Ein Schlüssel sagt mehr als 1.000 Worte…

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wenn das Bild praktisch Programm ist, könnte man sich das Plastikschildchen auch sparen oder meinen Sie nicht? Ich freue mich, Ihnen von einer abwechslungsreichen Woche berichten zu können, die mir nicht nur Zugang zu einem weiteren Adelsarchiv gewährt, sondern auch zu einer Kartenüberreichung nach Südlohn (Kreis Borken) gebracht hat.
Doch eins nach dem anderen:
Am Dienstag, den 29.10., machten Frau Dr. Diener-Staeckling und ich uns auf nach Südlohn. Zwei gut verpackte Karten befanden sich dabei auf dem Rücksitz des Autos und sahen der Übergabe entgegen. Diese waren über unbekannte Umwege wohl schon seit längerer Zeit in eines der Magazine des LWL-Archivamtes für Westfalen geraten und können nun, nachdem trotz eingehender Recherche unklar geblieben war, aus welchem Archiv sie einst gekommen waren, guten Gewissens an das Stadtarchiv in Südlohn übergeben werden. Hier erfreuen sich in Zukunft bestimmt nicht nur der für Süd- und Stadtlohn verantwortliche Archivar Ulrich Söbbing an den Karten, sondern auch Herr Werner Stödtke, Amtsleiter der Zentralen Dienste. Dieser stellte, bei der Betrachtung der kolorierten Karten, auch gleich fest, dass heutige Aufforstungsprojekte unter anderem in den Gebieten stattfinden, die auch auf den Karten als bewaldete Flächen gekennzeichnet sind.

Kartenübergabe
[v.l.n.r.: Frau Dr. Diener-Staeckling (LWL-Archivamt für Westfalen), Herr Söbbing (Stadtarchivar) und Herr Werner Stödtke (Amtsleiter zentrale Dienste)]


Die Datierung der beiden Archivalien gestaltet sich schwierig, weil eine Jahreszahl nicht vermerkt worden ist, aber Herr Söbbing vermutet, Dank seiner gemeindengeschichtlichen Kenntnisse, dass sie in das Jahr 1788 datiert werden könnten. In diesem Jahr fand eine Hochzeit statt, die möglicherweise auch eine Erneuerung der Schloss- und Grünanlage nach sich ziehen sollte, die letztlich aber nicht umgesetzt worden ist.1 Für die napoleonische Zeit schließt Herr Söbbing solche Pläne eigentlich aus. Letztlich bleibt die genaue Datierung jedoch ungewiss. Nichtsdestotrotz können die unter anderem eingezeichneten Flurbezeichnungen, bei der Orientierung helfen und geben, wie Herr Söbbing meint, einen guten Überblick über die Nutzung und Lage der Grundstücke rund um die Gemeinde.

Burg Egelborg

Der zweite Termin in dieser Woche führte Frau Dr. Diener-Stackling, Frau Held und mich zum Adelsarchiv, welches in der Wasserburg Egelborg, nahe Legden, untergebracht ist. Hier befinden sich die Bestände von der Familie Freiherr von Oer, die seit dem Jahr 1662 auf der Egelborg wohnt.2 Wann genau die Anlage erbaut worden ist, war in der Kürze der Zeit nicht eindeutig zu klären. Es steht aber fest, dass die Familie Freiherr von Oer die Anlage von der Familie von Billerbeck übernommen hat.
Die heute anzutreffende Burganlage, wobei Egelborg mitunter auch als “Haus” oder “Schloss” bezeichnet wird, ist das Ergebnis diverser Umbaumaßnahmen, über die der unten angegebene Beitrag von Adolf Freiherr von Oer einen guten Überblick gibt.

Tür

Die zum Schlüssel passende Türe

Das Archiv, dass sich, wie die zahlreichen Bestellungen belegen, reger Nachfrage erfreut, ist über den Innenhof zugänglich. Doch obwohl die Gräfte sich in unmittelbarer Nähe befindet, erfreuen sich die Archivalien, wie auch die fleißigen Spinnen, wie die vorgefundenen Spinnenweben belegen, guter Gesundheit. Dabei passt sich die Lagerung der Archivalien natürlich an die räumlichen Begebenheiten an: Dadurch, dass der Raum zwar sehr hoch ist, aber eine mehr oder minder überschaubare Grundfläche aufweist, ist die Nutzung der bereitstehenden Leiter unerlässlich, um die Reponierung und Aushebung der angeforderten Archivalien zu bewerkstelligen. Hier geht es nämlich, wie das untere Bild zeigt, hoch hinaus.
Neben den Archivkästen finden sich im Raum aber auch noch Gemälde und diverse Bücher, die hier eine einstweilige Bleibe gefunden haben, bis die eigentlichen Bestände mehr Platz einfordern.

Blick ins Archiv von Egelborg

Sie sehen also, es ist wieder eine abwechslungsreiche Woche vergangen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes langes Wochenende.

_______________________________________________________

1 Vgl.: Schlottbom, Herbert; Söbbing, Ulrich; Herren von “Haus Oeding”, 2012 in URL: http://www.heimatverein-suedlohn.de/media/ueber_oeding/historischebauwerke/Herren%20von%20Haus%20Oeding.PDF [zuletzt eingesehen am 31.10.2019].

2 Freiherr von Oer, Adolf; Haus Egelborg Legden. Ein Spaziergang zur Wasserburg Haus Egelborg ist immer lohnenswert, in: Gemeinde Legden (Hg.); 900 Jahre Legden und Asbeck. 1092-1992 Jubiläumsfestschrift, Coesfeld 1992, S. 230f.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.