6 Wochen Praktikum im LWL-Archivamt für Westfalen

von Fabian Breuing

In der Zeit vom 4.2. bis zum 15.3. durfte ich mir im Rahmen eines Praktikums einen Eindruck in die Arbeit des LWL-Archivamtes verschaffen. Der Beruf des Archivars interessiert mich schon seit einiger Zeit und ich hatte schon ein Praktikum im Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen absolviert. Doch die Zusammenarbeit des Archivamts mit kommunalen und privaten Archiven Westfalens hat für mich einen besonderen Reiz ausgemacht.

Am ersten Tag des Praktikums wurde ich von Herrn Dr. Teske empfangen und es ging sofort ins Magazin, um die ersten Archivkartons „meines“ Bestandes zu holen. Meine Aufgabe sollte es sein, einen bisher nur grob erfassten Nachlass aus einem Adelsarchiv zu bearbeiten – der Nachlasser war Maximilian Graf Droste zu Vischering (1863-1938). Das hieß die Akten zunächst einmal in der Restaurierungswerkstatt zu reinigen und umzubetten. Die Mitarbeiterinnen zeigten mir, wie ich Schmutz, Schimmel und Metall zu entfernen hatte und dass die Akten zum besseren Erhalt in säurefreien Mappen aufbewahrt werden. In den folgenden Wochen reinigte und verzeichnete ich parallel den ganzen Bestand. Dr. Teske führte mich in dem ersten Tagen durch das Archivamt, stellte mich den Mitarbeitern vor und zeigte mir die verschiedenen Magazine. Auch wurde mit gezeigt, wie man mit dem Verzeichnisprogramm ACTApro arbeitet, sodass ich zügig mit dem zweiten Teil meiner Aufgabe beginnen konnte.

Neben der Bearbeitung meines Bestandes begleitete ich Dr. Teske auch auf einige Dienstreisen. Zum einen lernte ich normale Aufgaben wie das Reponieren und Ausheben der von Nutzern bestellten Akten aus privaten Adelsarchiven im Sauerland und Münsterland kennen. Zum anderen durfte ich mir auch untypischere Aufgaben ansehen: zum Beispiel wurde Dr. Teske nach Meschede eingeladen, um in einem Gespräch über die Nachfolge des dortigen Kreisarchivars zu beraten. In der dritten Woche begleitete ich Fr. Geller und Fr. Moths aus der Restaurierungswerkstatt nach Bestwig im Sauerland, um durch einen Wasserschaden geschädigte archivwürdige Akten aus dem Keller des Bürgerhauses zu bergen. In der vorletzten Woche wohnte ich einer Sitzung des Facharbeitskreises digitale Langzeitarchivierung in Hemer bei. Durch die Dienstreisen erhielt ich einen schönen Eindruck in die verschiedenen herausfordernden Aufgabenfelder des modernen Archivarberufs.

Das traditionelle Verzeichnen des Nachlasses von Graf Max hat meinen Praktikumsalltag maßgeblich bestimmt und mir viel Freude bereitet. Der Hauptteil besteht aus privater Korrespondenz und das Einlesen in die deutsche Kurrentschrift stellt zuerst einmal eine Hürde dar. Doch erste Erfolge spornen an und wie so oft gilt auch hier die Devise „Übung macht den Meister“. Auch vor 100 Jahren haben die Leute nicht alles schriftlich festgehalten oder aufbewahrt und im Prinzip hat man nur einzelne Fragmente einer fremden Biografie. Mir anhand dieser Fragmente während des Verzeichnens die Lebensgeschichte des Grafen zusammenzureimen hat mir viel Spaß gemacht. Dr. Teske war auch immer bereit, mir Fragen zum Verzeichnen und zu den von Vischerings zu beantworten und stellte mir Material zu Verfügung, mit dem ich Familienstrukturen nachvollziehen und Namen zuordnen konnte. Die Arbeit im Archiv mit echten Quellen hat mir verdeutlicht, dass Geschichte immer konstruiert ist und die Sicht auf die Vergangenheit immer durch die Gegenwart beeinflusst wird.

Abschließend möchte ich mich für die 6 eindrucksvollen Wochen im LWL-Archivamt bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und besonders bei Dr. Teske bedanken, die mir gegenüber immer sehr freundlich und hilfsbereit waren. Ich konnte wertvolle Erfahrungen sammeln und Einblicke in viele verschiedene kommunale und private Archive gewinnen, die eine Weiterempfehlung für ein Praktikum im LWL-Archivamt für Westfalen nur selbstverständlich machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.