Von dem Schloss auf die Burg

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wie letzte Woche angekündigt, kann ich Ihnen dieses Mal wieder Einblicke in eine abwechslungsreiche 6. Praktikumswoche geben. Neben der Bearbeitung meiner Kästen, die selten so schnell vorwärts ging wie in dieser Woche, standen auch noch zwei Ortstermine an: am Dienstag, den 8.10., ging es für eine Ausstellungseröffnung zum Schloss Lembeck und am Donnerstag, den 10.10., stand die Fahrt zur Hinnenburg an. Auf den ersten Blick vielleicht Termine, die Sie im Archiv nicht erwartet hätten, die aber Bestandteil der Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit sind, wie ich später noch hervorheben werde.

Schloss

Schloss Lembeck

Zunächst aber zu einem kurzen geschichtlichen Abriss zum Schloss Lembeck:
Die Herren von Schloss Lembeck, die im Jahr 1017 erstmals urkundlich erwähnt werden, ließen auf dem Gelände des heutigen Schlosses eine zweite Burganlage für sich errichten – ihre erste soll sich “zwischen Holtrichter und Krampe auf dem Brink”1 befunden haben. Viele Jahrhunderte und Auf- und Umbaumaßnahmen später, wurde 1692 die nunmehr dreiflügelige Anlage von Dietrich Konrad von Westerholt vollendet. Im 18. Jahrhundert kam das Schloss durch Heirat in den Besitz der Familie von Merveldt, die im Jahr 1726 von Kaiser Karl VI. in den erblichen Reichsgrafenstand erhoben wurde.2
Wenngleich sich noch vieles zur Geschichte des Schlosses und der Grafenfamilie von Merveldt sagen ließe, genügt für den Moment das Wissen, dass sich das Schloss Lembeck noch immer im Besitz der Familie von Merveldt befindet und als Wohnsitz dient. Zugleich sind aber einige Bereiche für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergen unter anderem, nicht nur ein Schloss-Café und den örtlichen Heimatverein, sondern auch das Heimat- und Schlossmuseum. Zu Letzterem gehört auch die Merveldt-Galerie, deren neue Ausstellung am Dienstag, den 8.10., eröffnet worden ist:
Anlässlich des 50. Todesjahres von Hans Hubertus Graf von Merveldt (1901-1969) und dem 90. Todesjahr von Paul Graf von Merveldt (1871-1929), wurde die Dauerausstellung erneuert und gedenkt nun beiden Malern.
In dem schönen Ambiente der ehemaligen Schlossküche, finden sich nun, an einer Wand, Gemälde von Paul Graf von Merveldt, während die drei verbliebenen Wände, ausgewählten Gemälden von Hans Hubertus Graf von Merveldt Platz einräumen. Bei Hans Hubertus Graf von Merveldt wurde bei der Anordnung eine weitgehend chronologische Ordnung gewählt, die es dem Besucher ermöglicht, den künstlerischen Werdegang des Malers, anhand seiner Gemälde, nachzuverfolgen.

Ausstellung

Einblick in die Ausstellung

Die eingangs erwähnte Kulturarbeit erfolgte in erster Linie durch Kontaktpflege. Hierfür suchten Frau Dr. Diener-Staeckling und Herr Dr. Teske das Gespäch mit den anwesenden Gästen und Veranstaltern, damit ihnen das LWL-Archivamt für Westfalen ebenso in Erinnerung bleibt, wie seine Tätigkeiten.
Einen Besuch des Schlosses kann ich Ihnen somit nicht nur wegen seiner ansprechenden äußeren Gestalt, sondern auch wegen seines Inhaltes wärmstens empfehlen.

Auf der Hinnenburg in Brakel (Kreis Höxter) stand keine Eröffnungsfeier an, sondern die Reponierung von Archivbeständen, die, nach der Benutzung hier im Archivamt, wieder zurück ins Archiv konnten und der Aushebung von Archivalien, die bestellt worden waren.

Schachteln

Kisten und Schachteln auf dem Weg zurück ins Magazin

Die Burg befindet sich auf einer Bergkuppe 282m über dem Meeresspiegel und kann auf eine Geschichte zurückblicken, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht.3 Veränderte sie um 1600 maßgeblich ihre äußere Gestalt in eine dreiflügelige Schlossanlage, war es in der Mitte des 18. Jahrhunderts besonders ihre innere Gestalt, die sich, den Wünschen des damaligen Schlossherrn, anpasste. Seit der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts ist die Burg im Besitz der Familie von der Asseburg und ist heute Heim eines “der größten Adelsarchive in Westfalen”4, auf das die Benutzer des LWL-Archivamtes für Westfalen gerne zurückgreifen, weshalb Herr Dr. Schöder häufiger im Jahr zur Hinnenburg aufbricht.

Besucher sind für gewöhnlich nicht gestattet

Allerdings ist die Burg nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Vor Ort angekommen, konnte Herr Dr. Schöder einige Kisten voller neu verzeichneter Archivalien wieder ins Magazin räumen. Auch die Aushebung verschiedener weiterer Archvalien stand an: die Bestellung einer Benutzerin war schnell erledigt, sodass Herr Dr. Schröder und ich uns um seinen -wesentlich längeren- Bestellzettel kümmern konnten. Hierbei ging es ihm um Archivalien, die für eine korrekte Klassifizierung und Verzeichnung von ihm eingesehen werden müssen, weil bestehende Findmittel hierzu nur vage inhaltliche Äußerungen machten.

Blick ins Innere

Noch viel zu tun

Ein Blick ins Innere zeigt aber, dass obwohl schon viel getan wurde, um die Bestände für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen, die Arbeit hier noch lange nicht aus geht.

Die erste Halbzeit meines Praktikums ging somit sehr abwechslungsreich einher und es zeigt sich hier immer wieder, wie wichtig es ist Kontakte, wie auf der Eröffnungsfeier, zu pflegen und die Archivalien für potentielle Benutzer zugänglich zu machen, denn nur weil auf der Burg beispielsweise keine Besucher erlaubt sind, haben die Besitzer nichts dagegen die Nutzung ihrer Bestände zu zulassen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.

_________________________

1 Schrudde, Willy: 325 Jahre Schloss Lembeck, in: 1000 Jahre Lembeck e.V. (Hg.): 1000 Jahre Lembeck in einem Buch. Dreifachjubiläum; 325 Jahre Schloss Lembeck, 800 Jahre Pfarrkirche St. Laurentius, 1000 Jahre Lembeck, Gladbeck 2017, S. 21.

2 Beckmann-Kircher, Gudrun: Der Drostenhof in Wolbeck. Mit einer kurzen Darstellung der Geschichte der Familie von Merveldt, Warendorf 2004, S. 67.

3 Bálint, Anna: Burgen, Schlösser und historische Adelssitze im Kreis Höxter. Höxter 2002, S. 104.

4 Bálint, Anna: Burgen, Schlösser und historische Adelssitze im Kreis Höxter. Höxter 2002, S. 105.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.