Paderborner Fotografien des Münsteraner Fotografen Friedrich Hundt

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Bei der Vorbereitung für eine Ausstellung über „Frühe Fotografen / Fotografien aus Stadt und Kreis Paderborn“, die im Herbst 2019 im hiesigen Kreishaus zu sehen sein wird, recherchierte das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn nach Paderborner Aufnahmen von Friedrich Hundt. Helfen konnten weder die Friedrich-Hundt-Gesellschaft noch das LWL-Medienzentrum. Aber ein Paderborner. Doch der Reihe nach.

Dass der Münsteraner Fotograf Friedrich Hundt (1807-1887) in Paderborn fotografiert hat, war bekannt. Denn der Schöningh-Verlag warb 1869 für den Kauf von neun

Das Rathaus in Paderborn, Foto: Friedrich Hundt (Stadt- und Kreisarchiv Paderborn)

Aufnahmen des berühmten Fotografen aus der Provinzialhauptstadt: „Ansichten von Paderborn, nach der Natur photographirt von F. Hundt“, hieß es in zwei Anzeigen am 19. August und am 19. Oktober 1869 im Westfälischen Volksblatt. Und wir erfahren auch die Motive und Preise: Dom-Nordseite, Dom-Innen, Gaukirche, Rathaus, Gymnasium Theodorianum, Mariensäule, Bartholomäuskapelle, Jesuitenkirche und Neuhäuser Tor. Angeboten wurden die Aufnahmen in drei Größen: groß Folio für 20 Silbergroschen, Kabinett für 10 Sgr., Visitenkarten für 4 Sgr. Allein, alle Fotografien schienen verloren. Bis jetzt. Zwei Visitenkarten-Aufnahmen des Rathauses (Westfassade) und des Rathausplatzes (Blick über den Kump zum Kaufhaus Herzheim, später Steinberg & Grünebaum, und Gymnasium) wurden nach einer Haushalts-Aufräumaktion dem Stadt- und Kreisarchiv geschenkt. Wie es sich damals gehörte, nennen die Karten den Fotografen: Fr. Hundt. Da der Rathausplatz in den Inseraten nicht genannt wurde,

Der Rathausplatz in Paderborn, Foto: Friedrich Hundt (Stadt- und Kreisarchiv Paderborn)

können wir davon ausgehen, dass Hundt (oder jedenfalls sein Atelier) danach noch mindestens einmal in Paderborn tätig war. Die Aufnahme des Rathausplatzes ist in der Bildersammlung des Stadt- und Kreisarchivs bereits vorhanden, nur war bislang nicht bekannt, ob es sich um eine Aufnahme von Hundt oder von Wilhelm Köppelmann handelt, der hier ab 1851 als erster niedergelassener Fotograf tätig war. Auch von den anderen im Zeitungsinserat genannten Motive sind hier Aufnahmen aus der Zeit um 1870 überliefert, bei denen sich auch die Frage stellt: Hundt oder Köppelmann? Wenn das Glück anhält, können vielleicht auch diese Fälle dereinst entschieden werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.