Neues Fortbildungsprogramm für das 1. Halbjahr 2017 ist da!

Unser Fortbildungsprogramm für das erste Halbjahr 2017 ist da und wurde bereits verschickt.  Angeboten werden bis zum Sommer fünf Fortbildungen zu den Themen www.archive.nrw.de; Nachlässe; Urheberrecht in den Archiven; Archivpädagogik. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Weitere Informationen finden sich auf unserer Internetseite


Das neue Fortbildungsprogramm zum Download gibt es hier:

lwl-archivamt-fortbildungen-1-2017-web

Jubiläum der Siedlungsgesellschaft Rote Erde

von Tim Odendahl und Philipp Mendisch

2016 würde die „Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft Rote Erde GmbH“ (kurz: „Rote Erde“) ihren 100. Gründungstag feiern. Nun existiert die „Rote Erde“ bereits seit 1970 nicht mehr, doch vier Jahre zuvor feierte sie noch im Festsaal des Rathauses Münster sehr selbstbewusst ihr 50-jähriges Jubiläum.

Der LWL-Landesdirektor bekleidete traditionell den Vorsitz des Aufsichtsrates der Roten Erde. So kam es, dass Dr. Dr. h.c. Anton Köchling bei den Feierlichkeiten zum 50. Gründungstag der Siedlungsgesellschaft die Begrüßung vornahm. Professor Dr. Hans K. Schneider, Direktor des Institutes für Siedlungs- und Wohnungswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, hielt den Festvortrag zum Thema “Raumordnung und regionale Strukturpolitik im ländlichen Siedlungsraum”. Eingerahmt wurden die Festlichkeiten von Auftritten der Kammermusikvereinigung der Nordwestdeutschen Philharmonie.

Ihren Gründungstag erlebte die „Siedlungsgesellschaft Rote Erde GmbH“ in den Wirren des 1. Weltkrieges am 3. Juni 1916. Ihre Hauptaufgabe, die Schaffung von Wohn- und Arbeitsstellen für Kriegsteilnehmer und Hinterbliebene, wurde in den ersten Jahren durch das zivile Bauverbot und die hohen Preise für Baumaterial erheblich erschwert. Mit der Satzung vom 6. Oktober 1925 gewann die Vermehrung der Bauernstellen und Vergrößerung der landwirtschaftlichen Betriebe an Bedeutung. Weiterlesen

Erste DFG-Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen jetzt online!

Bild

Nachdem die zuständigen Gremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft den Abschlussbericht des Pilotprojekts „Digitalisierung archivalischer Quellen“ endgültig gebilligt haben, ist auf der Homepage der Deutschen Forschungsgemeinschaft nun der Text der ersten Ausschreibung abrufbar:

http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ausschreibung_archivalische_quellen_170504.pdf

Das Ziel der Ausschreibung, der voraussichtlich weitere folgen werden, ist es, „eine deutliche Verbesserung der Zugänglichkeit zu archivalischen Quellen für die Forschung durch Digitalisierung und zentrale Zusammenführung im Archivportal-D und der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) zu erreichen.“

In der Ausschreibung sind alle weiteren für die Antragstellung relevanten Punkte nachzulesen.

Interessierte Archive und Archivverwaltungen können im ersten Schritt bis zum 1. Februar 2017 (per E-Mail an lis@dfg.de) eine unverbindliche, kurze Interessensbekundung einreichen, in der knapp (max. drei Seiten) der zu digitalisierende Bestand bzw. die Bestände (u. a. Inhalt, Umfang, Zusammensetzung) beschrieben sowie Informationen zur Projektstruktur (beteiligte Personen und Einrichtungen) und der geplanten Projektlaufzeit gegeben werden. Vollanträge sind dann bis zum 4. Mai 2017 über das elan-Portal zur Erfassung der antragsbezogenen Daten und zur sicheren Übermittlung von Dokumenten (https://elan.dfg.de) einzureichen. Die DFG-Geschäftsstelle steht für Rückfragen bereit (Ansprechpartner sind im Ausschreibungstext unter VII. angegeben).

Weiterlesen

Aufsichtsscanner an ein Kommunalarchiv in Westfalen-Lippe abzugeben!

Das LWL-Archivamt gibt an eine Kommunen aus Westfalen und Lippe seinen alten Aufsichtsscanner (Zeutschel OS 10.000 TT) ab.  Voraussetzung für den Betrieb des Scanners ist ein Rechner, der noch mit Windows XP betrieben wird. Der Scanner kann vor Ort in Münster angesehen werden und muss vom neuen Eigentümer-Archiv selbst abgeholt werden. Für die Neuinstallation des Scanners vor Ort an seinem neuen Zuhause müssen noch Dienstleisterkosten von rund 900 Euro eingerechnet werden.

Der Umstieg vom Betriebssystem Windows XP auf Windows 7 hat beim Aufsichtscanner Zeutschel OS 10.000 TT, der im Jahr 2005 angeschafft wurde, zu unerwarteten und scannerseitig nicht zu behebenden Problemen geführt: Nach dem beim LWL erfolgtem Betriebssystem-Wechsel auf Windows 7 ist das Gerät bei uns nicht mehr betriebsfähig, und der Hersteller hat auf Anfrage mitgeteilt, dass es wegen der darin verbauten, veralteten Schnittstelle keine Möglichkeit gibt, das Gerät Windows 7-kompatibel zu machen. Deswegen müssen wir uns (leider) von diesem Scanner trennen.

Eine Gewährleistung für den Scanner kann nicht übernommen werden.

Interessierte können sich bis zum 20.12.2016 hier im Blog melden oder eine E-Mail schreiben:

 

LWL-Archivamt@lwl.org

Foto: M. Bomholt

Rechts der Zeutschel-Scanner

„Vernetzung als Chance?“ Beitrag zum neuen Berufsbild im VdA-Blog erschienen

In der letzten Woche ist im Blog des VdA ein Beitrag erschienen, der zu klären sucht, wie Archive ein neues nutzerorientiertes Berufverständnis gewinnen können und u.a. dabei die Möglichkeiten der Sozialen Medien nutzen, um ihre alltäglichen Herausforderungen ( neue und alte) zu bewältigen:

Vernetzung als Chance – Web 2.0 und Archivberatung