„We are Open Data“ – Nachlese zur vierten Tagung „Offene Archive“ mit dem ersten archivcamp deutschlandweit

von Tim Odendahl/Antje Diener-Staeckling

Am 19. und 20. Juni fand im Landesarchiv NRW in Duisburg die vierte Ausgabe der Tagungsreihe „Offene Archive“ statt. Im Vorfeld hatte die Tagung bereits für einiges Aufsehen gesorgt. In diesem Jahr sollten die Versammelten nämlich nicht nur den im Vorhinein eingeladenen Sprecherinnen und Sprechern zuhören, sondern zum ersten Mal im deutschen Archivwesen während eines Archivcamps selber an der Veranstaltung mitwirken. Mitveranstalter der „Offene Archive 2.3“ war auch das LWL-Archivamt für Westfalen.

Tag 1 (Tagung und archivcamp)

Im ehrwürdigen Duisburger Innenhafen liegt der Hauptsitz des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen (LAV NRW). Nach der Begrüßung durch den Hausherren, LAV-Präsidenten Bischoff sowie weiterer Grußworte von BKK, VdA und ICA hielt Fred van Kan (Direktor Gelders Archief) die erste Keynote. Diese bescherte den Anwesenden so manche erstaunende und wehmütige Momente

#InstaArchive20 #openarchives #archivcamp #Archive20 #weareopendata

A post shared by LWL-Archivamt für Westfalen (@lwlarchivamt) on

Weiterlesen

Herausforderungen als Chance – Neue und alte Serviceerwartungen an Kommunalarchive

Vor welchen Herausforderungen stehen kommunale Archive heute?[1] Generell kann man sagen, dass kommunale Archive von vielen Herausforderungen stehen und es künftig eher mehr als weniger werden, auch wenn man das auf den ersten Blick nicht glauben mag.[2] Die wesentlichen Tätigkeitsfelder der Kommunalarchive werden auch in Zukunft die gleichen sein wie heute – das ist vielleicht eine gute Nachricht. Nur die Schwerpunktsetzung bei der Umsetzung und Ausführung der Aufgaben wird sich in Zukunft verändern.[3]

Im Laufe dieser Ausführungen soll ein kleiner Einblick gewagt werden, vor welchen Herausforderungen kleine Archive im Alltag gegenwärtig stehen und was dies für die Archive in der Zukunft bedeutet.

Das LWL-Archivamt für Westfalen ist einer von sechs Kulturdiensten des Landschaftsverbandes. Eingerichtet wurde das Amt bereits im Jahr 1927 und unterstützt seitdem kommunale und private Archive in Westfalen-Lippe in allen archivfachlichen und -technischen Fragen. Die Unterstützung reicht von der Beratung vor Ort bis hin zur finanziellen Förderung der spezifischen Archiveinrichtung. Das LWL-Archivamt ist aber nicht nur beratend für andere Archive tätig, sondern unterhält auch eigene Archive: Neben dem Archivdepot der Vereinigten Westfälischen Adelsarchiven e.V. und dem Westfälischen Literaturarchiv befindet sich im Archivamt auch das Archiv LWL.

Das Archiv LWL ist das zentrale Archiv aller Dienststellen und Einrichtungen des Landschaftsverbandes und seiner Vorgänger.[4] Bereits seit 2013 betreibt der LWL ein eigenes elektronisches Langzeitarchiv. Im Bereich der elektronischen Langzeitarchivierung berät der Querschnittreferent des LWL-Archivamtes für IT-Fragen im Rahmen der Archivberatung die Kolleginnen und Kollegen in Kommunalarchiven. Insgesamt sind sieben Archivare und Archivarinnen als „Gebietsreferenten“ tätig, das bedeutet, sie sind, nach Kreisen kreisfreien Städten geordnet zuständig für die Beratung vor Ort. Darüber hinaus organisiert das LWL-Archivamt regelmäßig Fortbildungen zu archivfachlichen Themen, veranstaltet Tagungen und Workshops und ist der Hauptveranstalter des Westfälischen Archivtags, des größten regionalen Archivtags deutschlandweit. Neben anderen Schriftenreihen erscheint unter der Herausgeberschaft des LWL-Archivamts zweimal im Jahr die „Archivpflege für Westfalen-Lippe“. Seit 2013 gibt es den, für archivische Fachfragen einschlägigen „archivamtblog“.[5] Darüber ist das LWL-Archivamt auch Lesesaal für die Bestände des Archivs LWL, der Vereinten Westfälischen Adelsarchive und des Westfälischen Literaturarchivs.

Ein breites Aufgabenspektrum, das vor allem der Sondersituation mit den beiden Landschaftsverbänden in NRW geschuldet ist.

Die Archivsituation in Westfalen

Die Archivsituation im Landesteil Westfalen-Lippe gestaltet sich nach der Einführung des Archivgesetzes in NRW[6] relativ komfortabel. Seit 1989 schreibt das nordrhein-westfälische Archivgesetz vor, dass Kommunen ein eigenes Archiv unterhalten müssen (§ 10 ArchivG NRW).[7] Dies führte dazu, dass die großen kreisfreien Städte zumindest einen Facharchivar beschäftigen. Auf Kreisebene ist dies in Westfalen bei den größeren Städten (75.000-120.000 Einwohner) auch so. Meist sind die Archive aller dieser Städte noch dazu mit mindestens einem weiteren Facharchivar u.a. im mittleren Dienst ausgestattet, hinzukommen vereinzelnd Verwaltungsmitarbeiter.

In den größeren Gemeinden in Westfalen (ab 30.000 Einwohner) ist die Archivposition oft zumindest hauptamtlich besetzt.[8] In kleineren Städten oder Gemeinden betreut meist eine Mitarbeiterin/ ein Mitarbeiter der Verwaltung das Archiv mit, oft unterstützt durch ehrenamtliche Helfer und die fachliche Unterstützung von größeren Archiven im Kreis. Anders verhält es sich in Hessen, wo laut Archivgesetz „Die Träger der kommunalen Selbstverwaltung, deren Verbände sowie kommunale Stiftungen die Archivierung ihrer Unterlagen im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit in eigener Zuständigkeit durch Satzung regeln“ (§ 19 Hessisches Archivgesetz). Der Rahmen der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit lässt sich in Zeiten knapper Kassen bei allen Kommunen natürlich entsprechend weit fassen.

Selbst wenn die Archivsituation in NRW gut ist, so kann sie nicht als perfekt bezeichnet werden.[9]

Ein Großteil der Archivarinnen und Archivare sind zumindest in Westfalen ebenfalls Quereinsteiger. Oft im Rahmen einer historisch ausgerichteten Projektstelle, z.B. für die Erstellung einer Stadtchronik auf die Stelle des Stadtarchivars/der Stadtarchivarin gerutscht, haben sich viele Kenntnisse im „training on the job“ angeeignet. Hinzu wird von den Kolleginnen und Kollegen in NRW das Fortbildungsangebot bei den beiden Archivberatungsstellen ergänzend zur Archivschule in Marburg genutzt, das vereinzelnd Einblicke liefert, aber eine Fachausbildung in vielen Fällen nicht ersetzen kann.[10] Hierbei ist nicht allein die elektronische Langzeitarchivierung gemeint, sondern auch u.a. die Kenntnis von Archiv- und Urheberrecht. In Zeiten von Digitalisaten und Internet sind auch diese juristischen Kenntnisse für ein Archiv immer wichtiger und unumgänglich. Hinzu kommt der wichtige Aspekt, der sich mit Sicherheit in vielen Punkten auch in Hessen belegen lässt. Die Mehrheit der Kommunalarchive in NRW sind Ein-Mann-/ Eine-Frau-Archive.[11] Wir stellen also fest, auch in NRW ist der Beratungsbedarf für die kleineren, nicht staatlichen Archive ungebrochen.

Erwartungen von Innen (also aus der Verwaltung)

Weiterlesen

Anwärter/in für den gehobenen Archivdienst gesucht

Der Kreis Steinfurt bietet über das LWL-Archivamt für Westfalen eine Ausbildungsstelle zum/zur Diplom Archivar/in (FH) zum 1.9.2018 an.
Bei erfolgreichem Abschluss ist eine Übernahme durch den Kreis Steinfurt mit der Besetzung der Stelle als Kreisarchivarin bzw.
Kreisarchivar vorgesehen.
Weitere Informationen finden sich hier:

Praktikum im LWL-Archivamt: Der erste lange Außeneinsatz

 

Hallo liebe Leser und auch Leserinnen! Mein Name ist Max Pfeiffer, und ich bin im ersten Jahr der Ausbildung zum gehobenen Archivdienst beim Landesarchiv NRW. Im Juni war ich für einen Monat für mein erstes sogenanntes Informatorium (vergleichbar einem Praktikum während der Ausbildung in anderen Archiven) im LWL-Archivamt für Westfalen an der Jahnstraße in Münster. Hier möchte ich nun abschließend, da ich mich inzwischen bereits im nächsten Informatorium befinde, meine Eindrücke aus einem sehr abwechslungsreichen und schönen Arbeits-„Alltag“ schildern, welcher „unalltäglicher“ nicht sein konnte.

Praktikant Max Pfeiffer

Foto LWL-Archivamt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gleich zu Beginn fuhr ich mit der netten Kollegin Frau Dr. Diener-Staeckling, zuständig für die Archivberatung in den Kreisen COE, BOR, RE und EN, in das Adelsarchiv der Familie von Oer auf Schloss Egelborg, was für mich eine besondere Erfahrung war, denn die Adelsarchive, zusammengeschlossen in den Vereinigten Westfälischen Adelsarchiven e.V., werden im Rahmen der Kulturpflege des Landschaftsverbandes durch das Archivamt betreut. Nutzer können so auch Einsicht in alte Renteiakten der ehemaligen Herrschaftsgebiete des Adels nehmen, obschon diese in den Privatarchiven lagern. Dies stellte für mich eine einmalige Gelegenheit dar einmal dienstlicherseits in ein solches Archiv zu gelangen. Meine Aufgabe vor Ort auf Schloss Egelborg bestand hier in der Aushebung und Reponierung von Akten und dann später, zurück im Archivamt  in der Erschließung eines Fotobestandes aus einem Privatnachlass der Familie von Oer.

© Günter Seggebäing, CC BY-SA 3.0

 

 

 

 

 

 

 

 

Ferner konnte ich unter der fachkundigen Anleitung von Frau Bruns, die im Rahmen der LWL-eigenen Überlieferung zusammen mit Herrn Höötmann das Archiv LWL betreut, einen Bestand der Westkampschule in Bielefeld und des früher dazugehörigen Westfälischen Schülerinternats verzeichnen, erschließen und, strukturiert nach Provenienzen der verschiedenen Epochen dieser altgedienten Schule, anordnen. Besonders die Recherche nach den Hintergrundinformationen für die Findbucheinleitung verleitete mich zu einem intensiven Aktenstudium dieses Bestandes – hoch beeindruckend zu erfahren, wie sich die Überlieferung einer Schule bildet, was für mich bislang unbekannt gewesen war!

An zwei Tagen durfte ich außerdem durch Frau Sent, die das Westfälische Literaturarchiv unter ihre Fittiche genommen hat, einen intensiven Einblick in das WLA nehmen. Besonders erstaunte mich die Vielfalt der westfälischen Autorinnen und Autoren: Von niederdeutschen über dramatische, lyrische oder prosaische Texte bis hin zu hoch politischen Schriftstücken ist hier alles vertreten; von unbekannten Autoren, bis hin zur Droste lässt sich alles finden. Besonders interessant fand ich die Tatsache, dass Autoren oft auch eine eigenwillige Art haben, ihr Werk zu überliefern: Während die einen ihre Manuskripte nach der Veröffentlichung restlos vernichten, heften die anderen jedwede Korrespondenz penibelst genau ab und erschaffen eine fast amtliche Registratur. Ich konnte hier einen kleinen Beitrag zur Vorerfassung eines Vorlasses leisten.

In der letzten Woche durfte ich dann noch Frau Tiemann, die u.a. allerlei Querschnittsaufgaben wahrnimmt (aber auch noch vieles andere macht, was ich hier jetzt nicht aufzuzählen vermag), zu einer Aktenaussonderung ganz besonderer Art begleiten: Nämlich in eines der westfälischen Heimatmuseen – das LWL-Naturkundemuseum in Münster. Dort erwartete uns ein volles „Kabuff“ mit Altregistratur, welche z.T. nur durch Aktenautopsie oder in Einzelfällen durch spätere Bewertung nach intensivem Aktenstudium bewertet werden konnte. Das lag nicht etwa in der Unordentlichkeit der Registratur, welche nämlich äußerst vorbildlich geführt und betreut wird, sondern in der Diversität der vielschichtigen Tätigkeiten des Museums, welchem im Übrigen auch noch Restaurierungs- und Präparationswerkstätten sowie das Planetarium innewohnen. Man fand hier neben den regulären, und nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist, kassablen Buchhaltungsakten auch wichtige Aufstellungen über sogenannte „Bälge“ (Modelle von Lebewesen für die Ausstellungen), Vorbereitungen verschiedenster Ausstellungen und Vorträge, auch mit Kooperationspartnern, oder die Akten zum Neubau des heutigen Museums Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre. Wir konnten dort ebenso eine große Menge an Dokumentationsgut, wie bspw. Faltblätter, Kalender oder Poster, sicherstellen. Nachträglich entscheidungswürdig waren dann solche Fälle, in denen eine Doppelüberlieferung nicht zweifelsfrei auszuschließen war, wie bspw. in den Fällen, wo das Museum nicht federführend war, man aber nicht wusste, ob die federführende Stelle diese Akten überliefert hatte. Darum wollte sich Frau Tiemann dann noch genauer kümmern, da meine Zeit im Archivamt leider schon wieder zuende ging.

Nachträglich möchte ich ausnahmslos (!) allen Kolleginnen und Kollegen im Archivamt für die sehr angenehme Zeit danken, und freue mich auf ein Wiedersehen, denn für mich war dieser Monat sehr bereichernd und eindrucksvoll, wie abwechslungsreich ein archivischer Alltag sein kann.

Mit den besten Grüßen und Wünschen

Ihr/Euer Max Pfeiffer

Archivar/Archivarin in Bielefeld gesucht

Das Institut Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek Bielefeld sucht zu nächstmöglichen Zeitpunkt eine Archivarin/ einen Archivar im gehobenen Archivdienst A11.

Bewerbungen sind bis zum 6.8.2017 möglich.

Weiter Informationen etc. finden sich hier:  StellenanzeigeBilefeld2017 1295_420 Pdf.