Erstes DiPS.kommunal-Nutzerkreistreffen in Münster

DiPS.kommunal-Pilotkundentreffen; Foto: LWL-Archivamt

Foto: LWL-Archivamt

Am 20.09.2016 trafen sich im LWL-Archivamt für Westfalen die DiPS.kommunal-Pilotkunden aus ganz NRW, um sich einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand von DiPS.kommunal zu verschaffen und den Fortgang des Projektes zu planen. Mit diesem Kreis traf sich gleichzeitig erstmals der neugegründete DiPS.kommunal-Nutzerkreis als Gremium des Digitalen Archivs NRW.
Die Entwicklergemeinschaft führte die aktuelle, bereits weit fortgeschrittene Betaversion vor, die Anfang Oktober 2016 durch ein erstes offizielles Release von DiPS.kommunal abgelöst wird. Sobald die teilnehmenden Kommunen die nötigen Verträge unterzeichnet haben, kann für die Pilotkunden jeweils ein Testzugang eingerichtet werden, mit dem die Archive endlich selbst Hand anlegen können. In den nächsten Monaten wird in Arbeitsgruppen in Zusammenarbeit mit den Pilotkunden noch die Anbindung an einschlägige Archivsoftwares (AUGIAS und FAUST) sowie von verschiedenen Fachverfahren verbessert.
Auch wenn bis dahin wohl noch nicht jedes Fachverfahren über eine XDomea-Schnittstelle verfügen wird, steht dem offiziellen Start von DiPS.kommunal Anfang 2017 nichts mehr im Wege.

Notfallübung: Der Arbeitskreis der Kommunalarchive im Kreis Steinfurt traf sich im Stadtarchiv Greven

Seit inzwischen rund 15 Jahren steht das Thema Notfallvorsorge in Archiven regelmäßig auf der Tagesordnung vieler Kolleginnen und Kollegen. Ob es sich dabei um einen kleineren oder größeren Schadensfall nach Starkregen bzw. Hochwasser oder durch Leckagen in wasserführenden Leitungen handelt – Wasserschäden an Archivgut können das Resultat sein. Dies trifft gleichermaßen auf den Brandfall zu, bei dem nach Löscharbeiten durch die Feuerwehr ebenfalls durchnässte Archivalien zurückbleiben.

Da erfahrungsgemäß auch größere Archive im Schadensfall viele helfende Hände benötigen, besteht das Risikomanagement für solche Notfälle üblicherweise zum einen in der Gründung von Notfallverbünden zwischen Archiven und weiteren Kulturinstitutionen, wie dies beispielsweise in Münster geschehen ist. Zum anderen ist es wichtig, gewappnet zu sein und das richtige Verhalten bei der Bergung von Archivgut nach desaströsen Ereignissen zu üben.

Theoretische Einführung im Rathaus (Stadtarchiv Greven, F3D-621, Foto: Angelika Haves)

Theoretische Einführung im Rathaus (Stadtarchiv Greven, F3D-621)

Zu diesem Zweck hatte der Arbeitskreis der Kommunalarchive im Kreis Steinfurt (AKAST) unter Leitung von Kreisarchivarin Ute Langkamp am Mittwoch, dem 14. September 2016, eine Notfallübung im Stadtarchiv Greven angesetzt. Unter der kompetenten Regie von Birgit Geller, der Leiterin der Restaurierungswerkstatt im LWL-Archivamt, wurde nach einer theoretischen Einführung in das Thema beim Rundgang durch das Stadtarchiv Greven auf mögliche Schadensrisiken hingewiesen.

Weiterlesen

Quellen Querlesen leichtgemacht

von Gunnar Teske

Wenn man im Lesesaal eines Archivs sitzt und Berge von Akten vor sich liegen hat, kann man nicht jede Seite bis in jede Einzelheit lesen. Es würde viel zu lange dauern. Die Kunst ist das Querlesen. Hier einige Tipps, wie man sich beim Lesen eines frühneuzeitlichen Aktenstücks orientieren kann, um möglichst schnell die wesentlichen Informationen für die persönliche historische Fragestellung zu finden.

Die Präsentation zum Thema „Akten querlesen“ wurde für einen Workshop des ZeTeK (Zentrum für Textedition und Kommentierung an der WWU Münster) am 17.2.2016 erstellt. Sie kann hier heruntergelanden werden.

Präsentation QuellenQuerlesen

 

Fot: LWL-Archivamt

Bei vielen Akten muss man wissen, was man sucht…

 

 

Ich sage auf Wiedersehen! 8 Wochen LWL-Archivamt im Rückblick

Mein Praktikum neigt sich dem Ende zu und ich denke mit Wehmut daran, dass ich heute zum letzten Mal als Praktikantin durch die Tür gehe. Ich habe in den letzten acht Wochen so vieles erlebt und gesehen, wie ich es in keinem Seminar und keiner Vorlesung hätte lernen können. Vielleicht haben Sie als Leser*innen meine vorigen Beiträge zu den verschiedenen Themen und Stationen gelesen, die ich während meines Praktikums kennenlernte. Trotzdem möchte ich in den folgenden Zeilen noch einmal meine Zeit am LWL-Archivamt Revue passieren lassen. Weiterlesen

FaMI im LWL-Archivamt IX neu: Praktikum bei den Historischen Archiven der Europäischen Union

Neben Praktika in Einrichtungen der anderen Fachrichtungen des Ausbildungsberufs Fachangestellte/r für Medien und Informationsdienste absolvieren die Archiv-Auszubildenden gerne auch Praktika bei Archiven anderer Sparten. Im Folgenden berichtet Tim Odendahl über sein Praktikum in einem Staatsarchiv der etwas anderen Art.

Vom 11. Juli bis zum 5. August 2016 durfte ich ein Praktikum bei den Historischen Archiven der Europäischen Union (HAEU) im toskanischen Florenz absolvieren. Neben einem Einblick in ein mehr oder weniger staatliches Archiv, konnte ich auch eine außergewöhnliche Auslandserfahrung erleben. Weiterlesen