Es hat sich ausgekegelt – Von Projektgedanken und dem ersten Ortstermin

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich, Sie zu meinem zweiten Beitrag begrüßen zu dürfen. Meine zweite Woche neigt sich dem Ende zu, aber was nehme ich aus ihr mit?

Nun zum einen, dass ein Montag auch vor dem LWL-Archivamt für Westfalen nicht Halt macht, hatten doch die Computer zunächst ihren Dienst quittiert.
Halb so wild, könnten Sie vielleicht jetzt denken, es wird doch ohnehin nur mit alten Papieren gearbeitet – aber weit gefehlt: Für die Verzeichnung der Bestände sowie die Suche im hauseigenen OPAC ist ein arbeitswilliger Computer das A und O.
Was also tun? Statt eine Einführung von Frau Vogt ins Scannen von Archivalien zu bekommen, wie es ursprünglich angedacht war, ging es erneut zur LISE. Obwohl die Verwaltungsarbeiten auch hier nur über den Computer zu regeln sind, funktioniert doch ein entscheidender Teil der Arbeiten analog. So klebte ich also wieder Risse und entfernte das Metall aus den Archivalien, bis sich die Technik kooperativer zeigte und eine kurze Erklärung zum Scannen doch noch gelang.
Viel Zeit verbrachte ich in der ersten Wochenhälfte damit, die Struktur des Findbuches “Nordkirchen Akten, Bd. 2” in ACTApro zu übertragen und die bereits vorhandenen Einträge in diese einzubetten. Mittlerweile kann ich Ihnen mit Freude mitteilen, dass dieser Vorgang nun beendet ist und die Benutzung in Zukunft einfacher von der Hand gehen sollte. Da ich den Umgang mit der Archivsoftware damit einüben konnte, werde ich mich nun dem Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv” zuwenden.

Wie Sie sich vielleicht noch erinnern, wird dieser Bestand die Grundlage meines Projektes sein, dass ich im Rahmen meines Praktikums entwickeln und umsetzen soll. Bevor ich mich auf inhaltlicher Ebene mit ihm auseinandersetze, möchte ich mit Ihnen meine anfänglichen Überlegungen teilen:
Bereits während des Vorstellungsgespräches führte mich Frau Dr. Diener-Staeckling ins Magazin, um mir den Bestand “Nordkirchen Kasten” vorzuführen, der mich während meiner Zeit hier beschäftigen würde.

Bestand im Magazin

Bestand “Nordkirchen Kastenarchiv”

Wieder Zuhause angekommen, überlegte ich mir, wie ein Projekt damit aussehen könnte: es bot sich an, sich die Eigenschaften des Bestandes zunutze zu machen, denn die Kästen machen optisch einen sehr schönen Eindruck – das sie wegen ihren Inhaltsstoffen konservatorisch nicht optimal sind, sei dabei mal dahingestellt. Da das Projekt erst einmal vorbereitet werden muss, ist an eine Veröffentlichung während meines Praktikums kaum zu denken. Was macht man also am Besten mit ungefähr 250 Kästen zur Adventszeit? Genau, man bastelt einen Adventskalender, für den man jeden Tag ein Dokument aus einem Kasten auswählt. Ob die Dokumente einer Leitfrage zugeordnet werden oder ob sich die Auswahl zufällig ergibt, wird sich bei der Bearbeitung selbst zeigen müssen. In jedem Fall gibt mir ein Adventskalender die Möglichkeit, Ihnen die Vielfalt des Bestandes zu zeigen und verschiedene Bearbeitungsschritte in aller Kürze zu verdeutlichen.

ehemalige Kegelbahn

ehemalige Kegelbahn in Datteln

Damit war die Woche aber wie erwähnt, erst zur Hälfte vorbei: Am Donnerstag hatten ein weiterer Praktikant und ich die Möglichkeit Frau Dr. Diener-Staekling und Herr Dr. Teske, bei einem Ortstermin im Stadtarchiv von Datteln, zu begleiten. Das die Beratung und Förderung nicht-staatlicher Archive in allen Bereichen des Archivwesens zu den Aufgaben des LWL-Archivamtes für Westfalen gehört, konnten wir hierbei unmittelbar miterleben. Es handelte sich beim Besuch in Datteln um die Begehung und vorläufige Beurteilung von Räumlichkeiten, in denen ein neues Magazin eingerichtet werden könnte. Vor Ort stutzten wir aber nicht schlecht, als wir uns auf einer ehemaligen Kegelbahn wiederfanden.
Eine Kegelbahn als Magazinraum?! Wenn die Begebenheiten stimmen, warum nicht – die Kegelbahn selbst muss dazu natürlich weichen.
Aber welche Anforderungen werden gestellt?[1] Einerseits werden zum Schutz der Archivalien klimatische Anforderungen gestellt: gewünscht sind ungefähr 16°C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50%. Andererseits werden die Beschaffenheit der Wände sowie des Bodens und der Decke begutachtet. Während Holz regulierend wirkt und Feuchtigkeit auf- und abgeben kann, bieten Fliesenfugen, bei schlechter Belüftung, Schimmel ein optimales Zuhause. Auch auf den Verlauf von Wasser- und Stromleitungen muss geachtet werden. Befinden sich die Räume in Kellerbereichen, stellt sich nicht nur die Frage nach den Wasserleitungen, sondern auch vor Schutzmöglichkeiten bei Starkregen. Sollten Fenster vorhanden sein, müssen diese entsprechend mit Gittern oder, abhängig von der Lage, mit einem UV-Schutz versehen werden und bruchsicher sollten sie auch möglichst sein. Ein weiterer Punkt sind die Nutzungsanforderungen, die später an ihn gestellt werden: bei der Verwahrung von Bildern und Filmen ist auf eine Klimatisierung schwerlich zu verzichten. Bei großformatigen Karten, Plänen und Plakaten sind hingegen entsprechende Schränke nötig. Außerdem werden natürlich noch Regale benötigt, bei denen die Frage zu stellen ist, ob es sich um feststehende oder Rollregale handeln soll – all das ist neben dem Budget auch eine Frage des Platzes.
Es war in jedem Fall ein spannender Termin in Datteln und hoffentlich nicht der Letzte, der mir Einblicke in die Archivberatung geben wird.
Ich werde Sie in jedem Fall auf dem Laufendem halten und bis dahin wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.

 

 

 

 

 


[1] DIN V 33901: Anforderungen an die Aufbewahrung von Archiv- und Bibliotheksgut, DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin: Beuth, 2001.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.