FaMIs in Berlin

von Marcel Wachnau

Vom 8. September bis zum 11. September waren wir, die Archivauszubildenden der Oberstufenklasse des Karl-Schiller-Berufskollegs der Stadt Dortmund, in Berlin, um einen Eindruck von der Vielschichtigkeit der dortigen Archivlandschaft zu erlangen. Am Montag nach unserer Ankunft mit der Deutschen Bahn und unserem Einzug in ein Appartement in Berlin-Wedding besichtigten wir das Archiv der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, was aufgrund der Geschichte der Behörde und im Besonderen mit Blick auf die Wiederherstellung des zerstörten Schriftgutes sehr aufschlussreich war.

Foto: M. Wachnau
Für den Besuch des Parlamentsarchives begaben wir uns in das Reichstagsgebäude.

 

Am Dienstag folgte ein Besuch bei dem Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages, bei welchem uns die Arbeit des Parlaments, in- und außerhalb der Plenarsitzungen, eindrucksvoll vor Augen geführt wurde. Anschließend stand die Deutsche Kinemathek auf dem Programm, welche neben ihrer Museumstätigkeit auch Filme und zum Film gehörendes Material archiviert. Wir erfuhren viel über die Film- und Filmmaterialarchivierung in anderen Archiven sowie die Kooperation der Kinemathek mit diesen Einrichtungen. Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung, ich entschied mich, mir die Ausstellung „Topographie des Terrors“ anzusehen und die Sehenswürdigkeiten von Berlin zu besichtigen.

Am nächsten Tag trafen wir uns, wie am vorherigen, um 07.15 um zum Archiv der Humboldt-Universität zu fahren und somit eine den meisten von uns, trotz ihrer großen Bedeutung, nicht aus persönlichen Erfahrungen bekannte Archivsparte zu besuchen. Als besonders eindrucksvoll stellte sich der Einfluss der Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands auf die Universitätsgeschichte Berlins heraus. Im Anschluss machten wir uns auf den Weg nach Potsdam, um in einem Vortrag an der dortigen Fachhochschule etwas zu den angebotenen Weiterbildungskursen und Studiengängen zu erfahren. Auch kristallisierte sich der Unterschied zwischen den Angeboten der Fachhochschule Potsdam und der Weiterbildung zum Fachwirt heraus. Nach dem Vortrag stand die Projektkoordinatorin  Archiv, Frau Julia Sammler, für weitere Fragen zur Verfügung. Die letzte Einrichtung die wir besuchten war das Deutschlandradio, wo die ausgestrahlten Sendungen des Deutschlandfunk und des Deutschlandsender Kultur sowie die heutigen digitalen Beiträge und Dokumente der drei Deutschlandradio-Programme und die des ehemaligen Rundfunks im amerikanischen Sektor (RIAS) archiviert werden. Um den Abend würdevoll ausklingen zu lassen begaben wir uns zum Abschluss in eine Cocktailbar.

Am letzten Tag wurde uns das Glück zuteil das Appartement erst um 08.15 verlassen zu müssen, um danach einen Einblick in die Arbeit der Deutschen Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen Deutschen Wehrmacht (WASt; abgeleitet vom früheren Namen Wehrmachtauskunftstelle für Kriegerverluste und Kriegsgefangene). Wir erfuhren eine Menge über die Geschichte, Arbeit, und Zukunft (eventuelle Eingliederung in das Bundesarchiv) dieser archivierenden Stelle. Besonders die sehr detailreichen Ausführungen zu der Lokalisierung von Kriegsgräbern in Osteuropa, welche aus Zeitmangel unterbrochen werden mussten, weckten reges Interesse.

Bei der letzten Einrichtung, dem Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes, war nur ein verspätetes Eintreffen möglich. Da unser Zug für die Rückreise bereits gebucht war, war die Führung somit nur eingeschränkt und unter Berücksichtigung der uns noch zur Verfügung stehenden Zeit durchführbar. Trotz dieses Mankos, wurde uns ein sehr aufschlussreicher und mit interessanten Erläuterungen gespickter Rundgang im Archiv zuteil. Auch wurde uns eine Veröffentlichung mit ausgewählten Quellen aus dem Archiv des Auswärtigen Amtes übergeben.

1

Mit Landesflaggen gekennzeichnete Kartons im Archiv des Auswärtigen Amtes.

 

Somit ging unsere Archivexkursion mit vielen neu gewonnen Impressionen zu Ende. Diese Erkenntnisse ermöglichen es uns als Auszubildende unseren Horizont zu erweitern und somit ein besseres Verständnis für die Archivarbeit zu erlangen. Die unterschiedlichen Arbeitsweisen und unterschiedlichen Selbstbilder wurden bei unseren Besuchen, trotz der Zeitbegrenzung von meist 2 Stunden, sehr deutlich.

Nach einer Woche mit Blick in die Ferne warten nun neue und spannende Aufgaben in unseren Ausbildungsarchiven auf uns.

Wer genaueres zu den Besuchen der einzelnen Einrichtungen erfahren möchte, dem ist ein Blick auf unseren in Berlin erstellten Blog http://famisdortmund.wordpress.com/ zu empfehlen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.