Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 2: Aufgaben, Organisationsform, Aufsichtsbehörden

Fortsetzung von Teil 1: https://archivamt.hypotheses.org/3692

Gesetz über Wasser- und Bodenverbände 1937

Gesetz über Wasser- und Bodenverbände 1937

Wasserverbände (bzw. Wasser- und Bodenverbände) sind kein rein historisches Phänomen. Sie existieren auch heute noch. Die Rechtslage beruht heute auf Bundes- und Landesrecht, wird aber inzwischen auch durch europäische Rechtsnormen beeinflusst. Dadurch hat sich im Laufe der Zeit eine für den Laien nicht sofort durchschaubare Gemengelage entwickelt, auf die später noch zurückzukommen ist.

Zunächst sollen jedoch in Grundzügen Aufgaben, Organisationsform und Aufsichtsbehörden der Wasser- und Bodenverbände vorgestellt werden. Ihre wesentlichen Aufgaben werden in § 2 des Gesetzes über Wasser- und Bodenverbände (Wasserverbandgesetz) vom 10. Februar 1937 (Reichsgesetzbl. I S. 188) genannt. Wasser- und Bodenverbände sind demnach Körperschaften mit folgenden Aufgaben:

  • Gewässer und ihre Ufer herzustellen, zu ändern, in ordnungsmäßigem Zustand zu halten, den Wasserabfluss zu regeln und Gewässer zu beseitigen
  • Schiffahrt- und Flößereianlagen, Stauanlagen, Schleusen, Siele und dergleichen, Wasserkraftanlagen und Wassersammelbecken herzustellen, zu ändern, in ordnungsmäßigem Zustand zu halten, zu betreiben, auszunutzen und zu beseitigen
  • Grundstücke zu entwässern, zu bewässern und vor Hochwasser und Sturmflut zu schützen
  • Abwasser abzuführen, zu verwerten, zu reinigen und unschädlich zu machen
  • Trink- und Brauchwasser zu beschaffen
  • den Boden im landwirtschaftlichen Kulturzustand zu verbessern und zu erhalten und die Kulturflächen zu bewirtschaften und zu nutzen
  • das Grundwasser zu bewirtschaften
  • Land aus Wasserflächen zu gewinnen
  • Beiträge zu wasserwirtschaftlichen, wasserbaulichen und bodenkulturlichen und zu Abwassermaßnahmen aufzubringen
  • diese Aufgaben zu fördern und zu überwachen.

Weiterlesen

Neues Fortbildungprogramm online!

Fortbildungsflyer_2016_2Unsere Fortbildungen für das 2. Halbjahr sind da!

Es wird wieder eine Fortbildung zu Karten und Plänen geben, also rasch anmelden. Darüber hinaus gibt es u.a. eine Einführung in die Elektronische Langzeitarchivierung und eine Fortbildung zum Thema Mikrofilmdigitalisierung. Auch der „Klassiker“ Einführung in das Archivwesen ist wieder dabei. Also nicht lange überlegen, anmelden!

Die Anmeldung, das genaue Program und wichtige Hinweise finden sich auf unserer Internetseite.

 

Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 1: Der „Wasserverband Münstersche Aa von Coermühle bis zur Ems“

Übersichtskarte von 1950, Satzung von 1939 und Finanzierungsplan von 1950 des Wasserverbandes Münstersche Aa von Coermühle bis zur Ems (Stadtarchiv Greven, F3D-615)

Übersichtskarte von 1950, Satzung von 1939 und Finanzierungsplan von 1950 des Wasserverbandes Münstersche Aa von Coermühle bis zur Ems (Stadtarchiv Greven, F3D-615)

Anlässlich einer Übernahme von Unterlagen des „Wasserverbandes Münschersche Aa von Coermühle bis zur Ems“ durch das Stadtarchiv Greven im März 2016 soll an dieser Stelle ein wenig ausführlicher und aus archivwissenschaftlicher Sicht über diese Unterlagen, ihre Provenienz, die rechtlichen Grundlagen etc. berichtet werden. Zum einen, weil das Stadtarchiv Greven bislang keine Unterlagen eines Wasserverbandes archiviert hatte. Zum anderen, weil es schwierig war herauszufinden, ob sich andere Archive schon einmal mit der Überlieferung von Wasserverbänden beschäftigt haben. Offenbar fehlt es bislang an einer brauchbaren Überblicksdarstellung aus archivischer Sicht. Im heutigen Beitrag soll erst einmal der Einstieg ins Thema erfolgen, indem die praktische Seite der Übernahme durch das Stadtarchiv Greven umrissen wird.

 

Weiterlesen

Geschichtsausstellung „1816-2016 | 200 Jahre Kreis Steinfurt“ ab sofort bis zum 7. Juni im Grevener Rathaus zu besichtigen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Große Ausstellung handlich verpackt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ausstellung im Rathausfoyer Greven.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick vom Eingang ins Grevener Rathausfoyer mit der Ausstellung.

Vor wenigen Stunden war die Ausstellung noch handlich verpackt. Nun ist sie im Grevener Rathausfoyer zu sehen. (Fotos: Stadtarchiv Greven)

 

Rückblick auf die re:publica TEN #archive20 #rpten

Auf der vom 2. bis 4. Mai in der Berliner STATION stattfindenden re:publica 2016 (aufgrund des Jubiläums dieses Jahr rein re:publica TEN) haben Frau Dr. Antje Diener-Staeckling und ich das LWL-Archivamt und somit auch den LWL vertreten. Bereits im Vorhinein hatten wir den Besuch der Digitalkonferenz angekündigt. Zusätzlich gab es auch einen Vortrag von Dr. Diener-Staeckling, gemeinsam mit KollegInnen aus Frankfurt und Wien, über „Offene Archive“ (siehe „ähnliche Beiträge“).

Wer uns auf unseren Kanälen bei Facebook und Twitter folgte, konnte schon eine Vorahnung davon erhalten, auf welche Themenbereiche wir unser Hauptaugenmerk legten: Kultur und Recht. Doch da nicht jeder Timeslot mit Themen aus diesen Bereichen gefüllt war, blickten wir auch über den Tellerrand. Im Folgenden berichte ich von meinen Erfahrungen auf der Konferenz.

Montag, 2. Mai

Der erste Tag begann mit einer relativ kurzen Eröffnungsveranstaltung sowie den Keynotes. Im Laufe des Tages gab es einige Talks zu Snapchat allgemein und für Organisationen im Speziellen. Dieser Dienst, mit dem Bild- und Video-Nachrichten verschickt werden können, gilt zur Zeit als der angesagteste Messenger. Deshalb interessieren sich immer mehr Unternehmen für Snapchat. Klare Aussage vieler jüngerer KonferenzteilnehmerInnen war aber auch: „Wie bei jedem anderen Dienst auch: Wenn die Eltern oder Werbetreibenden kommen, wird Snapchat für uns uninteressant.“ Und genau dieses Gefühl habe ich auch. Ich fürchte, da ist für Archive nicht viel zu erreichen.
Weiterlesen