Dann geh´ ich eben bügeln..

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche nehme ich nochmal Bezug auf meinen zweiten Aufenthalt in der LISE. Wie in meinem ersten Bericht angekündigt, steht nämlich noch ein ausführlicher Bericht dazu aus. Darum zurück zum 9. September 2019, als die Computer streikten und ich bügeln ging. Bevor es hier zu Missverständnissen kommt: Nein, ich nehme nicht meine Bügelwäsche mit zum Praktikum, ich rede davon, dass ich in der LISE Papier bügelte, aber alles der Reihe nach.

Was genau ist die LISE (Landesinitiative Substanzerhalt) überhaupt und welche Ziele verfolgt sie?
Es handelt sich bei ihr um ein Projekt des Landes NRW in Kooperation zwischen den beiden Landschaftsverbänden LWL und LVR, bei dem seit dem Jahr 2006 die Entsäuerung nicht-staatlichen Archivgutes gefördert wird. In diesem Jahr nehmen rund 80 Archive diese Förderung in Anspruch, wobei hervor zu heben ist, dass die Finanzierung der Massenentsäuerung bei erstmaliger in Anspruchnahme zu 70% von der LISE getragen wird. Ab dem zweiten Mal der in Anspruchnahme der LISE beträgt die Finanzierungsförderung 60%. Das Ziel des Projektes ist demnach die Entsäuerung der Archivalien.

Wie kommt es aber überhaupt zu einem sauren pH-Wert im Papier und weshalb ist das ein ernstzunehmendes Problem?
Antworten hierauf liefert eine Auseinandersetzung mit dem Herstellungsprozess von Papier. Denn Papier muss nicht zwangsläufig aus Holz hergestellt werden. Zunächst wurden textile Lumpen aus Leinen, Hanf und Nesseltuch zur Papierherstellung verwendet. Somit bestand das Papier aus Zellulosefasern, die äußerst langlebig sind. Diese wurden zerkleinert und so lange bearbeitet, bis sich ein Papierbrei gebildet hat, der abgeschöpft werden konnte. Durch ihre Verabeitung enthalten sie kein beziehungsweise kaum Lignin.
Mit der Industrialisierung konnte Hadernpapier den Bedarf nicht mehr decken, weswegen als Alternative Holz zur Produktion von Papier herangezogen wurde. Bei diesem Papier wirkt sich jedoch das in den Holzfasern befindliche Enzym Lignin negativ auf die Langlebigkeit des Papieres aus. Während es im lebenden Baum für die Rindenbildung benötigt wird, entwickelt es nach der Verarbeitung zu Papier mit der Zeit einen sauren pH-Wert. Die Versäuerung wird dadurch verstärkt, dass der Aufschluss der Holzfasern über die Hinzugabe einer Harz-Alaun-Leimung vollzogen wurde, die ebenfalls saure Eigenschaften hat. Dies hat zur Folge, das sich Farbe und Struktur des Papieres verändern: während die Blattmitte zunächst hell bleibt, läuft der Rand bräunlich an und wird brüchig.
Durch die Entsäuerung der Papiere verlangsamt sich dieser Prozess und erhöht die Langlebigkeit. Eine anschließende Aufbewahrung in säurefreien Mappen und Kartons unterstützt die Entsäuerung nachhaltig.

Arbeitsplätze in der LISE

Frau Sittig bei der Arbeit

Nachdem das Warum geklärt ist, stellt sich nun natürlich die Frage, was in der LISE eigentlich konkret passiert?
Nun die Räumlichkeiten, die die LISE hier im LWL-Archivamt für Westfalen nutzt, teilen sich im Wesentlichen in die Bereiche Lagerung, Bearbeitung und Verwaltung auf. Die Verwaltung ist dabei der kleinste Bereich, der mit einem Computer und Aktenordnern ausgestattet ist.
Die weitaus größeren Bereiche dienen der Lagerung und der Bearbeitung der von außerhalb ankommenden Archivalien. Die Lagerung erfolgt, je nach Stand der Bearbeitung, in Rollregalen oder auf Paletten.
Zur LISE gehören neben zwei bis drei Restaurator/innen auch rund 13 Projektmitarbeiter/innen zum Team, dem neben Tischen und Stühlen auch jeweils eine Steckdose zur Verfügung stehen, womit wir uns dem erwähnten Bügeleisen nähern.
Zunächst erfolgt jedoch die Trockenreinigung der Archivalien mit Hilfe eines Latexschwammes. Daran schließt sich die Entfernung metallener Bestandteile (Büroklammern, Tackerklammer, ..) und rostiger Rückstände an, wofür ein Messer zur Verfügung steht. Das enthaltene Metall reagiert mit der Zeit nämlich mit der Luft und dem Papier und “frisst” sich gewissermaßen in das Material hinein.

Werkzeuge aus der LISE

“Werkzeuge” aus der LISE

Nun folgt, wie Eingangs erwähnt, der Einsatz des kleinen Bügeleisens. Es dient dazu mechanische Schäden zu beheben: es werden Knicke und Falten geglättet und Risse mittels “Archibond tissue” repariert sowie Objekte fixiert, die mit wasserlöslichen Klebern hinzugefügt wurden (z.B. Briefmarken). Hierzu wird die Schutzfolie entfernt, die sich unter dem eigentlichem Archibond befindet. Danach wird es über den zu klebenden Riss oder dem zu fixierendem Objekt platziert und anschließend wird so lange darüber gebügelt, bis der zuvor weiße Streifen transparent geworden ist. Bei richtiger Anwendung wird die Lesbarkeit des Dokumentes demnach nicht eingeschränkt. Dieses Vorgehen darf jedoch nicht bei Thermopapier (Faxpapier, Quittungen, u.a.) angewendet werden, weil sich dieses bei Kontakt mit Hitze schwarz verfärbt.
Nach Erledigung dieser Vorarbeiten werden die Bestände zur Massenentsäuerung gefahren, dabei sind zwei Verfahren zu unterscheiden: einmal das Einzelblattverfahren in wässriger Entsäuerungslösung und zum andern das Blockverfahren in nicht-wässriger Entsäuerungslösung. Die Verfahren werde ich an dieser Stelle nicht näher erläutern, weil es wohl doch etwas zu ausufernd wäre.

Ein Blick ins Magazin der LISE

Nach diesem ausführlichem Bericht über die LISE, geht es in der nächsten Woche voraussichtlich mit “meinem” Bestand sowie einigen “Public History”-Gedanken weiter.
Bis dahin wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.