Diskussionsforum: Oral History auch für kleinere Archive – Einsatz und Methodik

Unter der Leitung von Dr. Olaf Schmidt. Rutsch vom LWL – Industriemuseum Dortmund wurde das Diskussionsforum zu Oral History am Beispiel des Industriemuseums eröffnet. Anfangs ging er auf die industrielle Veränderung der Industrie in Westfalen und dem Gedanken des drohenden Verlustes der Informationen zum Bergbau ein. Er stellt dabei die 8 Standorte des Industriemuseums vor. Um diesen Verlust möglichst gering zu halten, wurde vor einigen Jahren ein Projekt zur Archivierung von Zeitzeugenberichten ins Leben gerufen.

Diese Interviews mit ehemaligen Arbeitern der Stahlindustrie sind durch eine Standortbindung, das heißt es wird über einen größeren Zeitraum immer mit denselben Personen gesprochen, besonders wertvoll, da so besonders viele Hintergründe herausgearbeitet werden können. Dadurch stehen nun ca. 1600 alte Interview – Einheiten zur Verfügung. Die Nutzbarmachung dieser Informationen ist weiterhin eine große Aufgabe, da diese selten digitalisiert sind. Eine früher reine Audio- Aufnahme war technisch relativ einfach umsetzbar, birgt aber das bekannte Problem, das Speichermedien eine begrenzte Lebensdauer aufweisen und somit eine Archivierung erschwert wird.

Für die Digitalisierung werden jedoch einige Standards, wie der Verzicht auf Störungsfilter und eine bestimmte Auflösung des Mediums, beachtet, sodass die Archivkopie des Interviews möglichst nah am Original angelehnt ist.

Hürden bei der externen Nutzung sind nötige Nutzungsrechte und Einverständniserklärungen der beteiligten Personen. So stehen weiterhin Fragen bezüglich Anonymisierung sowie Datenschutz im Raum, welche vom Industriemuseum momentan je nach Einzelfall geregelt werden.

In der anschließenden Diskussion wird anfangs über die Zusammensetzung der Interview – Partner gesprochen, um ein Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen, sowie einen Überblick über die Zusammensetzung aus verschiedenen Berufen in der Industrie zu erhalten. Dabei stellt Herr Dr. Schmidt- Rutsch heraus,das meist Männer an den Interviews beteiligt waren, diese aber in vielen Einsatzgebieten, zum Beispiel als Schweißer und Bergmann, tätig waren.

Eine weitere Frage, bezüglich der Bewertung von Tonbändern sowie deren Erschließung wird unter anderem von Herrn Dr. Teske vom LWL- Archivamt in die Diskussionsrunde eingebracht. Die Erschließung erfolgt momentan noch rein im Datenbankformat, eine richtige inhaltliche Erschließung hängt noch an der Transkription und Verschlagwortung. Diese wird in Zukunft wahrscheinlich über eine automatische Software erleichtert werden, allerdings ist heutzutage noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden. Wichtig ist dabei vor allem, dass die Rahmenbedingungen der Interviews, also Zeitraum, beteiligte Personen sowie der Grund für das Interview, erfasst werden.Bezüglich der Bewertung äußert sich Herr Dr. Schmidt- Rutsch dahingehend, dass das Industriemuseum grundsätzlich alle vorhandenen Tonbänder übernimmt um eine möglichst breite Informationsdichte gewähren zu können.

Eine weitere Frage aus dem Plenum beschäftigt sich mit den zeitlichen und monetären Kosten für solche Projekte, da dies eigentlich nicht Kernaufgabe von Archiven ist. Herr Dr. Schmidt- Rutsch stellt heraus, dass für ein 45 minütiges Interview insgesamt circa 1,5 Stunden an Vor- und Nachbereitung abzüglich der technischen Übertragung auf die digitalen Server benötigt werde. Außerdem kostet die Digitalisierung einer Kassette momentan 12 Euro, sodass die Kosten überschaubar sind.

Zusammengefasst bietet Oral History auch für kleinere Archive viele Möglichkeiten um an besondere Informationen zu gelangen. Allerdings sind dabei auch einige Risiken hinsichtlich Persönlichkeitsrechte sowie die quellenkritische Bewertung dieser Interviews zu beachten. Oral History gibt einen besonderen,emotionalen Zugang zu Geschichte und lebt durch die Aussagen der Zeitzeugen. Dabei ist jedoch ein quellenkritischer und objektiver Umgang mit den Daten nötig, um eine korrekte Darstellung bieten zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.