Unwetterkatastrophen – Dauerprovision – Platzmangel: Aktuelle Fragen zur Unterbringung der Archive in Westfalen-Lippe – Leitung: Dr. Gunnar Teske vom LWL-Archivamt für Westfalen

Dr. GunnarTeske, LWL-Archivamt
Dr. GunnarTeske, LWL-Archivamt

Die Diskussionsrunde zum Thema Unwetterkatastrophen, Dauerprovision und Platzmangel startete mit einer Einführung in langfristige Maßnahmen, die sehr unterschiedlich und aufwendig oder weniger aufwendig sein können. Gleich zu Anfang stand das Thema rund um Notfallverbünde im Vordergrund, die es nach wie vor zu bewerben gilt. So stoßen dieses noch viel zu oft auf Widerstand, waren einige Diskussionsteilnehmer der Meinung, und sollten mehr ins Bewusstsein der Betroffenen rücken. Dabei werden gerade in Anlehnung an die Notfallverbünde diverse Fortbildungen angeboten, die nicht nur theoretisches Wissen vermitteln sollen sondern auch mit praktischen Notfallübungen locken. Dabei muss nicht immer vom “worst case” ausgegangen werden, denn oft sind die Betroffenen schon mit der richtigen Vorgehensweise bei kleineren Schäden überfragt. Hierzu gehört auch das richtige Equipment das schon bei dem Vorhandensein von einfachen Gummistiefeln beginnt. Zudem sollten Archive sich viel mehr als Teil der Verwaltung sehen, die auch außerhalb der eigenen Institution um Unterstützung bitten kann. Darüber hinaus steht auch die Möglichkeit der externen Hilfe wie der Katastrophenschutz zur Verfügung.

„Unwetterkatastrophen – Dauerprovision – Platzmangel: Aktuelle Fragen zur Unterbringung der Archive in Westfalen-Lippe – Leitung: Dr. Gunnar Teske vom LWL-Archivamt für Westfalen“ weiterlesen

„Von ‚gladbeki‘ zu ‚Glabotki‘- ein Streifzug durch die Stadtgeschichte“, präsentiert von Frau Bürgel, Stadtarchiv Gladbeck

P1020296
Frau Bürgel, Stadtarchiv Gladbeck

 

Frau Bürgel beginnt ihren Vortrag mit dem Ereignis, das wahrscheinlich die meisten Leute mit dem Begriff Gladbeck in Verbindung bringen, dem „Gladbecker Geiseldrama“ im Jahr 1988.

Aber, Gladbeck ist mehr, wie sich auch im Verlauf des Vortrags zeigte.

Es folgte ein Streifzug durch die Stadtgeschichte. Eine erste Erwähnung fand Gladbeck in einem Heberegister des Klosters Werden vom Anfang des 10. Jahrhunderts als Gladbeki. Das Dorf mit den fünf Bauernschaften gruppierte sich um die St.-Lamberti-Kirche. Es gehörte von 1180 bis 1802 zum Vest Recklinghausen und war so die längste Zeit verbunden mit Kurköln.

Den Beginn der Industrialisierung erfuhr Gladbeck 1871 durch Entdeckung eines Steinkohlenflözes; Gladbeck wurde zur Bergbaustadt. Mit der Zechengründung folgte eine Bevölkerungsexplosion. Während Gladbeck im Jahr 1871 gerade einmal 2.800 Bürger zählte, wuchs die Zahl bis 1908 auf 52.000 Bürger an. Die Arbeitsbedingungen der Bergarbeiter waren laut Frau Bürgel schwierig. Ein 1889 geführter Streik ob der ungünstigen Arbeitsbedingungen wurde vom Militär niedergerungen.

„„Von ‚gladbeki‘ zu ‚Glabotki‘- ein Streifzug durch die Stadtgeschichte“, präsentiert von Frau Bürgel, Stadtarchiv Gladbeck“ weiterlesen

Interview mit Frau Noetzel, Stadtarchiv Herten

DSCN2728
Frau Noetzel, Stadtarchiv Herten

 

Warum sind Sie in diesem Jahr nach Gladbeck zum Westfälischen Archivtag gekommen?
„Der Archivtag ist immer ein gutes Forum um sich auszutauschen“

Ist dies ihr erster Westfälischer Archivtag oder besuchen Sie die Veranstaltung regelmäßig?
„Ich komme jedes Jahr zum Archivtag und das wird auch von unserer Verwaltung unterstützt“.

„Interview mit Frau Noetzel, Stadtarchiv Herten“ weiterlesen

Interview mit Herrn Dr. Kordes, Vestisches und Stadtarchiv Recklinghausen

IMG_3859
Herrn Dr. Kordes, Vestisches und Stadtarchiv Recklinghausen

Warum sind Sie in diesem Jahr nach Gladbeck zum Westfälischen Archivtag gekommen?

“Weil man mich gebeten hat, eine Moderation zu übernehmen”.

 

Ist dies Ihr erster Westfälischer Archivtag oder besuchen Sie die Veranstaltung regelmäßig?

“Regelmäßig”.

„Interview mit Herrn Dr. Kordes, Vestisches und Stadtarchiv Recklinghausen“ weiterlesen

Alles – nichts – oder? Informationswert und Bewertung von Sammelakten in Archiven (Britta Günther und Dr. Jochen Rath)

Frau Britta Günther, Stadtarchiv Chemnitz
Frau Britta Günther, Stadtarchiv Chemnitz

Alles – nichts – oder? Informationswert und Bewertung von Sammelakten in Archiven

Die aktuelle Diskussion um den Informationswert und die Bewertung von Sammelakten wollten Britta Günther vom Stadtarchiv Chemnitz und Dr. Jochen Rath vom Stadtarchiv Bielefeld anregen.

Frau Günther gab dazu eine Einleitung an historischen Hintergründen zu Chemnitz in Bezug auf Überlieferungen, speziell die des Standesamtes. Der Bestand wurde ausführlich erläutert und Informationen über Größe und Erschließungsfortschritt mitgeteilt. Hier wurden bereits die ersten Unterschiede zwischen Sammelakten und Personenstandsunterlagen genannt, nämlich die, das die meisten Sammelakten von der Anzahl nicht deckungsgleich mit den Personenstandsunterlagen sind. Dies wurde durch die hohen Kriegsschäden und vergangene Kassationen begründet.

Im nun folgenden Teil des Beitrags wurde nochmals auf das Aussehen und den Aufbau von unterschiedlichen Sammelakten eingegangen um eine Grundlage für die Diskussion rund um die Bewertung zu schaffen.

„Alles – nichts – oder? Informationswert und Bewertung von Sammelakten in Archiven (Britta Günther und Dr. Jochen Rath)“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search