Nur ein Stempel?

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche stand vor allem im Zeichen des Adventskalenders, der langsam aber sicher Gestalt annimmt. Da ich aber nicht vorgreifen möchte, habe ich Ihnen heute etwas anderes Schönes mitgebracht, auf das ich, bei der Bearbeitung des Nordkirchener Kastenarchives, immer wieder stoße.
Wovon ich hier so schwärme? Gemeint sind die Notarszeichen – wie, die sagen ihnen nichts? Mir einige Zeit auch nicht, was die Suche hier in der Bibliothek zunächst erschwert hat, denn unter dem Begriff “Stempel” tauchen sie leider nicht auf.
Wenn man aber dann mal herausgefunden hat, wie der richtige Begriff lautet, vereinfacht sich auch die Suche und siehe da, auf einmal findet man sogar etwas in der Bibliothek.

Stempel

“fert pacis olivam”
I. S. B. N.
[“Sie (die Taube) trägt den Olivenzweig des Friedens”; Johannes Alexander Buschoff]

Diese besagten Notarszeichen (Signete) finden sich auf Notarsurkunden und wurden zunächst mit der Hand gezeichnet.1 Im Laufe der Zeit wurden die Symbole immer vielfältiger. Ungefähr ab Mitte des 15. Jahrhunderts gingen die vormals händischen Zeichnungen in Stempelabdrücke über. Diese enthielten, neben einer bildlichen Komponente, auch kurze bibliche oder weltliche Sprüche und meist die Initialen des dazugehörigen Notars. Zu finden sind sie entweder in der überschaubaren Masse an Publikationen und Editionen zu dieser Thematik, oder eben auf den besagten Notarsurkunden. Allerdings gehören die zumeist in einen größeren Sachzusammenhang und sind nicht einzeln verzeichnet.

Die Vor- und Nachteile der Notarssignete ergeben sich somit beinahe von selbst:
einerseits enthalten sie Informationen zum jeweiligen Notar, andererseits können sie in den archivischen Beständen nicht zielgerichtet gesucht werden, was die konkrete Suche nach ihnen zu einer Art Glücksspiel werden lässt.

Stempel

“ferendum et sperandum” I.M.C.N. (“Bringe (Wasser) und hoffe”; Jodoeus Mauritius Crüseman]

Die Notarssignete geben natürlich noch Raum für eine Bildanalyse, die ich Ihnen an dieser Stelle gerne selbst überlassen möchte. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.


1 Kümper, Hiram: Materialwissenschaft Mediävistik. Eine Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, Paderborn 2014, S. 136.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.