Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv #WAT17


Der erste Programmpunkt nach der Mittagspause beim 69. Westfälischen Archivtag beschäftigt sich mit den „Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv“.

Die Moderation dieser Sektion übernimmt Frau Dr. Bärbel Sunderbrink aus dem Stadtarchiv Detmold, welche die vielfältigen Herausforderungen für alle Archive und deren Bestände herausstellt. Dabei weist Sie auch auf das Problem der fachgerechten Erschließung und Verwahrung der audiovisuellen Medien hin.

Dr. Johannes Kistenich- Zerfaß bei seinem Vortrag

Den ersten Beitrag, mit dem Thema „Bilder und Töne bewahren“,  hält Dr. Johannes Kistenich- Zerfaß vom Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. Dabei stellt er das neue Positionspapier zur Bestandserhaltung, welches vom KLA(Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder) erarbeitet wurde, vor. Dieses bezieht sich unter anderem auf den sich ständig ändernde Stellenwert von Fotomaterial im Wandel der Generationen. Diese Probleme bedeuten größere Herausforderungen in der Bewertung eben diesen Materials.

Ziel des Positionspapiers ist somit unter anderem die Erhaltung, Lagerung und die Informationssicherung von Fotos und AV- Medien.

Vor allem bei optischen Datenträgern ( CD, DVD) sowie Magnet- Tonbändern besteht Handlungsbedarf, da diese meist nicht aus alterungsbeständigem Material bestehen und somit dem natürlichen Alterungsprozess unterliegen. Die richtige Lagerung von Fotos und Filmen wird in verschiedenen Diagrammen, welche die optimale Temperatur sowie die richte Verpackung darstellen, gezeigt.

Das zweite Referat, von Dr. Nils Brübach vom Sächsischen Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden, beschäftigt sich mit den Chancen der Erschließung mit Normdaten am Beispiel von Filmen. Dabei geht es um Normdaten, welche u.a. Datensätze mit Beschreibungen von Personen, Archivalien und Orten sind, und Gründe für deren Nutzung. Durch richtige Nutzung und Vernetzung dieser Normdaten kann zum Beispiel die Stadt Istanbul mit der vorherigen Benennung Konstantinopel in einen Zusammenhang gebracht werden. Durch die Nutzung von Normdaten können Begriffe mit unterschiedlicher Bedeutung leichter gefunden werden. Am Beispiel des Filmemachers Erich Wustmann zeigt Dr. Nils Brübach die

Dr. Nils Brübach spricht zu Normdaten

Leistungsfähigkeit von Normdaten unter Verwendung der GND ( Gemeinsame Normdatei) der Deutschen National Bibliothek. Die Erschließung von Digitalisaten dient zur Erhaltung und Sicherung der kulturellen Identität und kann mit Normdaten erheblich vereinfacht werden, welche die Findbarkeit und die Resonanz der Medien erhöht.

Der  Beitrag zur Bedeutung audiovisueller Quellen im Kontext von Schule und Medienbildung von Frank Schlegel vom LWL- Medienzentrum für Westfalen in Münster schließt die Sektion ab. Auch Lehrer greifen immer mehr auf die Nutzung digitaler Medien im Schulunterricht zurück. Quellen- und Medienkritisches Arbeiten fördern so die Medienkompetenz. Frank Schlegel stellt dafür 3 Projekte vor, welche die Arbeit mit diesen Quellen verdeutlichen. Der Film „Zwischen Hoffen und Bangen“ zeigt eindrucksvoll, dass die Filme kritisch bewertet werden müssen, da die jüdischen Mitbürger zur Zeit des Nationalsozialismus scheinbar glücklich und unbeschwert ihren Freizeitbeschäftigungen nachgehen. Durch unterschiedliche Vertonung und Kommentare können Filme anders oder sogar komplett gegenteilig interpretiert werden. Die gezeigten Projekte wurden unter enormem Aufwand von Schülern verschiedener Schulen in Westfalen erstellt, welche die Schüler zusätzlich im Umgang mit Medien sensibilisieren sollen, und zeigen die Arbeit mit Film und Photographie.

Philipp Mendisch und Stefan Thodt- Werner


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.