“ACHTUNG! KLEINTEILE!” – Von Kästen, Wappen, Siegeln und …Schnipseln?!

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wie im letzten Bericht erwähnt, komme ich diese Woche wieder auf mein Projektvorhaben zurück und damit auch zu der Bearbeitung des Nordkirchener Kastenarchivs. Doch zunächst möchte ich auf einen Bestand von Herrn Dr. Schröder eingehen, den ich in dieser Woche in Augenschein nehmen durfte.
Hierbei handelt es sich um die Sammlung von Siegelabdrücken aus dem Nachlass von Johannes von Bocholtz-Asseburg (1833-1898) der wiederum zum Bestand des Archivs Hinnenburg gehört. Einen großen Anteil machen bei der Sammlung sogenannte “Petschaftensiegel” aus, also Siegel, die Einzelpersonen zuschreibbar sind. Allerdings stellt sich die Frage, woher Johannes von Bochholtz-Asseburg diese Abdrücke bekommen hat. Eine mögliche Option ist es, wie Herr Dr. Schröder in Erwägung zieht, dass er bei seinen Reisen zu Archiven, die er für die Erstellung von Urkundenbüchern auf sich nahm, bei den Adligen um diese Abdrücke gebeten hat. Obwohl der Sammler fachlich so bewandert gewesen ist, dass man ihm kaum zu unterstellen vermag, die Abdrücke von Originalen für seine Sammlung verwendet zu haben, ist es wegen der fehlenden Überlieferung zwar unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen. Dies würde aber eine starke Beschädigung des Originals bedeuten, wurden Siegel doch zum Nachweis der “Echtheit, Unversehrtheit oder Gültigkeit eines Sachverhaltes oder einer Willensbekundung”1 angebracht.

Siegelabdrücke

Siegelabdrücke aus Sammlung (LWL-Archivamt für Westfalen, Hin.Q.III-187)

Neben den Siegeln beinhaltete die Sammlung aber noch ein weiteres Objekt, das meine Begeisterung weckte.
Es handelt sich um einen frisch aus der Restauration kommenden Briefumschlag, dessen Inhalt gesondert verpackt worden ist. Zunächst machte es einen recht unscheinbaren Eindruck, aber die Aufschrift “ACHTUNG! KLEINTEILE!” erhöhte durchaus die Spannung.

Briefumschlag

Briefumschlag mit Inhalt (LWL-Archivamt für Westfalen: Hin.Q.III-187)

Briefumschlag

“ACHTUNG! KLEINTEILE!” (LWL-Archivamt für Westfalen, Briefumschlag mit Inhalt (LWL-Archivamt für Westfalen: Hin.Q.III-187)

Im Inneren befand sich schließlich ein Sammelsurium aus kleineren und etwas größeren ausgeschnittenen Wappen und ähnlichem. Wenngleich auch hier die Fragen offen bleiben, woher der gute Sammler seine “Schnipsel” denn bezogen hat und ob der Briefumschlag für die Aufbewahrung der Schnipsel von vornherein bestimmt oder aber auch zweckentfremdet worden ist, bot es mir eine gelungene Abwechslung zu den zuvor durchforsteten Rechnungen aus meinem Nordkirchener Bestand.

Schnipsel

Schnipsel (LWL-Archivamt für Westfalen: Hin.Q.III-187)

Damit kommen wir zum Abschluss des Berichtes auch auf mein Projektvorhaben zu sprechen. Mittlerweile kann ich nämlich redlich behaupten, dass die ersten Kästen erfolgreich bearbeitet werden konnten: der Inhalt der Kästen ist mit dem vorhandenen Findbuch abgeglichen und die Struktur ist in ACTApro entsprechend angepasst worden. Die Signaturen setzten sich nun im Regelfall aus einem Präfix und einer weiteren Nummer zusammen, wobei das Präfix die Kastennummer darstellt. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass ich kontrollieren muss, wie und welche Archivalien bereits in ACTApro verzeichnet worden sind, um im Bestfall nur noch die Signatur nach oben erwähntem Muster anzupassen. Außerdem muss mitunter noch die Verpackung in säurefreie Mappen nachgeholt werden. Doch so langsam wird ein Schuh draus – oder vielmehr eine Pyramide, wenn man sich die fertigen Kästen (Stand:24.09.19) so anschaut.

Kästen

Kastenpyramide aus den fertig bearbeiteten Kästen aus dem Nordkirchener Kastenarchiv

Besonders freue ich mich aber darüber, Ihnen mitteilen zu können, dass ich, bei der Bearbeitung der Archivalien, auf erste würdige Anwärter für einen Platz im Adventskalender gestoßen bin. Neben zahlreichen Rechnungen, fielen mir nämlich auch diverse Stammbäume und Aufschwörungstafeln in die Hände. Die beeindrucken nicht nur durch ihre farbenfrohe und detailreiche Gestaltung, sie bieten mir auch die Möglichkeit, das weite Feld der Heraldik, besser bekannt vielleicht unter dem Begriff Wappenkunde, an einzelnen Beispielen näher zu erkunden – und Sie dabei mitzunehmen. Dafür benötige ich jedoch mehr Zeit als ich im Moment zur Verfügung habe, weswegen ich Ihnen, für den Anfang einige Impressionen ohne nähere Erläuterungen, dennoch nicht vorenthalten möchte, damit Sie sehen, was Sie unter anderem im Advent erwarten wird:

unfertige Aufschwörungstafel (LWL-Archivamt für Westfalen: Nor.K, 9 1)

Sie sehen also, auch nach vier Wochen im LWL-Archivamt für Westfalen kann ich noch nicht von einem Alltag sprechen. Ich bin gespannt, welche unverhofften Objekte mich in den nächsten zwei Monaten noch erwarten werden und was sich davon für den Adventskalender verwenden lässt. In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.

______________________________
1 Beck, Friedrich; Henning, Eckart: Die archivischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, 3. überarbeitete und erweiterte Aufl., Köln 2003, S.292.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.