Qualifiziertes Personal für Westfalens Archive – Zwischen Adelsurkunden und E-Akten: Die ersten beiden vom LWL ausgebildeten Diplom-Archivare gehen jetzt in Kommunalarchive

Westfalen-Lippe (lwl). „Diplom-Archivar zu werden, war bestimmt kein Kindheitstraum von mir“, sagt Michael Jerusalem. Der 29-jährige LWL-Auszubildende und Historiker steht jetzt kurz vor seiner Abschlussprüfung und ist heute Feuer und Flamme für seinen künftigen Beruf. „Daran ist nichts Verstaubtes. Archivare haben vielmehr eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn sie beraten die Verwaltung und entscheiden, welche Dokumente für die Nachwelt aufbewahrt werden sollen.“

Die ersten ausgebildeten Diplom-Archviare des LWL

Michael Jerusalem und Patricia Lenz (r.) sind die ersten ausgebildeten Diplom-Archivare des LWL-Archivamtes. Betreut wurden sie fachlich von Archivarin Katharina Tiemann (2.v.l.) und beim Ausbildungsablauf von Katja Wittkamp (2.v.r.) aus dem Team Ausbildung der LWL-Personalentwicklung. Foto: LWL

Zusammen mit Patricia Lenz bildet Michael Jerusalem die erste Generation von Archiv-Inspektoranwärtern und -Inspektoranwärterinnen, die im LWL-Archivamt ausgebildet wurden. Sie haben ein dreijähriges duales Studium durchlaufen und können ab September als dringend benötigte Fachkräfte in den Kommunalarchiven Westfalens eingesetzt werden. „Die Berufsaussichten sind sehr gut, denn es herrscht ein großer Mangel an Fachleuten in den Archiven Westfalens“, sagt Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamts und gleichzeitig Vorsitzender der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag.

Der Bedarf an ausgebildeten Fachkräften des gehobenen Dienstes allein in Westfalen-Lippe – das sind jährlich rund fünf zu besetzende Stellen – stand in der Vergangenheit in einem Missverhältnis zum tatsächlich ausgebildeten Personal: Nur alle zwei Jahre konnten fünf Archivarinnen und Archivare, zum Teil für den eigenen Bedarf des Landesarchivs, das duale Studium abschließen. „Daher mussten viele Kommunalarchive Quereinsteigerinnen oder Quereinsteiger ohne Fachausbildung einstellen. Das ist jetzt in Zeiten der E-Akte und der Herausforderung von elektronischen Archiven nicht mehr ausreichend. Hier müssen gut ausgebildete Fachleute ran“, so Stumpf.

Das LWL-Archivamt hatte sich 2014 dafür eingesetzt, als zusätzlicher Ausbildungsbetrieb das Landesarchiv NRW – das bis dahin alleiniger Ausbilder für Diplom-Archivare war – zu unterstützen. Auch der Landschaftsverband Rheinland schloss sich der Initiative an. Die entsprechenden Gremien stimmten dem Vorhaben zu. Und 2016 wurden aus rund 140 Bewerberinnen und Bewerbern beim LWL die ersten passenden Kandidaten ausgewählt.

„Der Beruf ist relativ unbekannt. Deshalb freuen wir uns, dass uns das Team Ausbildung der LWL-Personalentwicklung bei der Öffentlichkeitsarbeit und auch beim Ablauf der Ausbildung professionell unterstützt“, sagt Archivarin Katharina Tiemann, die die Nachwuchskräfte im LWL-Archivamt fachlich betreut. Das Interesse an dem Studium hat sich inzwischen gesteigert. Zielgruppe für das duale Studium sind vor allem IT-affine und geschichtsinteressierte Abiturienten, es bewerben sich aber auch viele Bachelorabsolventen.

Bei Patricia Lenz kam das Interesse für den Beruf der Archivarin erst während ihres Erststudiums der Religionswissenschaften und Gender Studies. „Ich habe beim Quellenstudium in den Archiven gemerkt, dass ich die Beratung in den Archiven viel spannender fand“, sagt die 32-Jährige. Die Ausbildung, die unter anderem einen theoretischen Teil in der Archivschule in Marburg und praktische Etappen in Kommunalarchiven und im LWL-Archivamt mit Theorieblöcken im Landesarchiv NRW umfasst, empfindet sie als „sehr gut durchdacht“. „Wir sind für die verstärkt digitale Zukunft der Archive gut gerüstet“, stimmt Michael Jerusalem zu, denn „wir haben sowohl den Umgang mit archivwürdigen elektronischen wie auch mit Papier-Dokumenten gelernt, genauso wie die Bedeutung der Vermittlungsarbeit.“ Beide Prüflinge haben ihre Stellen bereits sicher: Patricia Lenz geht zum Institut für Stadtgeschichte in Gelsenkirchen und Michael Jerusalem wird im Stadtarchiv Münster starten.

Ausgebildet wird alle zwei Jahre. 2020 wird somit die dritte Generation in den Startlöchern beim LWL-Archivamt stehen. Dann sogar mit vier Auszubildenden: „Die kommunalen Verwaltungen wollen möglichst früh Personal binden und bitten uns deshalb auch sogenannte Auftragsausbildungen durchzuführen“, erklärt Archivleiter Stumpf die Verdoppelung. Die Kosten dieser Ausbildung übernimmt komplett die entsprechende Kommune.

Durch das Engagement des LWL und des LVR hat sich die Zahl der ausgebildeten Archivare in NRW pro Ausbildungsjahrgang verdoppelt. „Dieses Erfolgsmodell wird auch bundesweit wahrgenommen“, sagt Stumpf. „Nur können es die wenigsten Bundesländer nachmachen, denn sie haben keine Landschaftsverbände und daher in der Regel auch keine kommunalen Archivberatungsstellen, die selbst ausbilden können.“


Ein Gedanke zu „Qualifiziertes Personal für Westfalens Archive – Zwischen Adelsurkunden und E-Akten: Die ersten beiden vom LWL ausgebildeten Diplom-Archivare gehen jetzt in Kommunalarchive

  1. Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung und einen guten Start im Archiv!
    Wir freuen uns sehr, dass die Landschaftsverbände in NRW ausbilden und damit die angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt etwas lindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.