Rise like a phoenix: Betriebliche Demokratisierung im Nachkriegsdeutschland | #IAD15 #democracy

Am 9. Juni 2015 findet wieder der Internationale Tag der Archive (International Archives Days) statt. Das diesjährige Thema des Tages ist „Demokratie“ und wir stellen heute eine Versammlung aus den Tagen unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor. (von Tim Odendahl und Nabil Rezgui)

Zwei Tage nach dem offiziellen Ende des zweiten Weltkrieges trafen sich am 10. Mai 1945 Beschäftigte der Provinzialheilanstalt Aplerbeck, um das erste Mal seit der Gleichschaltung der Gewerkschaften in die Deutsche Arbeiterfront 1933 wieder einen Betriebsausschuss zu bilden. In der Einleitung des Protokolls der Sitzung wurde dazu verkündet:

„Der totale Zusammenbruch des 1000 jährigen
Hitlerreiches ist Tatsache geworden, aber auch unser Vaterland
ist zusammengebrochen. Noch wissen wir nicht, was uns die
Sieger lassen oder gestatten werden. Aber trotz allem regt
sich wieder, was so lange unterdrückt war, das politische
Leben und damit auch der Gewerkschaftsgedanke.“

(Fundort: LWL-Archivamt, Archiv LWL, Bestand: 852/146)

Die Sitzung wurde vom ehemaligen Gewerkschaftssekretär und späteren Landtags-, Bundestags- und Europaabgeordneten Heinrich Sträter geleitet.[1] In diesem Rahmen wählten die Beschäftigten den Abteilungspfleger Schaefer (zum Vorsitzenden) sowie den Heizer Schmitzmeier und den Oberpfleger Adler (zu seinen Stellvertretern) in den Ausschuss. Beratungsbedarf sah man bei dem Dienst des Pflegepersonals, der neugeregelt und auf 54 Wochenstunden herabgesetzt werden sollte. Bereits an dieser Sitzung nahm auch ein Vertreter des Direktors teil, der sich zur aktuellen Lage im Allgemeinen sowie der finanziellen Situation des Ausschusses informierte.

„Rise like a phoenix: Betriebliche Demokratisierung im Nachkriegsdeutschland | #IAD15 #democracy“ weiterlesen