Praktikum in Ostfriesland

Moin Freunde des Archivs! Im Zuge der Ausbildung zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienst, Fachrichtung Archiv, ist es auch erforderlich ein Praktikum in einem anderen Archiv abzuleisten. Dieses Archiv sollte möglichst einer anderen Archivsparte angehören, da es innerhalb der Sparten, was die Zuständigkeit und die damit verbundene Art der zu übernehmenden Akten betrifft, naturgemäß große Unterschiede gibt. Kurzum, eine neue Archivsparte kennenzulernen gewährt einen Blick über den Tellerrand des gewohnten Arbeitsalltags im Ausbildungsbetriebund kann eine gute Vorbereitung für die Zeit nach der Ausbildung sein,sowie eine zusätzliche Möglichkeit die Fühler nach einem potentiellen späteren Arbeitgeber auszustrecken.

Mich hat es während der Sommerferien für 2 Wochen nach Ostfriesland verschlagen, genauer gesagt in das Niedersächsische Landesarchiv, Standort Aurich. In den nachfolgenden Zeilen möchte ich euch gerne einen kleinen Einblick in meine Aufgaben während des Praktikums geben.

image001
Quelle: Niedersächsisches Landesarchiv, Standort Aurich

In der ersten Woche habe ich zu Beginn ein maschinengeschriebenes Findbuch (Best. Rep. 240 Geld- und Kornregister der Amtsrenteien) in die Archivsoftware „AIDA“ übertragen und eine Gliederung für das „Sonderfindbuch Inventar Judaica – Auricher Teil“ erstellt, mit dessen Hilfe man einen Überblick über die im Staatsarchiv Aurich gelagerten Unterlagen zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Aurich erhält. Zudem habe ich kontrolliert, ob die Signaturen in den Originalbeständen mit den Signaturen im Sonderfindbuch übereinstimmen, und gegebenenfalls korrigiert. Auch habe ich das Sonderfindbuch um die alten Signaturnummern aus dem Originalbestand ergänzt, falls Benutzer bei ihrer Recherche noch auf die älteren Signaturen angewiesen sind. Meine Hauptaufgabe innerhalb des Praktikums war allerdings das Verzeichnen von Testamenten aus dem 19. Jahrhundert vom Amtsgericht Emden, welche zunächst an der „reinen Werkbank“ gesäubert werden mussten und die ich im Anschluss unter Angabe von persönlichen Daten der Erblasser sowie deren Beruf verzeichnet habe. Dies empfand ich als eine sehr gute Gelegenheit, meine Kanzleischriftkenntnisse zu erweitern, wobei es etwas dauerte, bis man sich in die mitunter etwas eigentümlichen Ostfriesischen Namen eingelesen hatte.

In der nachfolgenden Woche bekam ich zusätzlich zur Testamentsverzeichnung einen Bestand vom ehemaligen Landkreis Norden [1]zur Bearbeitung zugewiesen, in welchem unter anderem Unterlagen über Bau und Instandsetzung von Brücken im heutigen Landkreis Aurich enthalten waren. Nebenher habe ich diverse Kopieraufträge für den Leiter des Archivs, Herrn Prof. Dr. Parisius erledigt, sowie für ihn eine Recherche zum Thema „Heringsfischerei in Emden“ unter Benutzung der Bestände sowie der Bibliothek im Hause durchgeführt, was auch eine gute Möglichkeit war sich mit dem Archiv auf eigene Faust vertraut zu machen.

image002
Quelle: Niedersächsisches Landesarchiv, Standort Aurich

Große Unterschiede, was beispielsweise die Arbeitsabläufe im Archiv betrifft, konnte ich zwischen dem Archivamt und dem Staatsarchiv Aurich nicht feststellen. Doch was mir bei meiner ersten Aktenaushebung aufgefallen war, dass die Abläufe im Magazin deutlich andere sind, wenn man sich die differente Methodik was die Unterbringung der Archivalien im Magazin angeht, anschaut. Hier im Archivamt wie auch im Rest Westfalens wird unten links im Regal mit der kleinsten Signaturnummer begonnen und oben rechts mit der höchsten Nummer abgeschlossen, wohingegen die Akten beim Staatsarchiv Aurich vom obersten Regal aus und mit der kleinsten Nummer beginnend, senkrecht nach unten eingeordnet werden. Dies lies mich zunächst etwas ratlos vorm Regal stehen, bis man die Systematik dahinter begriffen hatte.

Und natürlich sei auch die obligatorische Teezeremonie bei der morgendlichen Frühstücksrunde erwähnt, bei der hinsichtlich des korrekten Ablaufs auch so einiges zu beachten ist. Vor dem Eingießen legt man einen Kluntje, ein großes Stück braunen oder weißen Kandiszucker in die Tasse. Der Tee wird nun auf den Kluntje in die Teetassen gefüllt. Hierbei beginnt der Kluntje charakteristisch zu knistern. Wer keinen Tee mehr möchte, sollte seinen Löffel in die Tasse stellen. Einen anderen Zweck hat der Löffel nicht, da niemals die Sahne umgerührt wird. Für jeden Teilnehmer an einer Teerunde sind drei Tassen ein Mindestmaß. Lehnt man das Nachschenken ab, so gilt das als unhöflich bis beleidigend.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei den Mitarbeitern des Staatsarchivs Aurich für die herzliche Aufnahme und die schöne Zeit bedanken und werde Ostfriesland in schöner Erinnerung behalten.


1Der Landkreis Norden ging 1884 unverändert aus dem Amt Norden hervor mit der zusätzlichen Aufsicht über die Stadt Norden. 1932 erhielt er den nördlichen Teil des aufgelösten Kreises Emden – ohne Borkum. Mit Wirkung zum 1. August 1977 wurde der Landkreis Norden in den Landkreis Aurich eingegliedert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search