Archivierung von Geobasisdaten: Gemeinsame Empfehlung der Vermessungsverwaltungen und der staatlichen Archive verabschiedet

KLAAm 04. und 05. November 2015 trafen sich in Hamburg Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) und der Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder (KLA). Bei einer gemeinsam veranstalteten Tagung wurde der Abschlussberichtes der gemeinsamen AdV-KLA-Arbeitsgruppe „Archivierung von Geobasisdaten“, die seit 2014 tätig war, präsentiert. Die von der AG erarbeiteten „Leitlinien“ wurden den Tagungsteilnehmern vorgestellt und Einzelaspekte daraus diskutiert. Einzelne Kommunalarchive waren ebenfalls auf der Tagung vertreten, so Vertreter der Stadtarchive Stuttgart und Köln sowie der beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe.

Die Leitlinien bieten eine wertvolle Grundlage für die Archivierung von Daten aus Geoinformationssystemen. Sie geben einen Überblick über die Produkte der Vermessungsverwaltung und beantworten die Frage, was sich hinter den Kürzeln AFIS, ATKIS, ALKIS verbirgt. Es werden Bewertungsgrundsätze offen gelegt (die Bewertungsentscheidungen befinden sich dann in Tabellenform im Anhang der Leitlinien) und zeitliche und räumliche Definitionen für die Lieferungen an die Landesarchive getroffen. Dann diskutiert das Papier geeignete Aussonderungsformate für die als archivwürdig erkannten Produkte und benennt die zu übermittelnden Metadaten zu den Objekten. Schließlich werden Vorgaben für die Anbietung und Übergabe vereinbart.

Für die Kommunalarchive ist das Papier doppelt interessant:

  •  Es bietet eine Blaupause für andere Archivierungsmodelle, indem es die zu klärenden Fragen zwischen anbietender und archivierender Stelle musterhaft abhandelt.
  • Es schlägt eine Bresche im bisher unbeackerten Feld des Archivgutstyps „Daten aus Geoinformationssystemen“, der man nun für die nachgelagerten GIS der Gemeinden, Städte und Kreise folgen kann.
  • Gewisse Redundanzen der Überlieferung sind vermutlich unvermeidbar, so werden Kreise die Daten „ihrer“ Katasterämter vermutlich trotz der Tatsache übernehmen wollen, dass das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen von der Bezirksregierung Köln
    Abteilung Geobasis NRW das landesweite Kataster übernimmt.

Es ist an der Zeit, Überlegungen zur Archivierung von kommunalen Geodaten anzustellen! Zur Vorbereitung ist es für die Archive sinnvoll, unter Hinweis auf die gemeinsamen Leitlinien mit den betroffenen Registraturbildnern in der eigenen Verwaltung ins Gespräch zu kommen.

Peter Worm, LWL-Archivamt für Westfalen

 


3 Gedanken zu „Archivierung von Geobasisdaten: Gemeinsame Empfehlung der Vermessungsverwaltungen und der staatlichen Archive verabschiedet

  1. Pingback: Neumarkt-Sankt Veit - Ortsgeschichte – [geo] Archivierung von Geobasisdaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.