eines Joint Venture nahe. Gezeigt hat sich, dass nicht alles, was erzählt wird, den „harten“ verschrifteten Fakten standhielt. Andererseits wird in der mündlichen Überlieferung ein Stück Geschichte festgehalten, welches nicht oder nicht so in anderen historischen Quellen abgebildet ist. Das nun vorgelegte Ergebnis ist einzigartig aufgrund dieser Entstehungsgeschichte und aufgrund der besonderen Bilder.

Denn das Stadt- und Kreisarchiv verwahrt in seinen klimatisierten Magazinen sechs Farbdiaserien aus der Frühzeit ab 1937 bis Anfang der 1950er-Jahre, die zum größten

Markt auf dem Abdinghofgelände im Paderborn zwischen Kriegszerstörung und Wiederaufbau, 1949. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Franz-Josef Tudyka

Teil hier zum ersten Mal gezeigt werden. In bewährter Manier sind den historischen Aufnahmen meist noch aktuelle oder zumindest jüngere aus derselben Perspektive gegenübergestellt. Fachkundige Texte erläutern die Motive, stellen sie in einen historischen Kontext und erzählen mitunter Geschichten aus dem alten Paderborn. Autoren und Bonifatius Verlag hoffen, zum Nutzen und Frommen aller Paderborn-Interessierten. Bürgermeister Michael Dreier jedenfalls zeigt sich von dem neuen Bildband hoch erfreut: „Dass das Stadt- und Kreisarchiv in seinen Magazinen wertvolle Schätze beherbergt, ist ja bekannt. Dass nun ein wahres Kleinod den Weg in

Stellen den neuen Bildband im Paderquellgebiet vor, v.l.: Ursula Böddeker, Gisela Appelbaum (beide Bonifatius Verlag) und Bürgermeister Michael Dreier mit den drei Autoren Wilhelm Grabe, Andreas Gaidt (beide Stadt- und Kreisarchiv Paderborn) und Ulrich Vogt. Foto: Stadt Paderborn / Kristina Stog

die Öffentlichkeit findet, halte ich für eine ausgezeichnete Idee.“ Verlagsleiter Rolf Pitsch ergänzt: „Gerne geben wir den Paderbornerinnen und Paderbornern ihre Heimat farbig ‚in die Hand‘.“

Paderborn in Farbe 5.0: Von frühen Farbaufnahmen bis zu heutigen Digitalfotografien. Im Auftrag des Stadt- und Kreisarchivs Paderborn von Andreas Gaidt, Wilhelm Grabe und Ulrich Vogt. Paderborn: Bonifatius-Verlag. 192 Seiten, zahlreiche Abbildungen, ISBN: 978-3-89710-824-0, 29,90 €.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.