“Let the public know – you exist”

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

neben der Arbeit an meinem Bestand, die langsam Fortschritte macht, habe ich die Möglichkeit ergriffen, mich mit dem Thema Öffentlichkeitsarbeit im Archiv auseinander zu setzen – darum das Zitat im Titel von William F. Schmidt.1 Doch eins nach dem anderen, denn auch das Füllen von Briefumschlägen stand diese Woche an:

Viele Schulen werden demnächst, per Post, den Flyer zum “Lernort Archiv”, einer Informations- und Fortbildungsveranstaltung für Lehrer/innen im Landesarchiv NRW Abt. Westfalen erhalten. Die Veranstaltung findet dort am 12. November 2019 von 15:00 bis 16:30 Uhr statt.
Hierfür haben unter anderem die FaMI´s des LWL-Archivamtes für Westfalen gemeinsam mit der Leiterin vom Universitätsarchiv Münster, Dr. Sabine Happ, fleißig Briefumschläge gefüllt.

Briefe füllen

Briefe füllen für den “Lernort Archiv”

Kommen wir nun zu einem ähnlichem Thema:
Wofür, glauben Sie, ist ein Archiv da?
Die meisten Antworten, korrigieren Sie mich, wenn ich mich irre, gehen vermutlich in die Richtung, die Aufgaben eines Archivs auf das “Auswählen, Aufnehmen, Verzeichnen und sichere Verwahren von archivwürdigem Gut” zu beschränken. Einige, die schonmal als Nutzer in einem Archiv gewesen sind, fügen hier noch genau diesen Punkt hinzu: die Nutzung (nach Ablauf der Schutzfristen), für Jedermann und Jederfrau – egal ob aus purem Interesse, dem Ziel, die paläographischen Fähigkeiten zu verbessern oder für die Abschlussarbeit an der Universität. Es sind also alle Personen herzlich willkommen, die Archivalien – im Rahmen des Möglichem – für ihr Anliegen zu nutzen, denn Archive haben neben den oben aufgeführten Aufgaben, auch noch einen Bildungsauftrag zu erfüllen.
Eine Anleitung zur Öffentlichkeitsarbeit gibt es aber nicht.
Wie Hans Booms schrieb, müssen Mittel und Wege gefunden werden, der Öffentlichkeit ein Bild davon zu vermitteln, welche Aufgaben das Archiv hat und welche Tätigkeiten der Archivarsberuf mit sich bringt.2 Im Grunde ist das mein erklärtes Ziel meiner Blogbeiträge: die Arbeit im LWL-Archivamt für Westfalen transparenter zu gestalten.
Doch wie misst man den Erfolg von Öffentlichkeitsarbeit? Denn nur, wenn ich wüsste, wie oder ob meine “Nachricht” überhaupt ankommt, könnte ich sie bei Bedarf entsprechend anpassen, um mein Ziel zu erreichen.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir da weiterhelfen könnten. In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. Nächste Woche melde ich mich wieder mit einem Bericht über verschiedene Ortstermine zurück.

_______________________________________
1 Vgl. Hans Booms, Öffentlichkeitsarbeit und Archive-Voraussetzungen und Möglichkeiten. Vortrag des 45. Deutschen Archivtags, in: Der Archivar 23 (1970), Anmerkung 7, Sp. 18.
2 Vgl. Hans Booms, Öffentlichkeitsarbeit und Archive-Voraussetzungen und Möglichkeiten. Vortrag des 45. Deutschen Archivtags, in: Der Archivar 23 (1970), Sp. 17f.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.