Der LWL vor 50 Jahren – Westfalentag in Berlin

Im Jahr 1966 durften sich die in West-Berlin lebenden Westfälinnen und Westfalen auf einen eigenen Westfalentag (auch: „Kleinen Westfalentag“) freuen. Dieser fand vom 1. bis zum 3. Mai 1966 in Berlin statt und wurde gemeinsam vom Westfalenbund und dem Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) veranstaltet. Die Feierlichkeiten umfassten neben einem zentralen Festakt am letzten Tag auch die Teilnahme an der Mai-Feier vor dem Reichstagsgebäude, Arbeitstagungen und weiteren Empfängen.

Gefeiert wurden sowohl das 75-jährige Bestehen der Abteilung Berlin des SGV, als auch der 70. Jahrestag der Gründung des Westfalenbunds Berlin. Bei so einer Feierlichkeit durfte natürlich auch der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) nicht fehlen und entsendete zwei Vertreter, den stellvertretenden Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Richard Borgmann für das Grußwort sowie den Pressesprecher Clemens Herbermann für den Festvortrag.

Landrat Richard Borgmann

Landrat Richard Borgmann

Borgmann, gleichzeitig Landrat des damaligen Landkreises Tecklenburg sollte einen seiner letzten Auftritte haben, denn er verstarb wenige Monate später am 22. Juli 1966. Herbermann sprach in seinem Festvortrag zum Thema „Westfalen – gestern und heute“. Er war in seiner Funktion als Pressesprecher auch Chefredakteur und Herausgeber des Westfalenspiegels, der im April 1966 den Westfalen in Berlin eine eigene Ausgabe widmete und über die Veranstaltung berichtete.

Bundespräsident Heinrich Lübke, selbst gebürtiger Westfale und Mitglied des Westfalenbundes, hielt eine Ansprache an seine Landsleute. Ihn begleitete seine Frau Wilhelmine, wiederum Mitglied des SGV Berlin.

Dieser Westfalentag ist allerdings nicht mit dem Westfalentag zu verwechseln, den der Westfälische Heimatbund alle zwei Jahre organisiert. Die diesjährige Ausgabe findet am 25. Juni in Hagen statt.

 

Literatur und Quellen:

  • LWL-Archivamt, Archiv LWL, Bestand 115/185
  • Westfalenspiegel, Heft 4, April 1966, Seite 1

Erweiterte Beständeübersicht des Stadtarchivs Greven veröffentlicht

Blogpost20160622

Grevener Geschichte ist ohne das Stadtarchiv Greven kaum denkbar. Doch was kann man dort finden? Diese Frage lässt sich nun noch leichter beantworten, denn das Stadtarchiv hat seine Beständeübersicht, eine Datenbank im Internetportal Archive NRW (www.archive.nrw.de), überarbeitet. „Viele Informationen sind von meiner Kollegin Angelika Haves und mir in den letzten Jahren in unsere Datenbank neu aufgenommen worden, aber die Öffentlichkeit muss diese Daten auch nutzen können, denn ohne Überblick lässt sich schlecht forschen“, weiß der Grevener Stadtarchivar Dr. Stefan Schröder. Die Informationen im Internet unter der Adresse http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/bestand.jsp?archivNr=248 bilden also eine wichtige Voraussetzung, Geschichtsinteressierte auf das Stadtarchiv Greven und seine Archivalien aufmerksam zu machen.

Weiterlesen

Achtung jetzt noch anmelden: „Neue Entgeltordnung für Kommunen und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigten in Archiven“

Foto: M. Bomholt

Foto: M. Bomholt

 

 

Aus aktuellem Anlass bietet das LWL-Archivamt am 7. Juli 2016 in Münster eine ganztägige Infoveranstaltung zum Thema „Neue Entgeltordnung für Kommunen und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigten in Archiven“. Als sachkundige Referenten konnten wir die Kollegen Eckhard Möller (Stadtarchiv Harsewinkel / Gemeindearchiv Herzebrock-Clarholz) und Harry Scholz (Archiv der sozialen Demokratie, Bonn) gewinnen. In einem ersten Teil werden die Neuerungen der Entgeltordnung für Kommunen in Grundzügen erläutert. Welche Perspektiven sich künftig für die Tarifbeschäftigten in Archiven ergeben, wird anhand konkreter Fallbeispiele erläutert.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, sollte das jetzt tun. Am besten mit unserem Anmeldeformular:

 

Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 3: Wasserrechtliche Angelegenheiten bis 1945

Fortsetzung von Teil 1: https://archivamt.hypotheses.org/3692 und Teil 2: https://archivamt.hypotheses.org/3702.

Als Vorläufer der Wasser- und Bodenverbände gelten Vereinigungen gegen die Bedrohungen, die sich durch Wasser, insbesondere in Küstenregionen ergeben: Überflutungen von Kulturland zu verhindern, war Zweck der bis ins Mittelalter zurückreichenden Deichachten, Deichkommunen oder Köge. Die Entwässerung der eingedeichten Flächen oblag den Sielachten oder Sielverbänden. Schon dabei war die Mitgliedschaft in diesen Vereinigungen, die einen gemeinschaftlichen Vorteil boten, gekoppelt an Grundbesitz im betroffenen Bereich. Diese Vereinigungen waren selbst verwaltet, Ordnungen gaben eine Struktur für alle Mitglieder vor. War hier die Gefährdung durch Wasser zentral, sind die ebenfalls seit dem Mittelalter bekannten Be- und Entwässerungsgenossenschaften und Bodenverbesserungsgenossenschaften aus wirtschaftlichen Motiven heraus entstanden. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die deutschen Staaten, rechtlich auf diese Gemeinschaften Einfluss zu nehmen und Landesgesetze zu erlassen (vgl. Carl Dornheim, Das Recht der Wasser- und Bodenverbände, 2. überarb. u. wes. erw. Aufl., Berlin 1980, S. 13-20).

Weiterlesen

FaMI im LWL-Archivamt VIII neu: Ordnung und Bewertung von Unterlagen im Stadtarchiv Schwelm

Zur Aufgabe der Archivarinnen und Archivare des LWL-Archivamts gehört neben der Betreuung der eigenen und weiteren Privatarchive auch die Beratung der westfälisch-lippischen Kommunalarchive. Im Rahmen dieser Tätigkeit begleiteten wir am Donnerstag, 9. Juni 2016 Dr. Antje Diener-Staeckling ins Stadtarchiv Schwelm. Weiterlesen