„Mit Puppen auf dem Pegasus“ – „Min Platt“: plattdeutsche Texte und Bilder

Zwei neue Online-Findbücher zu Beständen des Westfälischen Literaturarchivs

Im September 2013 wurden zwei Schriftstellernachlässe als Deposita in das Westfälische Literaturarchiv (WLA) im LWL-Archivamt für Westfalen übernommen, die mit sehr verschiedenen Lebensläufen und Werkmanifestationen verbunden sind und im Vergleich die Vielfalt des literarischen Lebens in Westfalen dokumentieren.

 Gerhard Mensching (1932-1992; WLA Bestand 1042) wuchs in einem akademisch geprägten Elternhaus auf; sein Vater war ein renommierter evangelischer Theologe und vergleichender Religionswissenschaftler mit Professuren an der lettischen Universität Riga und von 1936 bis 1972 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, wo Gerhard Mensching aufwuchs, zur Schule ging und studierte (Abschluss 1961 mit einer germanistischen Dissertation über „Die Groteske im modernen Drama“). In seinem beruflichen Leben blieb Mensching der Hochschul-Germanistik verbunden; 1965 wechselte er von Bonn an die neugegründete Universität Bochum, bald danach war die westfälische Stadt auch Wohnort der Familie.

Seine literarischen Interessen waren schon zu Schulzeiten Schauspiel und Theater. Bereits als Gymnasiast begann er, eigene dramatische Stücke zu schreiben und mit Mitschülern des Bonner Beethovengymnasiums aufzuführen. Während des zunächst ungeliebten Germanistik-Studiums (literarisch glaubte er davon nicht zu profitieren) wandte er sich zunehmend dem Puppenspiel zu; an der Bonner Universität gründete er eine kleine Arbeitsgemeinschaft und später eine eigene Bühne, bei der er selbst und seine Ehefrau Kathrin als Puppenspieler oder auch ganz reduziert nur mit Kugeln und den eigenen Händen agierten. Die von ihm „Taschentheater“ genannte Bühne war sehr erfolgreich und unternahm im Auftrag des Goethe-Instituts viele Gastspielreisen in Europa. Über Jahre (von 1976 bis 1985) war Gerhard Mensching Präsident des Deutschen Bundes für Puppenspiel und zeitweise Vorstandsmitglied der Union Internationale de la Marionnette.

Sein ‚lustvoller‘ Roman „Löwe in Aspik“ begründete 1982 eine enge, auch freundschaftliche Beziehung zum Haffmans Verlag in Zürich, in dem viele weitere Veröffentlichungen, auch Beiträge zu Haffmans Literaturmagazin „Der Rabe“ erschienen.

Nicht nur mit dem Puppenspiel und phantastischen Erzählungen für Erwachsene, sondern auch mit Geschichten für Kinder beflügelte Mensching seinen Pegasus: diese wurden sehr erfolgreich im Ravensburger Buchverlag veröffentlicht, bebildert von namhaften Illustratoren wie Nikolaus Heidelbach und Dietrich Lange.

Der Nachlass von Gerhard Mensching war bei der Übernahme bereits vorsortiert in Werkmanuskripte, Korrespondenzen (besonders aufschlussreich die sehr intensiv geführte Verlagskorrespondenz mit Gerd Haffmans) und Sammlungen (Rezensionen, Druckbelege, themenbezogene Konvolute). Nach der Bearbeitung umfasst der Bestand 198 Verzeichnungseinheiten mit einer Laufzeit von 1946 bis 1992.

 Heinrich Schürmann (1940-2008; WLA Bestand 1045) wuchs in einer Handwerkerfamilie im westfälischen Clarholz auf. Nach Abschluss einer Malerlehre und Besuch der Werkkunstschule in Bielefeld ermöglichte ihm die Begabtensonderprüfung ein Studium der Pädagogik, bei dem er das Platt- oder Niederdeutsche seiner Heimat, das er bislang nur als gesprochene Sprache erlebt hatte, auch als Schriftsprache kennenlernte und bald selbst als Medium moderner Poesie erprobte. Seinem Geburtsort Clarholz (heute Kreis Gütersloh) blieb er lebenslang verbunden: Nach Stationen an Schulen in Liesborn, Langenberg und einem Auftrag als Fachleiter für Kunst am Bezirksseminar in Gütersloh wurde er 1980 Rektor an einer Clarholzer Grundschule; ehrenamtlich widmete er sich einer Vielzahl von lokalen Anliegen als Vorsitzender des Heimatvereins, Kreisheimatpfleger, Mitglied des Kulturausschusses, Gründer eines Gesprächs- und Lesekreises „Plattdeutscher Krink“.

Seit Beginn der 1990er Jahre intensivierte er seine eigene lyrische Arbeit, erste plattdeutsche Gedichte („Min Platt“) erschienen in Zeitschriften und Anthologien. Von Anfang an wichtig für sein literarisches Werk war die Verbindung von Text und Grafik, von Literatur und Bildender Kunst, mit der er sehr produktiv experimentierte. Nach seiner Pensionierung konnte er die Kombination und Fortentwicklung visueller Poesie und niederdeutscher Lyrik noch energischer vorantreiben, was 2004 mit der Verleihung des Rottendorf-Preises für seine Verdienste um die niederdeutsche Sprache gewürdigt wurde. Als Pädagoge war es ihm sehr wichtig, sein Wissen um die Bedeutung der niederdeutschen Sprache und Literatur einem Publikum zu vermitteln; ganz besonders engagierte er sich für entsprechende Projekte des Museums für Westfälische Literatur im Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg.

Auch der Nachlass von Heinrich Schürmann war vor der Bearbeitung bereits vorsortiert. Für die Verzeichnung wurden vier Klassifikationsgruppen gebildet (Werke, Korrespondenzen, Lebensdokumente, Sammlungen), in denen diese vorgegebene Ordnung nach Möglichkeit beibehalten ist. Der Bestand umfasst 88 Verzeichnungseinheiten mit Unterlagen von 1925 bis 2009.

 Beide Findbücher des Westfälischen Literaturarchivs werden in Kürze online auf der Website des LWL-Archivamts, über das Internetportal NRW-Archive sowie über die Nachlassdatenbank des Bundesarchivs und den Kalliope-Verbundkatalog der Staatsbibliothek Berlin abrufbar sein.

von El. Sent

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.